Was ist der Unterschied zwischen dem intermediären Erbgang und dem kodominanten Erbgang?

2 Antworten

Moin,

der Begriff "intermediär" bezieht sich darauf, dass in solchen Erbgängen die Ausprägung eines Merkmals eine "Mischform" zwischen den Ausprägungen der Eltern darstellt. Doch bei genauerem Hinsehen kann man dabei (mindestens) zwei Fälle unterscheiden, nämlich einerseits die sogenannte "Kodominanz" und andererseits die sogenannte "unvollständige Dominanz".

Zur Kodominanz kommt es, wenn zwei dominante Allele einer Merkmalsausprägung aufeinander treffen und sich beide dominant durchsetzen.
Ein Beispiel dafür ist in der Vererbung der Blutgruppe im AB0-System zu finden. Wenn hier ein Elternteil reinerbig die Blutgruppe A hat (genotypisch also AA ist) und der andere Elternteil reinerbig die Blutgruppe B (genotypisch BB), dann kommen hier Nachkommen heraus, die die Blutgruppe AB haben. Das Allel für die Blutgruppe setzt sich zusammen (kodominant) mit dem Allel für die Blutgruppe B durch. Die Blutgruppe AB ist dann im Grunde als "Mischung" aus den Blutgruppen A und B zu verstehen.

Bei einer unvollständigen Dominanz hast du es mit Allelen zu tun, die sich im Grunde beide nicht dominant durchsetzen können.
Ein Beispiel für einen solchen Fall findest du bei der Vererbung der Blütenfarbe der Wunderblume (Mirabilis jalapa). Wenn hier eine homozygot (reinerbig) rotblühende Pflanze mit einer homozygot weißblühenden gekreuzt wird, haben die Nachkommen rosafarbene Blüten, also quasi eine Mischung aus Rot und Weiß.
Das kannst du dir so vorstellen, dass der Besitz eines Allels für roten Blütenfarbstoff zur Synthese einer kleinen Menge Blütenfarbstoff führt. Das Allel bei den weißblühenden Formen führt dagegen dazu, dass kein Blütenfarbstoff hergestellt wird. Aber weil der produzierte Farbstoff eines Rot-Allels nicht ausreicht, um die Blüte rot zu färben, werden die Blüten schwach rötlich (= rosa). Nur wenn das Individuum reinerbig für die Herstellung des roten Blütenfarbstoffs ist (also in der genetischen Ausstattung zwei Allele für Rot besitzt), wird genügend Farbstoff hergestellt, um die Blüten rot werden zu lassen. Das bedeutet, dass sich das Allel für Weiß nicht, ein Allel für Rot allein nicht vollständig durchsetzen kann. Dadurch entstehen bei heterozygoten Pflanzen rosafarbene Blüten, weil sich beide Allele nicht vollständig dominant durchsetzen können.

Fazit: Der Begriff "intermediär" kann als Oberbegriff aufgefasst werden, bei dem man zwischen Kodominanzen und unvollständiger Dominanz unterscheiden kann. In jedem Fall liegt eine Merkmalsausprägung vor, die irgendwie als "Mischform zwischen den Ausprägungen" der Eltern liegt...

LG von der Waterkant

Vielen Dank für die ausführliche Antwort :)

0

Dominant, intermediär oder rezessiv sind Allele im gegenseitigen Vergleich. Eine strenge Hierarchie besteht dabei nicht.

Was möchtest Du wissen?