Was ist der Unterschied zwischen DNA-Modifizierung und Histonmodifizierung?

3 Antworten

Histonmodifikation muss erstmal keine Methylierung sein, es kann z.B. auch eine Acetylierung sein, das wäre schonmal der erste Unterschied.

Weiter ist, wie es der Name dann sagt, die DNA-Methylerung nur an der DNA selbst bzw. genauer an den Nukleobasen, eine Methylierung bei Histonen erfolgt an Aminosäureresten und verändert so die Interaktion/Wechselwirkung zwischen DNA und Hsiton. Deshalb sind bei den Prozessen auch unterschiedliche Enzyme beteiligt.

Das Ergebnis bieder Prozesse ist eine Beeinflussung der Transkriptionsaktivität. Eine DNA-Methylierung wirkt dabei immer hemmend auf die Transkription der methylierten Abschnitte, bei der Histonmodifikation sind verschiedene Effekte auf die Transkription möglich, je nachdem welche Aminsoäurereste wie modifiziert werden.

Daneben gibt es auch noch weitere Funktionen, wie z.B. bei der DNA-Replikation die Erkennung von altem und neu-synthetisiertem Strang.

Eigentlich steckt die Antwort in der Frage. Einmal wird DNA modifiziert (methyliert) und einmal Histone.

Die DNA Methylierung ist ähnlich wie die Basenabfolge ein Erkennungssignal für diverse Enzyme. Bei der Histon Modifizierung handelt es sich um Schritte, die die Kondensation der DNA kontrollieren. Beides spielt eine Rolle bei epigenetischen Vererbungsmuster. Damit kenne ich mich aber kaum aus.

LG

Wie können alle Menschen mit blauen Augen von einem Menschen abstammen, wenn die blaue Augenfarbe rezessiv vererbt wird?

Müssen doch mindestens 2 Menschen gewesen sein?

Doch es wird immer behauptet, es gab diesen EINEN blauäugigen Vorfahren.

Und wie konnte sich diese, im Vergleich zu Braun und Grün nicht so stark durchsetzungsfähige Augenfarbe, so weit verbreiten?

Danke

...zur Frage

Mein Kind hat zwei unterschiedlich große Beine und Füße. Kann man den Unterschied korrigieren?

Einen ärztlichen Rat

...zur Frage

Genalayse - Unterschied STR/VNTR und RFLP?

Hallo! 

Ich befasse mich gerade mit dem genetischen Fingerabdruck. Im Grunde sieht es immer so aus, dass eine DNA-Probe mittels Restriktionsenzymen zerteilt wird und diese Fragmente dann, um ein Bandenmuster als "Fingerabdruck" zu erhalten, im Rahmen der Gelelektrophorese behandelt wird. 

Jetzt meine Frage, denn es werden verschiedene Analysen beschrieben, bei denen mir der Unterschied nicht wirklich klar wird. Zuerst die Definitionen 

1. STR: Short Tandem Repeats (kleine, wiederholte Basensequenzen im nicht-codierenden Bereich) 

2. VNTR: Variable Number of Tandem Repeats (unterschiedlich lange, wiederholte Basensequenzen im nicht-codierenden Bereich) 

3. RFLP: Restriction Fragment Length Polymorphism: DNA wird zerteilt und es entstehen durch individuelle Mutationen mehr oder wenige solcher Teilungen durch Restriktionsenzyme also kürzere und längere Fragmente, die verglichen werden können 

Meine Fragen nun im Detail: 

1. STR und VNTR befassen sich beide mit dem Thema Tandem Repeats, bei VNTR mit variabler Länge, bei STR kurze Tandems. Sind die STR also eine Untergruppe der VNTR? 

2. Wo liegt nun der Unterschied zwischen STR/VNTR und RFLP? Denn besonders bei VNTR mit variabel langen Tandem Repeats ist die Fragmentlänge unterschiedlich, genau wie bei RFLP. In meinem Buch steht was von Gensonden die bei RFLP eingesetzt werden und heute ist STR, weil die Methode einfacher ist, die gängige? Im Internet steht, dass bei RFLP eben die DNA zerschnitte und in der Gelelektrophorese aufgeteilt wird (Bandenmuster) und bei STR/VNTR steht, dass diese Tandem Repeats ausgeschnitten und dann abgewogen werden, je schwerer die Probe desto mehr Tandem Repeats. Aber dann würde ja die Durchführung der Gelelektrophorese bei STR keinen Sinn machen, wenn da nur etwas gewogen wird... 

_______ 

Es geht generell bei uns gerade um den genetischen Fingerabdruck, d.h. DNA-Probe -> Vermehrt durch PCR -> durch Restriktionsenzyme zerteilt -> mit Gelelektrophorese Bandenmuster erstellen. 

Der Unterschied zwischen den drei Fällen oben wird mir dabei einfach absolut nicht klar. RFLP macht für mich Sinn, aber im Buch steht eben, dass heute eigentlich nur noch STR genutzt wird... 

Ich hoffe hier kennt sich jemand mit dem Thema aus :) 

Danke im Voraus für Hilfe! 

...zur Frage

Unterschied zwischen Gravitationskraft und Anziehungskraft?

Bis jetzt wurde mir das so erklärt, dass die Gravitationskraft die Kraft ist, die zwischen zwei Körpern (ein)wirkt. Das verstehe ich nicht. Ich mein', wie können sich denn zwei Objekte anziehen?

Bitte keine Links

...zur Frage

Können Erinnerungen genetisch vererbbar sein?

In der Spielereihe Assassins creed hat die modernde Templerorganisation "Abstergo industries" ein Gerät entwickelt, mit dem man die Erinnerungen seiner Vorfahren ansehen kann.Ist sowas theoretisch möglich? Können Gefühle, Interessen, Phobien oder sogar Gedanken meiner Vorfahren in meinen DNA standhalten?

...zur Frage

Gel-elektrophorese und Sanger - Biologie

Hallo! Haben schon oft auf dieser Seite nützliche Tipps gefunden & mich jetzt letztendlich auch mal entschlossen selbst eine Frage zu stellen, da ich bei einem Thema wirklich verwirrt bin. Hoffe, dass auch mir schnelle & kompetente Antworten zukommen werden :-) Besuche ein Gymnasium, 12. Klasse & die letzte Bioarbeit steht an.

Das Thema, das mich ein wenig verwirrt ist die Gelelektrophorese: Was ich bisher (hoffentlich richtig) verstanden hab : Man braucht ein Stück Dna, das man gerne genauer bestimmen würde. Hierzu ,,zerschneidet" man die Dna mit Restriktionsenzymen, die ja immer an spezifischen Stellen einen Schnitt durchführen. Dadurch hat man dann Stücke in allenmöglichen Längen, von ganz klein bis ganz lang. Dann ist Dna ja wegen dem phosphatrest negativ geladen & die gelelektrophorese läuft mit hilfe von strom ab, also das gel wird elektrisch geladen. dann laufen die dna-stücke das elektrische feld entlang die kleinen weiter und die großen weniger schnell und weniger weit daher liest man das ganze entgegen der laufrichtung ab.

jetzt meine frage : wenn ich letztendlich das plotting durchgeführt habe & sehe: ccccaaaaggggtttt , weil 4 c's am weitesten dann 4 a's dann 4 g's und dann 4t's ist das dann auch die dna,die ich gesucht hab? oder genau das komplementäre stück & ich müsste eigentlich dann ggggttttccccaaaa sagen? dann noch eine frage: wo besteht der unterschied zwischen der sanger-methode und der gelelektrophorese? ich weiss,dass bei sanger mit kettenabbruch nukleotiden gearbeitet wird denen die oh gruppe ( oder so) fehlt. wenn ich dann da auch das plotting durchgeführt habe ist dann mein ergebniss genau das was ich sehe, oder wieder das komplementäre dazu? also ich hab ja dann am ende immer unterschiedlich lange stücke,weil ja immer ein abbruch nukleotid anbindet, bei jeder länge der kette. nächste frage: wie muss ich mir die kettenabbruch methode bei sanger vorstellen? haben ein schaubild bekommen und da sehe ich dann auf dem bild,dass das kürzeste stück nur a ist, da hat dann ja ein ddatp angedockt,dass direkt nach a abbricht bzw. für einen abbruch sorgt. aber wo dockt das an , wenn es ja nur aus a besteht,also das gebilde? habe da glaube ich einige vorstellungsprobleme & auch denkfehler drin und die letzte frage : wo spielen hier gensonden eine rolle? wahrscheinlich bei der gelelektrophorese,falls es stimmt,dass man dann am ende genau die komplementäre basenabfolge für seine dna ablesen sollte. daher bitte ich um schnelle hilfe :) , weil die klausur ja schon bald ansteht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?