Was ist der Unerschied zwischen Klavier- und Keyboardunterricht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Redest du jetzt vom Instrument oder vom Unterricht? Also prinzipiell ist es so, beim Keyboardunterricht lernst du, zur Begleitautomatik zu spielen. Es ist weniger musiktheorielastig, und je nach Lehrer kannst zum Alleinunterhalter oder zu einem Spieler werden, der sich auch am Klavier zurechtfindet. Beim Klavierunterricht lernst dus von Grund auf mit beiden Händen zu spielen, du kannst mehr Ausdrucksstärke reinbringen. Viele machen den Fehler und verwechseln Keyboards mit Synthesizern - kann man verstehen, sehen auch ähnlich aus. Man denkt beim Begriff immernur an die Dinger für 100 Euro, ABER man übersieht dabei die ganzen Unterkategorien wie das Arrangerkeyboard, große und Minisynth´s wie zB microKorg, nicht zu vergessen die dicken Workstations und auch vom Rhodes bis zum Hammond B3 ist alles dabei.

Wenn du später in einer Band spielen willst, würd ich Klavierunterricht nehmen und dann auf Synthesizer umsteigen, willst du unabhängig sein und dein Ding alleine machen, dann spiel Keyboard. Beide Instrumente sind sich so ähnlich, und doch so verschieden!

Danke! ENDLICH eine Antwort, die auch meine Frage beantwortet und nicht einfach nur irgendwelche Klischees und unfachkundige Behauptungen auspackt!

0

Du siehst nur die gleiche Tastatur. Vom Aufbau sind das ganz unterschiedliche Klangerzeuger.

Das Klavier ist ein "Saiteninstrument mit einer Tastatur". Man erzeugt den Ton mechanisch und macht die Lautstärke selber mit dem Anschlag. Die komplexe Mechanik, der mit Saiten bespannte schwere eiserne Rahmen und die Resonanzen des Holzkörpers machen den besonderen und unterschiedlichen Klang jedes Instrumentes aus. Es "lebt" auf je nach Pflege und guten Spielern oder leidet und verstimmt sich. Beim klavier braucht es Muskeltraining für die Finger, weil der Anschlag auf die Tasten kräftig erfolgen muss, damit die Hämmerchen stark auf die Saiten schlagen.

Beim Klavierunterricht liegt die Schwerpunkte im Training der Fingerfertigkeit, des gleich guten Anschlags mit allen 10 Fingern und der Eigenständigkeit aller Finger. Das bedeutet, dass man zwischen dem Anschlag mit dem kleinen Finger und einem anderen Finger keinen Unterschied merkt, dass man auch lange Laufabfolgen mit Untergriffen oder Trillern gleichmässig ausführen kann.

Ein Keyboard ist ein elektronisches Gerät, welches mit Strom und über Kontakte Töne erzeugt. Auf dem Keyboard werden viele verschiedene Instrumentenklänge nachgemacht. Je nach Einstellung kannst du z. B. Orgel, Klavier, Flöte, Akkordeon, Chor, Cembalo, Bass, Schlagzeug, ......und ... und .. und ... spielen lassen. Du erzeugst jedoch keinen Ton aus eigener Kraft und Energie, sondern mit Strom und Elektronik. Meist "arbeitet" die linke Hand als Toningenieur und die rechte spielt die Melodie. Beim Üben und spielen werden keine grossen Fingerfertigkeiten trainiert. Oft wird die linke Hand sogar im Trainig sehr vernachlässigt. Wenn Keyboarder mal an ein Klavier kommen, sind sie schnell relativ hilflos, weil sie mit der linken Hand nicht viel können.

Mit dem Keyboard kannst du mehrere Instrumente gleichzeitig tönen lassen. Nur richtig spielen lernst du dabei nicht. Probier mal selbst Harfe, Orgel, Flöte, Geige, Schlagzeug etc. aus, dann merkst du selbst die Unterschiede zur Klangerzeugung.

Auch an dich die Erwiderung: Hochwertige Keyboards haben EBENFALLS schwer zu drückende Tasten. Mit den meisten Keybaords kann man auch hochrealistische Klaviersounds erzeugen, die vom Gehör NICHT unterschieden werden können! DAHER, weil Keyboard und Klavier so gleich klingen und sich spielen, will ich wissen, was eigentich der Unterschied zwischne Klavier und Keyboardunterricht ist.

0
@Funmichi

ja dann ... da capo: Beim Klavierunterricht liegt die Schwerpunkte im Training der Fingerfertigkeit, des gleich guten Anschlags mit allen 10 Fingern und der Eigenständigkeit aller Finger. Das braucht ein paar Jahre regelmässiges Üben bis die Finger und das Gehirn so zusammenarbeiten, dass 8-stimmige Passagen, Triller und virtuose Klaviermusik möglich sind.

Beim Keyboard lernst du mit Technik und Elektronik umzugehen.. Meist "arbeitet" die linke Hand als Toningenieur und die rechte spielt die Melodie. Beim Üben und spielen werden keine grossen Fingerfertigkeiten trainiert. Weil die Programme den Takt und diverse Begleitung liefern, musst du nur mit der rechten Hand Melodien spielen und das klappt meist schon nach einem Jahr.

Wenns dir jetzt nicht klar ist, nimm doch einfach jeweils ein halbes Jahr Unterricht auf beiden Instrumenten, dann siehst du den Unterschied selbst. Mit "drücken" kann man nicht Klavier spielen. ... und auch wenn du hier rumschreist, wird deine Kenntnis und dein Musikgehör nicht besser. Jedes geschulte Musikerohr hört natürlich den Unterschied zwischen akkustischen und elektronischen Instrumenten. Sogar

0
@Funmichi

ja dann ... da capo: Beim Klavierunterricht liegt die Schwerpunkte im Training der Fingerfertigkeit, des gleich guten Anschlags mit allen 10 Fingern und der Eigenständigkeit aller Finger. Das braucht ein paar Jahre regelmässiges Üben bis die Finger und das Gehirn so zusammenarbeiten, dass 8-stimmige Passagen, Triller und virtuose Klaviermusik möglich sind.

Beim Keyboard lernst du mit Technik und Elektronik umzugehen.. Meist "arbeitet" die linke Hand als Toningenieur und die rechte spielt die Melodie. Beim Üben und spielen werden keine grossen Fingerfertigkeiten trainiert. Weil die Programme den Takt und diverse Begleitung liefern, musst du nur mit der rechten Hand Melodien spielen und das klappt meist schon nach einem Jahr.

Wenns dir jetzt nicht klar ist, nimm doch einfach jeweils ein halbes Jahr Unterricht auf beiden Instrumenten, dann siehst du den Unterschied selbst. Mit "drücken" kann man nicht Klavier spielen, aber Keyboard schon.

... und auch wenn du hier rumschreist, davon wird deine Kenntnis und dein Musikgehör nicht besser. Jedes geschulte Musikerohr hört natürlich den Unterschied zwischen akkustischen und elektronischen Klangerzeugern. Warum sonst kaufen sich Musiker und Konzertveranstalter, wenn sie genug Geld haben, so teure Instrumente?

0
@Funmichi

ja dann ... da capo: Beim Klavierunterricht liegt die Schwerpunkte im Training der Fingerfertigkeit, des gleich guten Anschlags mit allen 10 Fingern und der Eigenständigkeit aller Finger. Das braucht ein paar Jahre regelmässiges Üben bis die Finger und das Gehirn so zusammenarbeiten, dass 8-stimmige Passagen, Triller und virtuose Klaviermusik möglich sind.

Beim Keyboard lernst du mit Technik und Elektronik umzugehen.. Meist "arbeitet" die linke Hand als Toningenieur und die rechte spielt die Melodie. Beim Üben und spielen werden keine grossen Fingerfertigkeiten trainiert. Weil die Programme den Takt und diverse Begleitung liefern, musst du nur mit der rechten Hand Melodien spielen und das klappt meist schon nach einem Jahr.

Wenns dir jetzt nicht klar ist, nimm doch einfach jeweils ein halbes Jahr Unterricht auf beiden Instrumenten, dann siehst du den Unterschied selbst. Mit "drücken" kann man nicht Klavier spielen, aber Keyboard schon.

... und auch wenn du hier rumschreist, davon wird deine Kenntnis und dein Musikgehör nicht besser. Jedes geschulte Musikerohr hört natürlich den Unterschied zwischen akkustischen und elektronischen Klangerzeugern. Warum sonst kaufen sich Musiker und Konzertveranstalter, wenn sie genug Geld haben, so teure Instrumente?

0

Klavier und Keyboard sind grundauf verschieden! Das Klavier ist ein holziger Hohlkörper, in der eine komplexe Mechanik ist, die es ermöglicht, Pedalfunktionen, wie "halten" auszuüben. Es hat einen Resonanzboden d.h. der Klang ist ganz anders! Außerdem sind die Tasten schwerer runterzudrücken, weil wie eine ganze mechanik an einer taste hängt. Und keyboard ist nur ein elektrisches Gerät, welches weder die nützlichen Pedalfunktionen besitzt, noch die gute Mechanik, die beim Klavier den schönen Klang hervorbringt. Außerdem wird ein Klavier direkt für KLAVIERkonzerte oder das Orchester benutzt, weil es der Hauptbestandteil der Musik ist und ein Keyboard dagegen ist meist nur in einer Band. Darauf werden keine komplexen Melodien gespielt, sondern nur Akkorde, um die Lieder noch zu elektrisieren. Es ist ein gewaltiger Unterschied. Ich muss es wissen. Kuck die hier mal den Bau an: http://de.wikipedia.org/wiki/Klavier

Unsinn, der Klang ist genau gleich. Es variiert auch in der Anschlagstärke und und klingt äußerst realistisch. Keyboards mit Qualität haben auch vollgewichtige Tasten wie bei der Hammermechanik. Ebenso gibt es Sustain Pedals auch für Keyboards und erfüllen die gleiche Funktion. Keyboards werden auch nicht nur benutzt um Akkorde zu spielen sondern können ebenso Melodien spielen. Genau aus diesem Grund weil es keinen gewaltigen Unterschied gibt, frage ich, was der Unterschied zwischen Klavier- und Keyboardunterricht ist.

0
@Funmichi

Wenn Du alles so genau "weißt" dann frag nicht. Und wenn Du aufgrund deines "Wissens" nicht erkennst, dass es ein Unterschied ist, dann weiß ich auch nicht. Stellst Du die Fragen nur, damit du was "Schlaueres" antworten kannst? ;)

0
@ReasonToLive

Weiß ich habe gefragt, um eine Antwort auf meine Frage zu bekommen, was der Unrterschied ist und nicht irgendwelche Behauptungen, die einfach nicht stimmen. Ich habe hier ein Keyboard und ein Klavier vor mir stehen und sehe und höre also mit eigenen Augen und Ohren, dass du nicht Recht hast. Gerade weil Keyboard und Klavier so gut wie gleich sind, würde ich gerne den Unterschied zwischen Klavier und Keyboard Unterricht wissen.

0
@Funmichi

Wenn du meinst....-.- Dann ist wohl Keyboarder und Pianist auch das Selbe, nicht wahr ._.? ........-.-

0
@ReasonToLive

Im altertümlichen Sinne wahrscheinlich nicht, weil es kulturell nicht passt aber im Prinzip schon. Wieso sollte man keyboarder klein reden, wenn sie doch das Gleiche machen???

0
@Funmichi

Ich rede sie nicht klein. Sie sind ja meist auch wichtiger Teil (einer Band zB), aber auf jeden Fall ist das nicht dasselbe. Und sie machen nicht das selbe. Beweist zum Teil auch deine "beste Antwort". Aber ich finde, Keyboarder und Pianisten spielen ganz anders...

0

Erstens: Hast du ein Keyboard mal aufgeschraubt? Ich glaube nicht - es ist genauso komplex, es sei denn du hast irgendein billiges Imitat. Zweitens: Pedalfunktionen gibt es! Kaufste dir ein 3er-Pedal und steckst es in die entsprechende Buchse, fertig. Drittens: Keyboards mit Hammermechanik gibt es - nämlich aus dem Synthesizerbereich, die dicken Yamahamodelle haben alle Hammermechanik dabei. Viertens: Klavierspieler gibt es auch in einer Band - David Paich, John T. Locke usw. Fünftens: Es gibt haufenweise Lieder, in denen der Keyboardspieler der Leader ist, wo soll ich nur anfangen?...Gab sogar eine Bewegung, den Synthie Pop. Und gute Klänge kann man auch ohne Hammermechanik haben - bei guten Modellen kannst du den Klaviersound kaum vom echten Klavier unterscheiden.

Ich muss es auch wissen - ich spiele beides ;)

0
@thekeymaster185

"Erstens":Ich habe ja auch 5 Jahre nur ein Keyboard zu Hause gehabt. Ich kenne und spiele beides. "Zweitens":Und für mich ist es ein Unterschied. Wenn Du eine eigene Meinung hast, kannst Du es auch nett schreiben. "Drittens": Ich verstehe echt nicht, dass Du keinen Unterschied hörst, wenn Du doch alles beides spielst. Dann hast Du vielleicht kein gutes Gehör? Und "Viertens" möchte ich auch mal ein bisschen Klugscheißern: Ein Freund von mir ist Klavierbauer und er teilt meine Meinung. Ich dachte, ich helfe jemanden indem ich eine gute Antwort gebe, aber wenn ich dann gleichs sowas unfreundliches zurückbekomme, muss das ja nicht sein...

0
@ReasonToLive

Keiner war unfreundlich, du verträgst es nur nicht, wenn du kein Recht hast...

0

Was möchtest Du wissen?