Was ist der Unterschied zwischen den Freireligiösen und den Unitariern?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Freireligiösen haben sich in der Mitte des 19. Jahrhundet aus den Deutschkatholiken und liberalen Protestanten entwickelt. Die Unitarier sind als Bewegung deutlich älter. Ihre Wurzeln reichen bis in 15.Jahrhundert zurück. Währden die Unitarier in Deutschland verfolgt wurden konnten sie sich in Siebenbürgen, Ungarn und später in England und den USA freier entfalten. Die heutigen unitarischen Gruppen in Deutschland sind zu einem großen Teil aus den rheinhessischen Freien Protestanten hervorgegangen oder formierten sich in ihrer heutigen Form erst nach dem 2. Weltkrieg. Zwischen Freireligiösen und Unitariern gab es aber seither neben einer freundschaftlichen Konkurrenz auch immer wieder Formen enger Zusammenarbeit. Heute gibt es freireligiöse Gruppen, die eher den Humanisten zugeneigt sind, wie auch solche die aufgrund ihrer stärker religiösen Haltung eher in Richtung der Unitarier tendieren. Die Grenzen sind da jedoch fließend. Zusammenfassend wir daher auch oft vom "freireligiös-unitarischen Spektrum" gesprochen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Unitarier sind in der Reformationszeit als christliche Kirche entstanden und lehnen das Dogma der Trinität (Dreieinigkeit) und der Präexistenz Christi ab. Dafür wurden sie auch hart verfolgt. Dazu kommt, dass die Unitarier sehr liberal eingestellt waren (Betonung der Vernunft, der Toleranz, Vorreiter des Rationalismus) und sich ab dem späten 19. Jh. (zum Teil) auch für andere Religionen/Philosophien geöffnet haben.

Die Freireligiösen sidn im 19. Jh. entstanden und hatten einen anderen Ansatz. Sie wollten raus aus den etbalierten Kirchen und wollten sich lösen von festen dogmatischen Bekenntnissen (daher: frei-religiös). Die Unitarier waren dagegen quasi nur eine von vielen reformatorischen/christlichen Konfessionen/Kirche (mit des Besonderheit der Anti-Trinitarismus). 

Die Besonderheit des deutschen Unitarismus (zumindest der
"Unitarier-Religionsgemeinschaft freien Glaubens") ist, dass diese
historisch nicht aus dem Unitarismus, sondern aus der frei-religiösen
Bewegung des 19. Jh. abstammen. Die Dt. Unitarier verbinden also die Freireligiöse Bewegung (historisch von ihrer Herkunft) und den Unitarsmus (vom Namen). Die Dt. Unitarier sind allerdings inzwischen selbst in Teilen anti-christlich aufgestellt (entegegen den damaligen Freireligiösen und natürlich entgegen den meisten Unitariern).



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?