Was ist der unterschied zwischen einem Nervenarzt, Psychiater und Psychotherapie?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Psychiater haben Medizin studiert, Psychologische Therapeuten haben Psychologie studiert. Beide dürfen eine Psychotherapeuten Ausbildung machen und dann Therapeut werden. 

Ich rate dir bei Depression NICHT zu einem Psychiater zu gehen sondern zu Psychologen. 

Ärzte verschreiben zu viele Pillen und kümmern sich zu wenig um die eigentliche Ursache.

Ich würde auch nicht zu Verhaltenstherapie gehen, denn die nehmen sich nicht genug Zeit. 

Eine Depression braucht aber Zeit, um zu heilen und das geht nicht in einem Monat. 

Also Empfehlung von mir: Such dir einen Psychologen (keinen Arzt) mit Tiefenpsychologie oder Psychoanalyse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sunnywobgirl
07.08.2017, 18:00

Ich finde deine Empfehlung ein wenig überzogen. jede Depression ist anders. es gibt Empfehlungen die beschreiben, welche Therapie für wen genutzt werden soll. die verhaltenstherapie ist bei depressionen 1. Wahl erst wenn diese nicht wirkt soll auf Tiefenpsychologische Verfahren zurück gegriffen werden. ob ärztliche Unterstützung angebracht ist, hängt vom Verlauf und moglichen andere eren Krankheiten ab. medikamente werden be schweren Depressionen immer MIT Psychotherapie kombiniert, bei einer mittelschweren kann sich der Patient das aussuchen. beides Therapie und Medikamente haben ihre Berechtigung vor und Nachteile.

0

Was möchtest Du wissen?