Was ist der "Squawk-Code" bei der Luftfahrt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hie vielleicht noch eine generelle Antwort. Früher erfasste das (Primär-) Radar ja die metallene Flugzeugstruktur, welche das Radarsignal wieder an die Antenne "zurückspiegelte", eine Reflektion also. Als Folge entstand auf dem Radarschirm ein Echo, welches die Position des Flz in Bezug auf Azimuth und Distanz zeigte. Das Signal war jedoch schwach und in Gewittern oft überhaupt nicht zu sehen.

DAs heutige (Sekundär-)Radar macht das anders. Vereinfacht gesagt: Die Verkehrskontrolle teilt dem Flugzeug einen individuellen Code zu: z.Bsp. "Squak A5515". Der Pilot stellt auf dem Transponder im Cockpit diesen Code ein und das Gerät im Flugzeug sendet nun seinerseits einen Radioimpuls an die Bodenanlage mit Angaben wie Flugnummer, Höhe, etc. Auf dem Radar sieht der Kontroller nun ein klares Symbol mit Flugnummer, Höhe, Richtung (und als Folge auch die Geschwindigkeit und der in den letzen Minuten zurückgelegten Flugweg. Das Signal verschwindet auch nicht, wenn es starken Regen hat. Alles klar?

Das ist die eindeutige 4stellige Kennung, die die Bodenkontrolle auf dem Radar lesen kann. Er wird auch Transpondercode genannt und wird vom Piloten im Flugzeug eingestellt, damit es immer eindeutig identifizierbar ist.

0034 steht z.B für SAR-Einsätze 7500 für Flugzeugentführung

Was möchtest Du wissen?