Was ist der traurigste Film den ihr je gesehen habt? Und wo habt ihr geweint?

25 Antworten

https://www.youtube.com/watch?v=GDIuT-r9aOw

O Welt, bei deinen Sachen

ist Weinen mehr als Lachen.

Friedrich von Logau

(1605 - 1655), Pseudonym: Salomon von Golaw, deutscher Dichter des Barocks aus schlesischem Adelsgeschlecht

Quelle: Logau, Salomons von Golaw Deutscher Sinn=Getichte Drey Tausend, 1654. Originaltext.

Melodie in Grau (um 1977), übrigens unter den Top 7 meiner Favoriten. Komme nie mit der düsteren Stimmung zurecht. Alles scheint nur negativ, aber auch wirklich alles. Es gibt nur den Hauch von Liebe (die aber auch nicht zweifelsfrei feststeht ), und einige ruhige Momente der Stille sind selten. Aber es ist meistens still.... Die Stimmung kalt, düster und schmutzig.

Bei diesem Werk (besser bekannt als Ballad of Orin), handelt es sich um ein Drama. Goze Orin (wurde früher so im Kontext Beruf bezeichnet ). Sie hat eigentlich nie eine Chance. Damals gab's für eine blind geborene Frau im alten Japan nur zwei Möglichkeiten an der Zahl ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Und selbst auf der Stufe einer goze wird sie noch weiter erniedrigt und ausgenutzt. Ein Mann allerdings bildet da die Ausnahme. Als sie dann einer Vergewaltigung zum Opfer fällt, rächt ihr LP diese Tat (und zwar wie üblich damals in Japan durch Mord). Das ist dann aber auch gleichzeitig der Anfang vom Ende.

Es endet in einem herzzerreißendem Suizid. Und... Nichteinmal der findet noch Beachtung , der unausweichliche Sturz vom Felsen schreckt nur noch die Vögel kurz auf... Traurig ist hier gar kein Ausdruck! Warum schaue ich mir den nur immer wieder an? Weinen kann ich da auch nicht. Ist zu realistisch um wahr zu sein...

Die Deutsche Fassung lief zuallererst nur im Fernsehen.

Woher ich das weiß:Hobby
 - (Film, traurig, Japan)  - (Film, traurig, Japan)

Ich schaue eigentlich nicht so viele Traurige Filme haha.

Aber bei "unterm Sand" hat es einen schon manchmal ganz gut gepackt. Hängt vielleicht auch ein bisschen davon ab welchen Bezug du zum zweiten Weltkrieg hast und so.

Also so leicht angeteasert würde ich ihn so beschreiben: Es geht um junge deutsche Männer (unter 18) die in der Nachkriegszeit in Denemark gefangen gehalten werden und den Auftrag haben Millionen von Minen an der Küste zu entschärfen. Sie kriegen fast nichts zu essen und zu trinken. Dabei kriegen sie es auch noch die gesamten Härte einiger Offiziere zu spüren.

Achso und man kann ihn kostenfrei auf YouTube anschauen 😉

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich habe mal eine Doku über das Wiener Kriminalmuseum gesehen, da habe ich zwar nicht direkt geweint, aber da war eine Mutter mit Kind die...und ich habe viele Jahre daran gedacht

Sehr traurig war auch die Geschichte einer Frau die... (das war im Buch "Meer ohne Grenzen" bzw."men against the sea") daher auch eine wahre Geschichte.

Ich habe auch mehrmals die Geschichten von Marie von Ebner Eschenbach gelesen, das waren auch alles Schicksale aus dem wahren Leben.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

The Green Mile. Keine einzelne Szene, sondern der ganze Film ist sehr traurig.

Es gibt ganz viele....eines der schönsten und traurigsten ist :

"Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft"

mir ist fast mein Herz zerbrochen beim traurigen Ende :-/

Was für ein rührender Film und hier sind auch beide Verfilmungen empfehlenswert. Also sowohl das japanische Original Hachi-Ko. Ein Hundeleben von 1987 und die amerikanische Neuverfilmung von 2009.

Mit den besten Grüßen

SANY3000

3

Was möchtest Du wissen?