Was ist der Unterschied zwischen einem Scheck und einem Wechsel?

2 Antworten

Schecks und Wechsel

Schecks und Wechsel sind Wertpapiere, die an Stelle von Bargeld als direkte Zahlungsmittel verwendet werden. Gemein haben diese beiden Papiere, dass es sich um unbedingte Zahlungsanweisungen des Ausstellers an einen Bezogenen handelt, eine bestimmte Geldsumme an den Inhaber des Wertpapiers zu zahlen. Beim Scheck ist der Bezogene stehts ein Geldinstitut, bei dem der Aussteller ein Konto unterhält. Beim Wechsel hingegen handelt es sich bei dem Bezogenen um eine natürliche oder juristische Person, welche dem Wertpapierinhaber den Betrag in bar schuldet.

Im Prinzip ist ein Scheck ein Sichtwechsel mit einem Geldinstitut als Bezogenem. Da aber beide im Wechsel- und im Scheckgesetz unterschiedliche Rechtsgrundlagen haben, werden sie allgemein als unterschiedliche Wertpapiere angesehen. Ein Unterschied ist aber auch, dass bei Schecks an die Stelle eines Protestes der Urkundenprozess tritt, um die Forderung durchzusetzen. Gemein – und das ist für die Buchhaltung von Bedeutung – haben diese Wertpapiere jedoch, dass durch ihre Hingabe die ursprüngliche Schuld (z.B. eine Rechnung) erlischt und an ihre Stelle die Scheck- oder Wechselschuld als neue Verbindlichkeit tritt.

Der Wechsel hat jedoch seit der Euro-Einführung seine Bedeutung verloren, weil die Deutsche Bundesbank keine Mindestreserven mehr vorhält und deswegen auch keine Wechsel mehr diskontiert. (...) http://lexwiki.de/faq/finanz-buchfuehrung/schecks-und-wechsel/

Dieser Post hat einen negativen Mehrwert, das heißt, du würdest beim Verkauf noch Geld vom Staat zurückbekommen.

0

Was möchtest Du wissen?