Was ist der Sinn des Lebens?

Das Ergebnis basiert auf 38 Abstimmungen

Hobbys nachgehen und Spaß am Leben haben 45%
Der Tod 24%
Familie Gründen mit der Liebe des Lebens 16%
Freunde finden 8%
Arbeiten gehen und Geld verdienen 5%
Karriere machen 3%

32 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Der Tod

Im Grunde ist es der Tod. Man sagt, das einzig verläßliche am Leben.

Bis dahin würd ich sagen, das Maximum an Zufriedenheit aus seinem Leben zu holen. Leider bekommt man da immer wieder Steine in den Weg gelegt. So gesehen ist das Leben für die meisten eher ein Beseitigen von Problemen und Sorgen, um sich den Weg zu Zufriedenheit und Glück freizuschaufeln.

Na, dann gehöre ich jedenfalls nicht zu "deinen meisten". Ich glaube, das kann ich auch für viele Leute sagen, mit denen ich zu tun habe oder hatte. Dass der Tod "das einzig Verlässliche am Leben" ist, bedeutet doch nicht automatisch, dass er der Sinn des Lebens ist. Seltsame Logik!

2

Hallo MarvinQA,

wer könnte uns in dieser Frage besser Auskunft geben, als der, der uns erschaffen hat? Müsste er uns logischerweise nicht auch sagen, warum wir hier sind? In der Bibel finden sich Antworten auf die Frage, welcher Sinn hinter unserem Dasein steckt.

Um wirklich dahinterzukommen ist es wichtig, erst einmal ganz vorn, das heißt beim Bericht über die Erschaffung des Menschen, anzufangen. Einen ersten Hinweis findet man in einer Anweisung, die Gott den Menschen kurz nach Ihrer Erschaffung gegeben hatte. Sie lautet:

"Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“ (1. Mose 1:28). Als Gott den Menschen diesen Auftrag gab, befanden sie sich im Garten Eden, dem Paradies.

Gemäß diesen Worten war es also die Bestimmung des Menschen, zusammen mit all den nachfolgenden Generationen aus der gesamten Erde ein Paradies zu machen. Da Gott den Menschen vollkommen an Geist und Körper gemacht hatte, wären sie weder alt und krank geworden, noch hätten sie irgendwann sterben müssen.

Auch wenn die ersten Menschen die Entscheidung getroffen haben, eigene Wege zu gehen und ihr Leben unabhängig von Gott zu führen, hat Gott dennoch sein ursprüngliches Vorhaben niemals aufgegeben. Nach wie vor hat er das Ziel im Auge, aus unserer Erde eines Tages ein Paradies zu machen. Ist es nicht ein sinnvolles Ziel, nach einem solchen Leben zu streben?

Natürlich leben wir im Hier und Jetzt und nicht in dem versprochenen Paradies. Dennoch verleiht uns ein Leben im Einklang mit Gottes Willen und seinem Vorhaben heute schon echtes Glück und Zufriedenheit. Wie ein solches Leben aussieht, ist in den vier Evangelien zu lesen.

Den Sinn im Leben kann man aus meiner Sicht nicht wirklich finden, wenn man ein Leben ohne Gott führt! Man kann zwar viele schöne und auch sinnvolle Dinge tun, doch würde ohne Gott ein sehr wesentliches Element fehlen. Die Bibel bringt es wie folgt sehr schön auf den Punkt: "Das Fazit, nachdem man alles gehört hat, ist: Hab Ehrfurcht vor dem wahren Gott und halte seine Gebote — das ist die ganze Pflicht des Menschen" (Prediger 12:13).

Um diesen Text richtig zu verstehen: Es geht hier nicht darum, Gott allein aus einem Pflichtgefühl oder aus Furcht vor Strafe zu dienen. Unter "Ehrfurcht" ist der Wunsch zu verstehen, alles zu vermeiden, was Gott missfallen könnte. Es geht also vielmehr darum, ein enges, persönliches Verhältnis zu Gott zu entwickeln und seine Nähe zu spüren!

Vielleicht ist auch folgende Überlegung ganz hilfreich: Jedes elektrische Gerät kann nur dann einwandfrei funktionieren, wenn man die Anweisungen des Herstellers beachtet. Andernfalls könnte es sein, dass das Gerät entweder kaputt geht oder zumindest seine Funktion nicht richtig erfüllt. Wenn wir Menschen "das Produkt" unseres Schöpfers sind, können wir nur dann geistigen, physischen, psychischen oder emotionalen Schaden vermeiden, wenn wir die Anweisungen beachten, die Gott uns fürs Leben gegeben hat.

Hierzu ein Beispiel: Viele jagen heutzutage dem Glück dadurch hinterher, dass sie schnell zu Reichtum kommen und Besitz aufhäufen. Sie denken, dadurch würden sie der Sorgen des Lebens enthoben und können ein Leben voller Freude genießen. Das ist jedoch nur einer von vielen Irrwegen, vor denen die Bibel wie folgt warnt:

"Die aber, die unbedingt reich werden wollen, geraten in Versuchung und in eine Schlinge und erliegen vielen unsinnigen und schädlichen Wünschen, die Menschen in die Vernichtung und ins Verderben stürzen" (1. Timotheus 6:9).

Es gibt hingegen einen weitaus besseren Weg, der nicht zu Schmerz und Enttäuschung führt: Nicht das Geld, sondern Gott zu kennen und ihn zu lieben und ein Leben mit ihm zu führen! Und genau hier liegt der wahre Sinn unseres Lebens!

LG Philipp

jeder nochsoguterBeitrag in diesen Längen habe keine Chance gelesen zu werden ! schade - viel Mühe aber ohne Erfolg - dieser langen Geschichten -

darum kommt noch so ein gutgemeinter Beitrag nich an - weil er nicht gelesen wird.....

in den Vorlesungen wurde uns gesagt :" Ein nie findendes Ende gehört immer zur Selbstbeweihräucherung !"

nix für ungut !

bleib gesund !

0
@ischdem

"Du sollst den Herrn Deinen Gott lieben aus vollem Herzen und aus voller Seele und Deinen Nächsten wie Dich selbst !" Bibel

Mt, 22,34-40

das fehlt in dem Beitrag - wenn schon Bibel-Zitate ! dann vollständig !

0
@ischdem
" Ein nie findendes Ende gehört immer zur Selbstbeweihräucherung !"

Das wurde bestimmt nicht in irgendwelchen Vorlesungen gesagt. Was soll denn ein "nie findendes Ende" sein? Das ist sprachlicher Murks, also Unsinn.

  • ein fröhlich singendes Kind = ein Kind, das fröhlich singt
  • steigende Preise = Preise, die steigen
  • Erdöl exportierende Länder = Länder, die Erdöl exportieren
  • ein nie findendes Ende = ???
0
@ischdem
darum kommt noch so ein gutgemeinter Beitrag nich an - weil er nicht gelesen wird.....

Zugegeben, mein Beitrag ist im Verhältnis zu vielen anderen Antworten hier im Forum recht ausführlich und lang. Heißt das aber automatisch, dass er auch "zu lang" ist?

Und woher willst Du wissen, dass er nicht oder nicht ganz gelesen wird? Es sei denn, jemand hat eine durch und durch "Coffee-to-go-Mentalität"! Da passen natürlich längere Antworten nicht in das grob gestrickte Weltbild!

Das Durchlesen meiner Antwort dauert wohl kaum länger als 5 Minuten! Und wie lange dauern Deine Vorlesungen? Was sind 5 Minuten Lesezeit bei einer so grundlegenden und wichtigen Frage, wie der nach dem Sinn des Lebens!

2
@ischdem

Wen sprichst Du hier an, mich, oder den User "ischdem"?

0
@Philipp59

@ischdem

"Du sollst den Herrn Deinen Gott lieben aus vollem Herzen und aus voller Seele und Deinen Nächsten wie Dich selbst !" Bibel

Mt, 22,34-40

das fehlt in dem Beitrag - wenn schon Bibel-Zitate ! dann vollständig !

0
@spanferkel14

dann gibt es ein Forum "Besserwisser" darin geht es nich t mehr um den Inhalt !

0
@Philipp59

geh mal in dich.....dann weisst du die Antwort ...

immer für die Anderen .....Selbstkritik auch ....Demut und Bescheidenheit hat Jesus uns vorgelebt ! ist aber auch sooo schwer !

0
@Philipp59

ischdem scheint diese Coffee-to-go-Mentalität zu haben. Anscheinend hat er ja auch in seinen Vorlesungen nicht aufgepasst und so nicht einmal den Satz korrekt mitgekriegt, der dort angeblich gepredigt wurde:

" Ein nie findendes Ende gehört immer zur Selbstbeweihräucherung !"
i
0
@ischdem

Du sprichst in Rätseln! Du musst schon genauer erklären, was du meinst!

0
@Philipp59

Ich habe immer denjenigen angesprochen, den ich auch adressiert habe.

  • Der Text, in dem ich mit Beispielen belege, dass ischdem Unsinn schwafelt, ging natürlich an ischdem.
  • Der andere Text, in dem es um ischdems Coffee-to-go-Mentalität geht, war an dich gerichtet.

Lass dir den Unsinn aus ischdems Kommentar zu deiner Antwort auf die User-Frage doch noch einmal auf der Zunge zergehen!

jeder nochsoguterBeitrag in diesen Längen habe keine Chance gelesen zu werden ! schade - viel Mühe aber ohne Erfolg - dieser langen Geschichten - 

darum kommt noch so ein gutgemeinter Beitrag nich an - weil er nicht gelesen wird.....

in den Vorlesungen wurde uns gesagt :" Ein nie findendes Ende gehört immer zur Selbstbeweihräucherung !"

Der erste Teil enthält derart viele Rechtschreib-, Interpunktions- und Grammatikfehler, dass man nur von Gestammel sprechen kann. Und was das Zitat aus ischdems angeblichen Vorlesungen betrifft, das ist doch inhaltlich ganz einfach Nonsens, oder kannst du dir irgendetwas unter einem "nie findenden Ende" vorstellen? Wenn das von einer Lehrperson so gesagt wurde, dann war das aber auf der Baumschule. Ein Hochschuldozent würde wohl kaum solch einen Quatsch von sich geben. Oder ischdem hat nicht richtig zugehört bzw. nicht begriffen, was gesagt wurde, und deshalb falsch zitiert. Egal, all das deutet hin auf eine Coffee-to-go-Mentalität oder auf einen Dachsch.....

1
@ischdem
dann gibt es ein Forum "Besserwisser" darin geht es nich t mehr um den Inhalt !

Soso? Bei den Besserwissern geht es deiner Meinung nach nicht um Inhalte. Dieses Forum, das vermutlich deiner Phantasie entsprungen ist, kenne ich nicht, aber ich kenne mich. Und hier liegst du ausnahmsweise mal richtig. Ich bin oft ein Besserwisser, und zwar gerade, weil es mir um Inhalte geht. Diesbezüglich hast du dich bisher nicht mit Ruhm bekleckert. Erklär mir bitte: Was ist "ein nie findendes Ende"?

0

Moin,

soweit ich weiß, ist bisher die einzig korrekte Antwort darauf: „Zweiundvierzig (42)”.

Wenn du nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest fragst (was ja auch den Sinn all dessen beinhaltet), dann lautet die Antwort 42...

Das, jedenfalls, hat ein Supercomputer als Antwort herausgefunden. Der Computer wurde eigens erbaut, um diese Frage zu beantworten und er hat - trotz einer enormen Rechenleistung - immer noch 7,5 Millionen Jahre Rechenzeit dafür gebraucht.
Die Erbauer überlieferten von Generation zu Generation die Frage aller Fragen und die letzte erhielt nach den schon erwähnten 7,5 Millionen Jahren die Antwort 42 (und diese Antwort sei - so der Computer - mit absoluter Sicherheit korrekt!).

Da diese Option in deiner Aufzählung fehlt, konnte ich nicht abstimmen. Aber das macht nichts, denn jetzt weißt du ja, dass 42 die korrekte Antwort darauf ist...

LG von der Waterkant

Warum sind wir hier? Keine Ahnung.

Und da es mir niemand erklären kann, mache ich mir auch keinen Kopf darum. Vielleicht hat mein Leben einen Sinn für andere. Dann freut mich das. Es freut mich selbst auch, hier zu sein. Es gefällt mir, jedes Jahr aufs Neue das Erwachen der Natur zu erleben. Viele Menschen sind mir im Laufe meines Lebens ans Herz gewachsen, die einen mehr, die anderen weniger. Ich freue mich, allein und auch mit ihnen zusammen so vieles Interessante erlebt und auch so manche Schwierigkeiten gemeistert zu haben. Ich freue mich, dass ich (meistens jedenfalls) meinen Eltern Freude gemacht habe. Ich freue mich, dass ich viel lernen durfte, dass mir keine Steine in den Weg gelegt wurden (oder wenn, dann nur ganz kleine).

So könnte ich jetzt noch ne ganze Weile weiter aufzählen, was alles gut war. Auf jeden Fall bin ich froh, dass ich niemandem etwas Böses getan habe nach der Maxime "Was du nicht willst, das man dir tu, ..." Ich bin auch froh, dass ich diversen Menschen, meine engste Familie eingeschlossen, helfen konnte und kann, dass ich in diesem Sinne nützlich war und noch bin.

Klar, wie wohl in jedem Menschenleben gibt es auch ein paar schattige Ecken. Ich habe natürlich auch nicht immer alles richtig entschieden. Aber im Großen und Ganzen war es bis jetzt eine ganz runde Sache.

Das alles genügt mir als Grund, gern hier zu sein.

Zu leben.

Das Leben hat keinen allgemeingültigen, übergeordneten Sinn. Man lebt nicht um zu XY, sondern um zu leben. Ganz nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel.

Erst das gibt uns die Freiheit unser Leben individuell so zu gestalten wie wir es für richtig halten.

Was möchtest Du wissen?