Was ist der Unterschied zwischen Anarchismus und Kommunismus?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Anarchie ist kein -ismus, sondern das fehlen einer Ordnung.
Den Kommunismus brauchst Du in Deiner Fragestellung nicht.

Auf die Wirtschaft bezogen, der Markt ist anarchisch.
Weshalb es den Staat braucht, respektive Aufgabe der Politik ist, den Rahmen zu bestimmen innerhalb dessen Wirtschaft zu funktionieren hat.
Dem Wesen nach Regulierung genannt.

DerKommunismus unterstellt, dass eine Ökonomie altruistisch funktioniert.
Was gewöhnlich nicht so ist.

Yin060 06.07.2017, 07:04

Also ist Anarchie nur ein Bestandteil des Kommunismus?

0
soissesPDF 06.07.2017, 07:20
@Yin060

Nein.
Um einen -ismus zu überwinden braucht es Anarchie (Revolution).
Das Ziel wird ein anderer -ismus (System) sein, eine andere Ordnung.

Aus der Französischen Revolution ging kein Kommunismus hervor.
Ein anderes Beispiel ist die russische Oktoberrevolution, aus der auch kein Kommunismus hervorging (auch wenn man diese Zeit ideologisch so benannte).

0

Das Fernziel von Kommunismus und Anarchismus ist gleich oder ähnlich. "Alles für Alle !" oder wie Marx es formuliert hat: "Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen !“.

Also jeder gibt, was er kann und nimmt, was er braucht. Im Gegensatz zur Marktwirtschaft könnte man es Buffetwirtschaft nennen.

Der Unterschied von Kommunismus und Anarchismus liegt in den Vorstellungen vom Weg dorthin, im Verhältnis zu Macht und Zwang.

Der Kommunismus will die Staatsmacht erobern und für seine Zwecke nutzen ( Diktatur des Proletariats). Dazu soll erstmal eine Planwirtschaft die Marktwirtschaft ersetzen.

Der Anarchismus dagegen baut ganz auf Freiwilligkeit und den Abbau jeglicher Herrschafts- und Machtstrukturen. Dafür entwickelt er herrschaftsarme Sozialstrukturen. Der Zusammenhalt baut auf ein Netz von Freundschaften, Initiativen ersetzen Institutionen.

Da gibt es eigentlich keine Unterschiede, lediglich die Wege zu einer herrschaftsfreien Gesellschaft sind unterschiedlich. Kommunisten und Linkssozialisten wollen zunächst einmal als Zwischenschritt einen Sozialismus und darauf aufbauend allmählich einen Kommunismus entwickeln. Anarchisten wollen gleich schnurstracks hin zu einer Gwesellschaft ohne Staat und Privateigentum, als auch Geld. Wirtschaftlich unterscheiden sich Kommunisten und anrchisten insofern, als dass Anarchisten sofort eine Vergesellschaftung der Produktionsmittel reralisieren möchtzen, während Kommunisten und Linkssozialisten erst einmal eine Verstaatlichung anstreben.

Im Anarchismus gibt es keine Wirtschaft da sich keiner an gemeinsame Regeln halten muss. Wie soll es da eine Wirtschaft geben?

Im Kommunismus ist die Wirtschaft dem Gemeinwohl untergeordnet, sie verfolgt den Zweck das Wohl der Gemeinschaft zu erhöhen.

Yin060 06.07.2017, 05:34

Danke. Aber wie sollen denn die Menschen leben, wenn es keine Wirtschaft gibt? Wenn jeder aufhören würde zu arbeiten, nur weil er es kann, würde doch die Menscheit sterben, weil es an Gütern mangelt.

0
Ursusmaritimus 06.07.2017, 05:37
@Yin060

uuupppsss, jetzt kommen wir an das Problem des Anarchismus. Jeder wurschtelt nach seiner Facon.

1
soissesPDF 06.07.2017, 06:30
@Yin060

Du verwechselst die Begriffe.
Kapitalismus braucht die Ausbeutung des Menschen, eben seiner Arbeitskraft.
Kommunismus setzt altruistisch an.

Nur ist der Mensch nicht altruistisch, sondern Bingo, strunz egoistisch.

Das hatte sich schon frühzeitig herumgesprochen, siehe Bibel Moses, der Typ mit den 10 Geboten.
Hierfür spielt es keine gesteigerte Rolle, ob diese von Gott diktiert wurden, sie wurden diktiert. Dem Volk auf's Auge gedrückt.
Was zunächst einmal die Definition von Macht ist.

Anarchie ist eine offene Machtfrage.
Weshalb sie immer dann endet, wenn die Machtrage beantwortet wird.

0
Ursusmaritimus 06.07.2017, 06:32
@soissesPDF

Wo habe ich etwas verwechselt? Ich habe nirgends den Kapitalismus angesetzt, auch die Machtfrage im Anarchismus habe ich tunlichst unterdrückt.

0
Yin060 10.07.2017, 22:35

Der Mensch ist doch nicht NUR egoistisch. Er weist auch altruistische Verhaltensmuster auf. Nur sind diese in einer Zeit der "Individualisierenden Propaganda" seltener geworden, da durch den "Fakt" das der Mensch nur egoistisch ist nun eine "Ausrede" besteht, warum man einfach nur auf sich achten kann und alle anderen in den Dreck zieht.

0
HPFGH 08.11.2017, 22:37

ursusmaritimus schau dir mal die definition von wirtschaft an, und dann sag nochmal dass es im anarchismus keine wirtschaft gibt ^^

nein wirklich, man muss immer beachten, dass wirtschaft weit mehr ist als nur geldwirtschaft ; wirtschaft sit alles, was existiert, um das überleben und so der menschen zu ermöglichen, d.h. wirtschaft gibt es seit der neolithischen revolution!

Wollte ich nur so anmerken. Außerdem geht es nicht darum dass es keine regeln gibt, sondern dass jeder selbst weiß was man tun darf und was nicht, und es niemanden braucht der das kontrolliert und bei irgendwelchen vergehen bestraft, das heißt nicht dass es keine wirtschaft gibt. Das ist eine, um es milde auszudrücke, irreführende aussage.

0

Anarchismus gibt es als Theorie und in kleinen, versuchten Umsetzungen. Kommunismus gibt es nur als Utopie, die als Endstufe auf dem Weg durch den Sozialismus erreicht werden SOLL. Da es mit dem Sozialisms nicht geklappt hat, muss man sich um den Kommunismus keine Gedanken machen. Allerdings sind "Kommunisten", die den Kommunismus über den Sozialismus umsetzen wollen, in der historischen Praxis Todfeinde der Anarchisten. Das war schon im spanischen Bürgerkrieg so und auch Marx hat an den Anarchisten kein gutes Haar gelassen. Er hielt sie schlicht für bürgerliche Wirrköpfe. Damit lag er allerdings falsch. Denn Bürgerliche wollen Ordnung herstellen, ebenso wie die Sozialisten, die Anarchisten wollen Ordnung zerstören. Bürgerliche und Sozialisten unterscheiden sich nur in der Machtfrage, nicht in der Frage, dass Gesellschaft ohne Ordnung nicht funktionieren kann. Und Wirtschaft schon gar nicht. Stell Dir unsere heutige verflochtene Arbeitsteilung ohne Ordnung vor.

Yin060 07.07.2017, 16:46

Ist Herrschaftslos immer Unordentlich?

0
berkersheim 08.07.2017, 09:25
@Yin060

Gruppen, Gesellschaften (nicht nur bei Menschen) leben in der Regel in der Spannung zwischen (durchaus überlebenswichtigen) Individualinteressen und den Anforderungen eines geregelten Miteinander. Die bürgerlich-liberale Einstellung legt mehr Wert auf die Individualinteressen, die sozialistische Fraktion stellt die Gemeinschaftsinteressen mehr in den Vordergrund. Beide sind jedoch der Auffassung, dass es ohne gemeinschaftliche Regelung nicht geht. Der Anachismus ist eigentlich eine überidealistische Einstellung, die die Anschauung vertritt, dass es die Spannung zwischen Individual- und Gemeinschaftsinteressen nicht gibt und alle für sich und das Ganze nur das beste wollen, wenn man sie nur lässt, weil im Grunde alle die reinsten Engel sind.

0

Begriffe: 


1. Anarchismus  (Anarchie  an_archie  --> Un_herrschaft, griech.)

eine Ideenlehre oder Philosophie, welche die Herrschaft von Menschen über Menschen und jede Art von Hierarchie als Form der Unter­drückung von Freiheit ablehnt. 

2. Kommunismus (lateinisch communis ‚gemeinsam')

die Vorstellung einer Gesellschaft, in der das Privateigentum abgeschafft, die Produktionsmittel in Gemeineigentum überführt, der Konsum auf der Grundlage gemeinschaftlicher Lebensführung und allgemeiner Gütergemeinschaft geregelt und die materiellen und kulturellen Bedürfnisse aller Menschen gleichmäßig befriedigt werden.

3. anarchistischer Kommunismus

ist ein politisches Konzept des Anarchismus, dem zufolge der Staat und der Kapitalismus überwunden werden und durch Netzwerke von freiwilligen Vereinigungen, Arbeiterräten und gemeinschaftliche Kommunen ersetzt werden sollen.wiki.

Ich denke daraus läßt sich ableiten, was wirtschaflich bedeutet. 

Yin060 07.07.2017, 16:37

Danke.
Aber was unterscheidet jetzt den Kommunismus vom anarchistischen Kommunismus?

0

Hallo Yin060

Was ist der Unterschied zwischen Bienen und Äpfeln?

Anarchismus und Kommunismus sind genauso nicht gegensätzlich, sondern völlig verschieden!

Anarchismus bezieht sich auf politische Herrschaftssysteme, nämlich die Ablehnung selbiger.

Kommunismus (Marx) befaßt sich vor allem mit der sozialen Situation der Menschen.

In der politischen Praxis hat der Kommunismus genau das Gegenteil der anarchischen Forderungen getan, nämlich nicht die Herrschaftsstrukturen beseitigt, sondern die Hierarchie verstärkt (Diktatur des Proletariats).

Anarchische Praxiserfahrungen gibt es nicht. Jeder Versuch eine solche, durch Abschaffung von Herrschaftsstrukturen, zu etablieren, führte zum sofortigen Zusammenbruch der anarchischen Struktur, bzw. Nichtstruktur.

Was das für die Wirtschaft bedeutet?

Marx kommunistische Ideen waren die eines Philosophen, die niemals konkret ausgearbeitet wurden. Die marxistische Realität entsprach nie seinen Ideen, führte zur Diktatur mit einer Planwirtschaft.

Eine anarchistische Wirtschaft wäre in der Theorie eine Wirtschaft ohne Strukturen und das funktioniert nur auf der Ebene eines einzelnen Handwerkers oder Bauern.

Gruß

https://de.wikipedia.org/wiki/Anarchismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Kommunismus

Yin060 07.07.2017, 16:44

Danke.
Aber eins stimmt nicht. Kommunismus ist ebenfalls gegen Hierarchie.
Kommunismus steht für eine Klassen und Herrschaftsfreie Gesellschaft.
Die Planwirtschaft und Diktatur kommt nur im Sozialismus vor.

0
nax11 07.07.2017, 21:36
@Yin060

Da hast du Recht, aber das ist nur die marxsche Theorie, die nie weiter ausgearbeitet oder gar umgesetzt wurde...

Tschüß

0

Eigentlich garkeine die meisten Anarchisten würden eine kommunistische wirtschaftsform bevorzugen,also vergesellschaftung der produktionsmittel etc.

Yin060 06.07.2017, 05:35

Danke. Und was ist mit den anderen?

0
Ursusmaritimus 06.07.2017, 05:38
@Yin060

...sie würden diese Wirtschaftsform bevorzugen sich jedoch frei nach anarchistischerm Weltbild nicht an die Regeln dieser Wirtschaftsform halten, oder?

0
nooppower15 06.07.2017, 05:41
@Yin060

Naja ich würde mal so sagen,die meisten Anarchisten sind de facto auch Kommunisten nur orientieren sie sich weniger an Marx sondern mehr an Bakunin etc (also als Vordenker)...

Und die "anderen" da würden mir noch der https://de.wikipedia.org/wiki/Anarchokapitalismus#Symbolik einfallen,allerdings kann ich da wenig zu sagen,ist mir persönlich auch noch "suspekter" als der klassische Anarchismus

1
nooppower15 06.07.2017, 05:43
@Ursusmaritimus

Was heißt Regeln,Anarchisten setzten auf eine Mischung aus logik und Humanismus des einzelnen

1
Ursusmaritimus 06.07.2017, 06:34
@nooppower15

Würden sie sich dann ihren eigenen Regeln unterwerfen und den Regeln der Gesellschaft wären sie jedoch keine Anarchisten sondern Kommunisten.

0

Eigentlich weiß das keiner...

Denn weder das eine wie das andere wurde bislang praktisch verwirklicht und musste in der Praxis seine Funktionsfähigkeit dauerhaft unter Beweis stellen.

Ebenso wenig liegen theoretisch ausgeklügelte Modelle von beiden vor, allenfalls ein paar grobe Ideen.

"Die Welle" vs "Die fetten Jahre sind vorbei"

Yin060 10.07.2017, 22:53

Also ich tippe jetzt mal, dass du mit "Die fetten Jahre sind vorbei" Anarchie symbolisieren willst.
Aber was hat das Kommunismus mit "Die Welle" zu tun?

0

Was möchtest Du wissen?