Was ist der Sinn hinter Gay Pride?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Der Punkt ist das LGBT diskriminiert wird und wurde. Homosexualität war lange Zeit eine "Krankheit" und steht noch heute in Teilen der Welt unter Strafe.

Menschen mussten dafür kämpfen akzeptiert zu werden, dabei kamen sogar welche zu Tode. Sie sind eben auch Stolz auf den Weg, den sie gegangen sind und wie weit sie gekommen sind. 

Sie sind auch definitiv unterrepräsentiert. 

Dieses Bekennen soll auch Mut machen, denen die noch nicht frei leben können.

Es ist schon was anderes, weil du ja dafür das du ein heterosexueller Mann bist, nicht diskriminiert wirst. Von Leuten die das werden, ist es auch eine Art Widerstand.

Oh Schätzchen...dann wurdest du wohl noch nie diskrimminiert wenn du das nicht verstehst. 

Da LGBT+ Menschen mit Schwulen-/Lesben-/Transexuellenwitzen im laufe des Lebens durch Mitmenschen und Medien bombadiert werden und viel diskrimminierung erfahren (vor allem in Ländern in denen Gleichgeschlechtliche Liebe illegal ist), ist es nur verständlich dass man sich irgendwann unter Gleichgesinnte begeben möchte die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und mit denen zu feiern das man existiert, das man kein Witz ist und die eigene Geschlechtsidentität/Sexualität zu feiern.

Den "Stolz" sehe ich hier absichtlich als Gegenteil zu "sich schämen" gewählt. Viele lehnen LGBT halt ab, früher wurden sie bei uns (und in vielen Ländern heute noch) verfolgt und "wir fühlen uns normal mit unserer Sexualität" würde niemanden vom Hocker reißen.

Der Stolz auf seine Sexualität ist wirklich irgendwie Sinnlos. Ich kann aus der Geschichte heraus verstehen, warum er zustande kam, aber so wirklich finde ich ihn eher Kontraproduktiv.

Beim CSD werden Vorurteile gelebt, die wiederum Diskriminierung hervorrufen. Das Ganze steht absolut nicht repräsentabel für Männer die Männer und Frauen die Frauen mögen. Er repräsentiert nur LGBT Stereotypen. Man hätte vielleicht die LoveParade als stolze Heteroveranstalltung verkaufen sollen.

Tja, das entzieht sich auch meiner Vorstellungskraft. Wenn es ja etwas wäre, das man mit eigener Leistung oder Pfiffigkeit hinbekommen hätte, eine Herausforderung in einem Wettkampf oder so - aber nur, weil man so ist, wie man ist? 

Vielleicht zeigt das, WIE SCHWER es für diese Menschen war, da hinzukommen, wo sie jetzt sind. Insofern kann man erkennen, dass doch ein gewisser Kampf dahinter steckte, bis sie sich selbst so akzeptiert haben, wie sie sind.

Wenn die ganze Gesellschaft und auch noch die geltenden Gesetze gegen einen sind (jetzt: waren), musste man sich mühsam Verbündete suchen und sich selbst definieren - das stelle ich mir nicht leicht vor. 

Und wenn das dann alles gelungen und gut ausgegangen ist - ja, warum dann nicht doch stolz darauf sein? 

556er 10.07.2017, 20:50

Sag mal du bist stolz darauf, Deutsch zu sein. Siehst du was ich meine?

0
Spielwiesen 10.07.2017, 20:56
@556er

Genau das KANN man ja nicht sagen, aus dem einfachen Grund, weil man, wenn man hier geboren ist, ja NICHTS DAFÜR KANN, es ist kein eigenes Verdienst, Deutscher zu sein.

Aber diese LGBT haben ja ganz schön was hinter sich - und von daher verstehe ich sie ein bisschen. Wobei 'Stolz' der falsche Begriff ist, aber wir (Akademiker unter uns) wollen ja hier nicht korinthenkackerisch an Begrifflichkeiten hängen, oder? Lass ihnen doch die Freude! Das ist eine Einheit GÖNNUNG!

1
sonicdragolgo 10.07.2017, 21:16
@Spielwiesen

"Gönnung" und "wir Akademiker" in einem Post sei jetzt mal dahingestellt.

Unabhängig davon kann ich bei manchen Ausnahmen auch nachvollziehen, dass Menschen stolz darauf sind, deutsch zu sein. Bspw. dann, wenn sie im Ausland genau die damit verbundenen Tugenden (bspw. Pünktlichkeit und Genauigkeit) umsetzen. Dann passiert es nämlich häufig, dass man von nicht-deutschen explizit "deutsch" genannt wird, eben weil man diese Tugenden besitzt.

2
Spielwiesen 10.07.2017, 21:17
@Spielwiesen

ich muss dauernd an einen alten Freund von mir denken. Er hat seinerzeit seinen deutlich jüngeren Freund adoptiert, also an Sohnes statt angenommen, wohl auch, weil er es sich schlicht nicht vorstellen konnte, dass sich die rechtliche Situation mal SO ändern würde wie jetzt. Und jetzt kommt diese Gesetzesänderung - ich finde das so schrecklich für ihn.

Es gibt so viele furchtbare Schicksale, wo sich jetzt plötzlich alles in Wohlgefallen auflöst - sicher werden viele ihre Lebensgeschichte aufschreiben, einfach um sie rauszulassen! Das muss auf Papier - sonst ist es zu schwer zu ertragen.

1
Spielwiesen 10.07.2017, 21:23
@sonicdragolgo

Ja, das ist mir in meinen Jahren im Ausland auch passiert. Schon lange her - aber man konnte schon deutlch merken, dass die Organisationsgabe, die ich schon von Haus aus mitbekommen habe, sehr in Kontrast zu dem stand, was ich dort bei Kollegen vorgefunden habe. Ich staune heute noch, wie diese Firma, bei der ich gearbeitet habe, laufen konnte...

'Gönnung' habe ich endlich mal verwenden können, ein geiles Wort, dass ich neulich mal im Stau im Radio in einer Diskussion gehört habe - nimm mir doch jetzt meine Freude nicht! Und die Akademiker waren scherzhaft gemeint, merkst du das nicht? Ich habs nicht so mit den Smilies...

0
Libertinaer 10.07.2017, 21:42
@556er

Sag mal du bist stolz darauf, Deutsch zu sein.

? ICH BIN stolz darauf, Deutscher zu sein!

Ich schäme mich, für das, was unsere Vorfahren schlimmes angerichtet haben.

Und ich bin stolz, was unserer Vorfahren tolles erreicht haben. Ggf. gegen große Widerstände.

Und selbstverständlich bin ich stolz, meinen bescheidenen Beitrag zum Bestand und zur Entwicklung dieses tollen Landes geleistet zu haben und noch zu leisten.

Aber ich habe keine Probleme, wenn das z.B. ein Franzose für sich ähnlich sieht.

Ich bin z.B. auch stolz darauf, Europäer zu sein.

Siehst du was ich meine?

Ich sehe (an deinen Kommentaren), dass Du ein Problem mit Homosexualität hast.

Und ich sehe, dass Du die Frage wohl gar nicht beantwortet, sondern deine Meinung nur bestätigt haben möchtest.

Ist übrigens gegen die GF-Richtlinien, und auch sonst nichts, worauf man stolz sein sollte! 8-)

0
Spielwiesen 10.07.2017, 22:44
@Libertinaer

Oje, wen meinst du denn mit deinem Kommentar??   Das hier:

Sag mal du bist stolz darauf, Deutsch zu sein. Siehst du was ich meine?

kam vom Fragesteller.  

Aber vielleicht hat dich ja die Kommentaritis gepackt.....!

 

0

Sie sagen das eigentlich nur um der Unterdürckung entgegenzuwirken. Es wird ja immer gesagt, wie kann man schwul oder lesbisch sein und die kontern so einfach, indem sie ihren Stolz darüber bekunden.

Ist im Prinzip das gleiche wie Menschen mit Beeinträchtigungen die trotzdem ihren Stolz wahren.

z.B: Ich bin hässlich und ich bin stolz^^

Nachtrag:

Manche Menschen sind natürlich auch zu verbissen darin....


Die sind nicht stolz auf ihre Sexualität. Sie sind eher stolz drauf, dass sie es nach all den Opfern geschafft haben endlich akzeptiert zu werden. Hätte man LGBTQ Leute von anfang an akzeptiert gäbe es heute auch nicht so etwas wie Pride

556er 10.07.2017, 20:42

Pride heisst nun mal Stolz, darum bin ich verwirrt.

0
gayboy16 10.07.2017, 20:43

ja stolz auf die Erkämpfung ihrer Akzeptanz

4
Garlond 10.07.2017, 21:35
@gayboy16

So ist es. Kann man auch leicht auf Wikipedia unter Christopher Street Day nachlesen.

0

weil wir stolz sind. weil manche es für “unnormal“ halten, was es nicht ist. so setzten wir ein Zeichen.

556er 10.07.2017, 20:49

Ihr könnt machen was ihr wollt, aber stolz auf etwas zu sein, wofür man nichts kann, ist doch etwas dämlich.

0
frissdichselbst 10.07.2017, 20:56
@556er

Stolz darauf sein wie man damit umgeht. Stolz darauf wie man mit anderen umgeht. Stolz auf die Hindernisse die man wegen der Identität überwinden musste.

2
gxrlxgxrl 11.07.2017, 14:04

@ frissdichselbst hat es genau getroffen. Danke @ frissdichselbst

1

Der CSD hat eine Geschichte.

Die kannst du googlen.

Falls es dich wirklich interessiert.

Gay Pride hat den Sinn zeigen zu können dass mann schwul ist. Mit Gay Pride zeigst du dass du auch Aids bekämpfst und trotzdem schwul bist.

Kurz gesagt: Grenzen aufreißen

Was möchtest Du wissen?