Was ist der Landfrieden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Im Mittelalter gab es ja keine Polizei wie heute. Heute hat die Polizei das Machtmonopol. Im Mittelalter war das nicht so. Oft waren Staatskräfte zu weit weg und Adelige konnte ihre Streitigkeiten mittels eine Fehde lösen. Beim Landfrieden werden Fehden verboten. Du kannst dir ja vorstellen, was passiert, wenn manche Leute das Recht selbst in die Hand nehmen.

Ritter wie Götz von Berlichingen haben so sämtliche Problem gelöst. Darunter kannst du auch mal recherchieren. Eventuell findest du auch eine Doku beim ZDF. 

Hi,

alles richtig, was du ermittelt hast.

https://de.wikipedia.org/wiki/Landfrieden

Ein Landfrieden (oder: Landfriede; lateinisch constitutio pacis, pax instituta auch pax jurata) war im mittelalterlichen Recht der vertragsmäßige Verzicht der Machtträger bestimmter Landschaften auf die Anwendung von (eigentlich legitimer) Gewalt zur Durchsetzung eigener Rechtsansprüche. Dies betraf vor allem das Recht der Fehdeführung.

Dann bin ich beruhigt. Danke dir für deine schnelle Antwort

0



Natürlich habe ich schon Bücher durchgewälzt und im Internet habe ich auch schon geschaut.

Für eine Seminararbeit wird es nicht genügen, das Internet zu durchforsten, aber natürlich gibt es auch da Hinweise und Darstellungen, z. B. die Arbeit von Komatsu, die die Grundlagenliteratur aufführt.

Mich interessiert, weil du dir so unsicher bist, welche Bücher du eingesehen hast? Vielleicht waren es die falschen?  ;-)

MfG

Arnold


Was möchtest Du wissen?