Was ist der Unterschied zwischen den Kartoffeln?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Könnt Ihr nehmen, müsst sie nur länger kochen als im Rezept angegeben.

Mehlig kochende Kartoffeln machen die Suppe sämig. Festkochende sind eher für Bratkartoffeln gedacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Unterschied ist der Stärkegehalt. Je höher, desto mehliger ist die Kartoffel.

Ich nehme deshalb fast nie mehligkochende Kartoffeln, weil sie mir nicht so gut schmecken wie die festkochenden.

Man kann aus den festkochenden aber auch (fast) alles kochen, was mit den anderen geht. 

Du musst sie einfach ein bisschen länger kochen lassen und/oder die Stücke ein bisschen kleiner schneiden. Dann werden sie schneller durch und du kannst sie genauso pürieren wie die mehlig kochenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo RubyXxx,

die festkochenden Kartoffeln verwendet man z.B. für Kartoffelsalat, Pellkartoffeln, Bratkartoffeln.

Die mehlig kochenden Kartoffeln für Kartoffelbrei, Püree, als Teilmasse für Kartoffelknödel.

Für Eintöpfe verwende ich festkochende Kartoffeln, für Kartoffelsuppe mehlig kochende.

Falls du sie für eine Kartoffelsuppe verwenden willst, lass sie einfach ein wenig länger kochen.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der stärke gehalt bestimmt soweit ich weis, was für eine kartoffel es ist, also ob sie mehlig oder festkochen ist.

mehlige kartoffeln kochen schneller und sind dann auch weicher

festkochende, die kochen deutlich länger bis sie "durch" sind.

aber klar, kannst du sie auch in der suppe verwenden. du musst aber schauen, was sonst in die suppe reinkommt. weil wenn die festkochenden kartoffeln so viel länger kochen müsstne, hast du vielleicht das gemüse das sonst nocht in die suppe kommt verkocht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Theoretisch ist das auch möglich. Die Kochzeit von den Kartoffeln verlängert sich nur. Also darauf achten. Guten Appetit :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was für eine Suppe soll es denn sein? Und was tun die Kartoffeln dabei?

Wenn sie nur Einlage sind, klar, geht. Dann schneide die Kartoffeln kleinwürfelig, koche sie zehn Minuten in gesalzenem Wasser und gib die gekochten Kartoffeln in die Suppe.

Wenn es aber eine Kartoffelcremesupper werden soll, dann sind festkochende Kartoffeln nicht wirklich geeignet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Stärkegehalt ist der unterschied, auch im geschmack merkt man es ob die kartoffel mehliger ist oder nicht
Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht zu empfehlen wenn die Suppe sähmig werden soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Probiert es einfach aus mehlige haben mehr Stärke als fest Kochende 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beutelkind
12.07.2017, 17:40

Und funktionieren daher besser bei Kartoffelpuffern!

2

die könnt ihr auch nehmen, einfach ein paar minuten länger kochen lassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist bestimmt auch lecker. Ihr könnte ein Kartoffel mit einem Zauberstab pürieren, wenn die Suppe so einen mehligen Schmelz bekommen soll. Oder wird das eh alles püriert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RubyXxx
11.07.2017, 15:11

Es wird alles püriert

0

Geht schon. Die zerkochen halt nicht so, die Suppe wird nicht ganz so sämig. Sonst kein Unterschied.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde gar keine mehligen Kartoffeln nehmen, weil die nämlich mehlig schmecken. Ich mag den Breigeschmack nicht.

Also die festen Kartoffeln wären dafür meine Favoriten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Aber dann sie am Ende halt hart.
Im Prinzip ist das aber ein bischen egal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sollte kein Problem sein, vieleicht die kochzeit etwas verlängern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

na klar. !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?