was ist der unterschied zwischen einer Fachhochschule und einer Universität?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

FH's sind in der Regel praxisorientierter, Unis eher forschungsorientiert. In den letzten Jahren hat sich die Trennung zwischen FH und Uni aber mehr und mehr aufgelöst. Die meisten FH's haben sich ja auch mittlerweile umbenannt in z.B. Technische Hochschule, Hochschule für angewandte Wissenschaften o.ä.

Die angebotenen Studiengänge unterscheiden sich: Lehramt kannst du nur an der Uni studieren, sowas wie Soziale Arbeit nur an der FH. Ganz allgemein kann man sagen, dass Geisteswissenschaften (Geschichte, Germanistik, ...) auch nur an der Uni angeboten werden.

Und wenn du irgendwann mal einen Doktortitel erwerben willst, geht das nur an der Uni. Aber auch mit einem Master von der FH kann man an der Uni promovieren.

Also schau dich einfach nach Studiengängen um, die dir gefallen. Evtl. hat sich die Entscheidung FH/ Uni dann schon von selbst erledigt.

Dann kannst du dich mal daran gewöhnen eigenständig zu recherchieren sonst wird das mit dem Studium nichts.

Es gibt wirklich viele, gute videos die genau diese Frage im detail klären.

Bilder sagen mehr als tausend worte.

Ich würde sagen, dass kommt darauf an, was für ein Lerntyp du bist.

Auf Fachhochschulen geht es mehr oder weniger zu wie auf einer normalen Schule auch. Also Lehrer geben Unterricht und Schüler machen dazu ihre Aufgaben.

Auf einer Uni gehst du in eine Vorlesung und hört mehr oder weniger nur zu, was der Vortragende zu sagen hat. Dazu gibt es gewisse Literatur zu lesen. Dabei musst du aber viel selbständiger arbeiten können.

DieKatzeMitHut 19.05.2017, 12:14

Ich war auf einer Hochschule, mit "Lehrer machen Unterricht und die Schüler machen dazu ihre Aufgaben" hatte das so gar nichts zu tun, nein.

0

Also früher galt:

Universität bringt Wissenschaftler hervor, die FH bringt Praktiker hervor. Ich habe Informatik an der Uni studiert, mein Bruder an der FH. Er hatte einen relativ "schulartigen" Stundenplan, ich musste meinen selbst zusammenstellen. Er hatte wesentlich mehr und längere Praktika. Während es an der Uni reichte, dass ein Programm schon mal nicht abstürzt, musste mein Bruder richtig aufwändige Systeme implementieren.

Aber das ist jetzt auch schon wieder einige Jahre her. Ich denke, in den Grundzügen ist das aber immer noch so, auch wenn jetzt mit dem (meiner Meinung nach unsäglichen) Bachelor/Master-System auch an der Uni mehr "Schulatmosphäre" herrschen soll.

Mit einem Abitur kannst du an der Universität studieren. Hier stehen dir, abgesehen von Numerus Clausus Einschränkungen, alle Studiengänge offen.

Mit einem Fachabi kannst du nur an der Fachhochschule studieren und hier auch nur einen Studiengang der in der Richtung deines Fachabiturs liegt. 

FHS ist zudem etwas "schulischer" als die Uni.

Pucky99 19.05.2017, 12:13

Fachhochschulreife. Das Fachabitur existiert nur im Sprachgebrauch und bezeichnet sowohl die fachgebundene Hochschulreife und die Fachhochschulreife.

1
Billionairs 20.05.2017, 15:48
@Pucky99

Diese Aussage stimmt nicht ganz, mit einem ''Fachabitur'' kannst du auch an Universitäten studieren. Das geht aber nicht in jedem Bundesland. Und es ist auch relativ ob du dein ''Fachabitur'' in Gesundheit und Soziales gemacht hast, am Ende kannst du auch an einer ''Fh'' oder ''Uni'' Architektur/Biologie ..... studieren. 

0

Was möchtest Du wissen?