Was ist der Unterschied zwischen einer Bewährungs- und einer Gefängnisstrafe?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

*Bewährungsstrafe

  • Bewährungsstrafe: der Verurteilte kann sich frei in seinem Umfeld bewegen, muss sich jedoch regelmäßig bei seinem Bewährungshelfer melden und darf nicht verreisen oder flüchten. Zudem muss er Bewährungsarbeit leisten. Verhält er sich auffällig oder verstößt gegen die Auflagen, wird er dem Haftrichter erneut vorgeführt und dann kommt es (höchtswahrscheinlich) zu einer Freiheitsstrafe.
  • Freiheitsstrafe: der Verurteilte muss sich während einer, vom Haftrichter bestimmte Zeit, im Gefängnis aufhalten, dort schlafen, dort essen und hat nur begrenzten Ausgang.

VG, Sv

Clipmaus 26.10.2015, 15:00

Ich habe von einem Beispiel geredet ! Es gibt natürlich auch kurze Bewährungsstrafen !

0

Nun eigentlich gibt es nur eine Haft- (Gefängnis-) strafe und eine Geldstrafe. Diese Strafen können jedoch zur Bewährung ausgesetz werden. Man bekommt also vom Gericht z.B. ein Jahr Gefängnisstrafe auf drei Jahre Bewährung verdonnert. Das bedeutet, dass man zunächst die Haft nicht antreten muss - sondern sich drei Jahre bewähren kann/muss. Lässt man sich innerhalb der Bewährungsfrist (drei Jahre) wieder etwas gleichartiges zu Schulden kommen, hat man sich als gesetzestreuer Bürger nicht bewährt. D.h. der Warnschuss hat offensichtlich nicht gefruchtet und man muss die einjährige Gefängnisstrafe doch noch absitzen. Dazu kommt dann jedoch noch die Strafe für die weitere Tat.

Bewehrungsstrafe bedeutet, das man noch nicht in Haft muss, wenn man allerdings während der Bewehrungszeit nochmal straffällig wird oder gegen Bewehrungsauflagen verstöst,, muss man für den Rest der Zeit bzw. noch länger ins Gefängnis. 

Bei einer Gefängnisstrafe musst Du Deine Strafe in einer Zelle einer Haftanstalt absitzen. Bei einer Bewährungsstrafe bleibst Du auf freiem Fuß, und Deine Gefängnisstrafe wird zur Bewährung ausgesetzt. Das heißt, wenn Du Dir während der Zeit der Bewährung nichts zu Schulden kommen lässt, dann brauchst Du die ansonsten fällige Haftstrafe nicht antreten.

Wenn du zum Beispiel 1 jahr auf Bewährung bekommst, dann musst du nicht ins Gefängnis und bist sozusagen "frei", allerdings muss man sich immer iwo jeden Monat oder so melden. In diesem einen jahr darfst du keine Straftat begehen.

Eine Gefängnisstrafe ist wenn du halt z.B. das Jahr dann im Gefängnis sitzen musst.

Man kann eine Bewährungsstrafe nur bekommen wenn die Strafe unter 2 Jahren ist, sonst geht es auf jeden Fall ins Gefängnis

Drugdog 26.10.2015, 14:54

das "melden" gehört nicht zwangsläufig zur Bewährung, kann aber eine Bewährungsauflage sein.

0

Hallo,

eine Haftstrafe ist in der Regel sofort nach Urteilsverkündung anzutreten. Bewährungsstrafen sind an Auflagen gebunden und hängen von eventuellen Vorstrafen ab.

Bsp. Jemand wird zu 10 Monaten auf Bewährung verurteilt , so heisst das im Klartext , er darf sich in den kommenden 10 Monaten keine weitere Straftat erlauben , sonst wird die Bewährungsstrafe in eine Haftstrafe umgesetzt!

GLG und einen guten Start in die neue Woche , wünscht dir , clipmaus:-))

das besagt doch schon diese zwei Wörter > Bewährung oder Strafe< Bewährung ist die Vorstufe vorm Knast (Einsitzen)

Bei einer Gefängnisstrafe kommst du ins Gefängnis und bei einer Bewährungsstrafe bist du auf freiem Fuß, bis du wieder was anstellst, und erst dann kommst du ins Gefängnis

Dass man bei einer Bewährungsstrafe eben nicht ins Gefängnis muss solange man nicht gegen die Bewährungsauflagen verstößt.

Die Bewährungsstrafe ist sozusagen die allerletzte Stufe vorm Knast.

Moin,

Bewährung ist die vor letzte Strafe vor Knast ... meistens muss man da irgendwelche Auflagen nachkommen oder zum Bewährungshelfer gehen.

solltet man die Auflagen nicht nachkommen wird die Bewährung zur Haft ausgesetzt.

lg

Bei bewehrung, musst du nicht ins Gefängnis, darfst dir aber absolut nichts, zu Schulden kommen lassen....

Was möchtest Du wissen?