Was ist der Unterschied zwischen einem Blutzuckertest und einem oralen Glukosetoleranztest?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Beim Blutzuckertest bestimmt man nur einmal den Blutzuckerspiegel. Um aussagekräftige Werte zu erhalten, muss das nüchtern geschehen - man darf also in den letzten 8 Stunden nichts gegessen haben, und nichts getrunken außer Wasser oder ungesüßten Tee ohne Milch. Sprich, man macht den Test morgens vor dem Frühstück.

Beim oralen Glucosetoleranztest (OGTT) bestimmt man erst den Blutzucker (nüchtern), dann bekommst du eine Zuckerlösung zu trinken, und dann bestimmt man in bestimmten Abständen immer wieder den Blutzucker. Man kann also genau schauen, wie dein Körper den Zucker aufnimmt und wieder abbaut.

Der OGTT ist natürlich viel aufwendiger als die simple Bestimmung eines Blutzuckerwertes. Aber man braucht den nicht immer. Wenn der Blutzucker bei einer einmaligen Bestimmung (nüchtern) normal ist, dann sind weitere Tests nicht nötig.

dsr250p 16.07.2017, 12:58

Macht man einen OGTT beim Zahnarzt oder beim Hausarzt ?

0
Pangaea 16.07.2017, 13:01
@dsr250p

Beim Hausarzt oder Internisten oder Endokrinologen.

0
dsr250p 16.07.2017, 13:22
@Pangaea

Ich hatte aber schonen Blutest im Juni, nüchtern. Und dann auch im Juli im eine größere Flöte mit Langzeit EKG. Das war der Blutzucker immer bei 95. Macht ein OGTT dennoch Sinn?

0
Pangaea 16.07.2017, 13:25
@dsr250p

Ein Nüchternblutzucker unter 100 ist normal, kein Verdacht auf Diabetes. Also brauchst du auch keinen OGTT.

Übrigens hätte dein Arzt einen OGTT angeordnet, wenn er auch nur den geringsten Verdacht gehabt hätte, dass dein Zuckerstoffwechsel nicht in Ordnung sein könnte.

0

Das eine bestimmt die Glucose im Blut.Das andere bestimmt die Verstoffwechselung einer hohen Zuckeraufnahme.

Letzteres kann nur eine Voruntersuchung sein.

Was möchtest Du wissen?