Was ist der Unterschied wenn man Abi auf einer Gesamtschule oder auf einem Gymnasium macht?

6 Antworten

Die Oberstufe der Gesamtschule dürfte für Schulformwechsler (Realschüler usw.) vermutlich angenehmer sein, als sich in den laufenden Betrieb eines Gymnasiums einzuordnen. Nur in Bayern gibt es spezielle Übergangsklassen, dafür haben die auch kaum Gesamtschulen und keine Berufsgymnasien.

Früher galt z.B. in NRW das Gesamtschulabitur mal als "Abitur-Light". Das hat sich zumindest teilweise durch die Einführung der Abitur-Zentralprüfungen geändert. Aber immer noch gelten für einen nicht geringen Teil Abschlussnoten auch die rein schulischen Noten und nicht nur die zentralen Abschlussprüfungen.

Ich würde sagen, für einen Hauptschüler, welcher die Oberstufenqualikation geschafft hat, ist, zumindest in NRW, ein normales Gymnasium kaum zu empfehlen.

In meinen Augen stellen diese Gesamtschul-Oberstufen eher eigenständige Oberstufen Zentren dar, denn sie sind kaum mit der Gesamtschul-Mittelstufe "organisch" verbunden. Ja, es ist vermutlich sogar leichter von einer Haupt- oder Realschule in diese Oberstufen zu kommen als von der Gesamtschule selbst.

Die Mittelstufen der Gesamt- und Sekundarschulen in NRW sind eher was für die Kids der SPD-Wähler, denn die SPD wollte das ja so haben und hat das eingeführt. Schickt diese SPD-Wähler-Kinder daher auf direktem Wege auf ihre ureigensten Schulen! LOL

Ich weiss, das gibt hier Ärger. Ist mir aber egal!

Nö, kein Ärger. Du hast nur vergessen, dass es Bildungsminisiterin Frau Löhrmann (Grüne ) unter Kraft war, die Sekundarschulen und die Inklusion in NRW verzapft hat, Sekundarschulen haben übrigens keine Oberstufe...

Du meinst aber vermutlich irgendeine zurückliegende Ära...

Aber gut aufgestellte Gesamtschulen sind nicht soo schlecht, auch nicht in der Mittelstufe, abhängig von der Schüelrschaft, die im Übrigen wohl kaum mehrheitlich aus Politikerkindern besteht^^

0
@consillieri

Diese Frau Löhrmann ist mir noch in sehr unliebsamer Erinnerung. Ständig kam die mit neuem Mist daher: Sekundarschule, Gemeinschaftsschule, Inklusion .....

An den integrierten Gesamtschulen und den Sekundarschulen gefällt mir schon das ganze Konzept überhaupt nicht und vor allem die daraus resultierende "Endlösung" mit den E-Kursen, aus denen sich letztendlich alle Schulabschlüsse ergeben. Viele Schüler dieser Einrichtungen blicken selbst nicht durch das System durch, was schon häufige Fragen hier beweisen.

Viel besser finde ich das System der kooperierenden Gesamtschule, mit hoher Durchlässigkeitsquote auch vor der Klasse 10. Diese Schulen haben natürlich auch einen hohen kostensparenden Effekt, vor allem für kleinere Gemeinden.

0

Nein es ist gleich außer dass man auf der Gesamtschule ein Jahr mehr Zeit zum lernen hat also auch das 13. Schuljahr, aber ich habe gehört das man auf dem Gymnasium wieder ein Jahr mehr Zeit zum lernen hat , also auch bis zur 13.Klasse und nicht mehr nur bis zur 12.

Ja das stimmt auch.Das G9-System soll wieder eingeführt werden.Ich habe noch das Glück ein Jahr weniger Abitur zu machen,bin in der Q1.Habe mein Abitur voraussichtlich 2021.

2

Ja, aber auch g9 ist schwieriger als zuerst auf die realschule zu gehen, selbst wenn es zeitlich die selbe Zeit ergibt. Denn eine realschule verfolgt ganz andere Ziele. Hab damals in Bawü realschule und dann berufliches-gymnasium gemacht, insgesamt 13 Jahre. Meine Freundin parallel Gymnasium auch 13 Jahre. Ich hatte in der Mittelstufe ein leichteres Leben als sie. Ich hatte auch die Möglichkeit nach der 10ten auf ein allgemeines Gymnasium zu gehen, aber das wäre mir zu stressig gewesen, den ganzen Stoff nachzuholen. Das berufliche gymi hat direkt auf die realschule aufgebaut.

0

Beides ist genau dieselbe Qualifikation.

Nein, beide berechtigen zum Studieren.

Nein, gibt es nicht

Es gibt auf Gymnasien in der Oberstufe höhere Anforderungen,zumindestens auf meiner Schule,na ja.Das Abitur bleibt aber gewiss im selben Rahmen.

0

Was möchtest Du wissen?