Was ist der seltsamste Ort, an dem du jemals warst (Urlaub, Ausflug etc.)?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf Fuerteventura war ich den ersten Tag voll schockiert. 😂 ich meine klar ich wusste Vulkaninsel aber so wirklich klar war mir nicht was da fĂŒr eine Landschaft wartet. So hab ich auf den Weg ins Hotel geheult weil das fĂŒr mich aussah als wĂ€re ich auf den Mond gelandet 😂😂😂 also egal in welche Richtung ich schaute ĂŒberall waren nur dunkle Steine und dazu dieser irrsinnige Wind 😂 ich hab wirklich gedacht der Urlaub wird die Hölle 😂 am liebsten wĂ€re ich da sofort wieder zurĂŒckgeflogen. Da aber der Urlaub an der KĂŒste dann doch total schön war hab ich im Gegenzug geheult auf den weg zurĂŒck zum Flughafen weil ich nicht mehr zurĂŒck wollte 😂 ist daher fĂŒr mich der seltsamste Ort weil aus absoluter Schock eine echt heisse Liebe wurde 😊

Wow - genauso ging es mir!! Diese Landschaft hat mich zuerst total geschafft! :-)

3

Das seltsamste war vermutlich, um Mitternacht, eine SpezialfĂŒhrung, durch die Katakomben in Rom, zu erhalten. Das war schon etwas gruselig. Es wurde von einen damaligen Bekannten von mir organisiert, der in Rom fĂŒr ein Jahr lebte und dementsprechende Beziehungen hatte.

Besonders beeindruckt hat mich die unterirdische Kirche von Wieliczka https://www.urlaubsguru.de/reisemagazin/salzbergwerk-wieliczka/

Sehr unwirklich wirkte es auf mich, als ich mit den Schiff nach Tallinn fuhr. Wir kamen am frĂŒhen Morgen an. Auf dem Wasser waberte der Morgennebel und verhĂŒllte alles, bis auf den HĂŒgel, auf dem sich die Altstadt von Tallinn erhebt. Es sah aus, als schwebe eine verwunschene Stadt auf einer Wolke. Es hat mich stark an Avalon erinnert.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Da war ich auch, die Kirche ist wundervoll! Hab mir von dort Salz mitgenommen, denn das hat magische KrÀfte ;)

2

In Frankreich kenne ich Höhlendörfer, die mich sehr beeindruckt haben. Dort wĂŒrde ich mich in die Loire-Gegend durchschlagen und mir eine Übernachtung in einer Höhle (DouĂ©-la-Fontaine) buchen:

Rochemenier ist ein weiterer Ort, der aus in den Stein gehauenen Behausungen (Troglodytenort) besteht. Dort herrscht unter der ErdoberflÀche eine Durchschnittstemperatur von 8°C - ganzjÀhrig!

Ich war in diesem Ort vor Jahren im Rahmen des StĂ€dteaustauschprogrammes - und da legte meine Fantasie los. Heiztechnisch mĂŒsste man also nur die Differenz zwischen draußen und 'kuschelig warm' (Winter) und 'gerade noch auszuhalten' (Sommer) abdecken. Schön sparsam und deshalb auch ziemlich begehrt, denn die unterirdischen Wohnungen waren (damals) NICHT vom Kataster erfasst und somit steuerfrei.

Mir kam gleich in den Sinn, wie wunderbar Menschen vor Hunderten? Tausenden? von Jahren es sich mit Low-Tech-Lösungen wohnlich gemacht haben.

Eine wahnwitzige SehenswĂŒrdigkeit - sowohl optisch als auch von ihrer Entstehung her - kenne ich noch aus Frankreich: ein Schloss, ach was: ein Palast, erbaut in 30jĂ€hriger Kleinarbeit vom BrieftrĂ€ger Cheval.

Bild

'Le Palais idĂ©al du facteur Cheval' ist eine SehenswĂŒrdigkeit, wo man sich mehr als nur einmal die Augen reiben muss. Drumherum 1000 mÂČ Park, den Rest verrate ich nicht. :-)
Hier mehr dazu.

~~~~

Aber das Unheimlichste, was mir je begegnet ist, sind Felsen an einem Ort, wo sie gar nicht sein können, da es weit und breit nicht solches Gestein gibt. Es sind 'Les Roches qui dansent', also 'Die tanzenden Felsen' in Saint-Barthélemy-De-Vals im Dépt. DrÎme, nahe der RhÎne.
Als ich mit meiner Gastfamilie dort war, habe ich schon gespĂŒrt, dass es ein völlig außergewöhnlicher Kraftort war: Energie sprudelte geradezu aus dem Boden, und das erste, was ich dort tat, war, mir einen Bindfaden zu organisieren, an dem ich einen SchlĂŒssel befestigte: als Pendel reichte es. Das hielt ich einfach ganz still nahe einem der Felsblöcke in die Luft und wartete: es begann von allein, sich zu drehen, bis es wie ein Kettenkarussel schwang, nein: raste! Ein Zeichen fĂŒr hohen positiven Energiefluss.
Ich hatte das GefĂŒhl einer Art Dimensionsshift, es fĂŒhlte sich alles unwirklich an. Dann kamen aber andere Touristen, rauchend und picknickend, in Sicht, auch Autos konnten hindurchfahren. Aber diese Felsen ..... da muss ich nochmal hin! Hier mehr dazu.

Diese Höhlenwohnungen gibt es in Spanien auch, es ist ein ganzes Dorf.

https://www.andalusien.com/ausflugstipps/kultur/hoehlenwohnungen-von-guadix.html

1
@zetra

Das fÀnde ich zukunftstrÀchtig, wenn es ansonsten sehr warm wird. In allen Kulturen gab es unterirdische Wohnungen.

3
@Spielwiesen

Es ist schon befremdlich, wenn auf einem Berg ein Rohr herausragt, das dazu noch raucht. Ueber die erste Zeit in Spanien, kamen wir ueber das Staunen nicht hinaus, immer neue EindrĂŒcke und das in alle Richtungen, die uns auffielen.

1
@zetra

Alles eine Frage der Gewöhnung.... ich finde eher die Praxis, in riesigen StĂ€dten mit riesigen HĂ€usern riesige Mengen Energie fĂŒr Klimatisierung einzusetzen, befremdlich, wenn man sich die Auswirkungen auf die Umwelt klar macht. NatĂŒrlich lĂ€sst sich mit unterirdischen Quartieren nicht so gut protzen, das stimmt wohl.

2
@Spielwiesen

Fuer die jetzt ausufernden Skylines der StÀdte in der Welt, kann ich auch nichts abgewinnen. Vor Frankfurt gruselt es mir schon.

1

Als ich in Warschau mit zwei Freunden war, sind wir an einen bizarren Laden geraten:

Er war eine Mischung aus Schwimmbad, Karaokebar, Gym, Club, Billardbar und Restaurant. Die Leute tanzten noch mit nassen Haaren.

Ich weiß bis heute nicht, wie das Ding hieß und manchmal denke ich, dass ich high gewesen sein muss. Zumal sich die Leute echt merkwĂŒrdig verhielten: Eine Frau tanzte und twerkte um die Billardtische herum und ließ sich dabei filmen.

LG