Was ist der Hintergrund warum man nicht mindestens eine Rente/ Erwerbsminderungsrente in Höhe der Grundsicherung erschafft?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin auch für ein Rentenmix aus Österreich und der Schweiz.

In Österreich bekommt man ca 1350 Grundrente und in der Schweiz  zahlen  alle von ihrem Einkommen Rentenversicherungsbeiträge.

In Deutschland haben die Väter des Grundgesetzt den Art. 33 eingesetzt.

Beamtenstatus. Zunächst haben die "Altnazis" wohl zu wenig Rente bekommen, deshalb wurde Mitte der 50er Jahre für die Deutsche (BfA DRV der Arbeiter und Knappschaft.( Rentenversicherung) das Umlageverfahren eingeführt. Alle Warnungen  wurden in den Wind geschlagen. Eine Änderung wäre bei der Wiedervereinigung sehr wohl möglich gewesen. Aber da der Bundestag und Bundesrat nicht der Bevölkerung  entspricht, hier sind überwiegend  Beamte. Diese wollen auch  von ihrer Überversorgung nicht ab.

Wer in Deutschland 45Jahre arbeitet hat etwa 1.300 € Bruttorente.(Schätzung) Kommen Minijobs,  Verdienst Brutto unter  3.100€

hat keine Durchschnittsrente. Wer verdient schon über 3.100€ Adi, Lidel, Netto, usw. keiner die haben 500- max 750 € Rente.

Bei Kindern die vor 1992 geboren sind bringt das 1 Rentenpunkt nach 1992 geb. Kinder pro Kind 2 Punkte. 1 Rentenpunkt etwa 30€ im Monat. zur Zeit.

gerundet. 

Es sind immer noch die Frauen, die keine durchgängige Versicherung nachweisen können, die diesen "Durchschnitt" erzeugen.

Hinzu kommt, dass es immer mehr "prekäre" Arbeitsmodelle gibt, die dann auch noch vom Staat durch Aufstockung subventioniert werden.

Da käme dem Staat eine Mindestrente letztendlich tatsächlich billiger. Diese würde einen erheblich geringeren Bürokratieaufwand erfordern.

Allerdings würden dann wiederum eine Menge Leute in den Sozialämtern und JobCentern arbeitslos.

Für diejenigen, die wesentlich mehr verdienen ist eine Mindestrente uninteressant. Ich hatte ein viel höheres Brutto und bekomme 1616€ Rente. Selbst die ist mir im Vergleich zu meinem vorherigem Netto noc viel zu wenig. Daher habe ich damals noch eine Betriebsrente und eine Zusatzrente abgeschlossen. Mit den beiden zusätzlichen Renten komme ich auf 3000€ und das reicht mir immernoch nicht, denn als Familienvater mit 2 Kinder brauche ich 4000€ netto im Monat. Ein Glück, dass meine Frau noch arbeitstätig ist. Somit reicht es dann.

Aber 40% aller Deutschen verdienen eben nicht mehr. Es freut mich, dass du mehr hast, aber ich dachte gerade eher an die anderen

1

Mindestrente bedeutet ja, dass es auch Leute gibt, die mehr bekommen.

Im Rentenalter wirst du ja hoffentlich nicht mehr für deine Kinder aufkommen müssen.

Hoffentlich bist du auch ähnlich gut für den Fall der Berufsunfähigkeit abgesichert.

1
@DerHans

Hallo Hans, bekomme die Erwerbsminderungsrente. Ich war zum Glück gut abgesichert.

0

Herzlichen Glückwunsch zu deiner Rente. Die meisten Leute hier auf dem Land Eltern 2 Kinder haben Brutto ca 2-2200€ brutto +Kindergeld . und die Verkäuferinnen bei Edeka pp. Brutto per stunde keine 10.00€

Mit gruß 'Bley 1914

1

Erwerbsminderungsrente und aufstockendes Hartz 4

Ich habe bis März 2015 eine teilweise EM-Rente, ab 01.04.2015 eine volle EM-Rente wegen des geschlossenen Arbeitsmarktes. Nun sagt das Jobcenter, dass ich einen Wohngeldanspruch prüfen lassen soll und ich würde weiterhin Hartz 4 als Aufstockung bekommen. Von verschiedenen Seiten wurde mir gesagt, ich müsste Grundsicherung beantragen. Beim Grundsicherungsamt war man auch meiner Meinung aber sie würden dem Jobcenter erstmal Folge leisten. Kann mir jemand Auskunft geben, was denn nun richtig ist? Dankeschön im Voraus

...zur Frage

Eilt: Erwerbsminderungsrente mit Grundsicherung *** oder doch besser Hartz 4

Hallo, ich glaube, dass ich einen Fehler gemacht habe und brauche deshalb dringend Rat. - Ich erhalte seit 4 Jahren Hartz-4, da ich an Krebs erkrankt bin und arbeitsunfähig. Hinzu kommen Depressionen etc. Ich bin schwerbehindert mit 60%. Aussicht auf Besserung besteht momentan nicht. Jetzt hatte ich von mir aus letzte Woche EM-Rente beantragt. Ich bin 48 Jahre und meine EM-Rente müsste mit einer Grundsicherung aufgestockt werden. Mit dem JobCenter hatte ich nie Probleme... Nun lese ich immer wieder, dass man sehr um Grundsicherung als Zusatz zur EM-Rente kämpfen muss und habe sehr große Angst, dass ich eine Dummheit mit der Beantragung der EM-Rente gemacht habe. Meine Angst begründet sich darauf, dass ich womöglich weniger Geld mit EM-Rente und Grundsicherung erhalte als mit Hartz-4. Ich könnte diesen Stress gar nicht bewältigen, mich kämpferisch zu kümmern, da ich psychisch sehr labil bin und kraftlos. - Da ich meine Rente erst vor einer Woche beantragt habe... Könnte ich diesen Antrag wieder zurückziehen? - Ist es wirklich derart schwierig Grundsicherung zu erhalten? - und insbesondere sollte die momentane Auszahlungshöhe von Hartz-4 nicht unterschritten werden mit EM-Rente und Grundsicherung. - Ist Hartz-4 nicht sinnvoller für die spätere Rente wegen der Pflichtversicherungsbeiträge? Ich bitte um alsbaldige Antworten. Muss Freitag zur RV.

...zur Frage

Volle Erwerbsminderungsrente und soll mich beim Jobcenter melden wie kann das sein?

Es geht um folgendes, ich beziehe die volle Erwerbsminderungsrente auf Grund von Psyschicher Probleme und soll mich aber beim Jobcenter melden, die Grundsicherung hat mir einen Brief geschrieben das die Rente nicht nur aufgrund meines Gesundheitszustandes sondern den Allgemeinen Bedingungen des Arbeitsmarktes besteht eine sogenannte Arbeitsmarktrente.

Habe mich beim Jobcenter gemeldet und ich dürfte wieder Teilzeit arbeiten gehen aber warum habe ich dann die volle Erwerbsminderungsrente verstehe das nicht und wie sieht das finanziell dann aus wenn ich Teilzeit arbeiten gehe die Rente wird ja dann um die Hälfte gemindert bekäme ich dann Aufstockung beim Jobcenter ?

...zur Frage

Von HartziV zur Grundsicherung - jetzt viel weniger Geld

Guten Abend liebe Community!

Ich habe vor kurzem ein Schreiben bekommen, in dem stand, das ich nun nicht mehr Hartz IV bekomme, sondern Grundsicherung unterstützend zu meiner Erwerbsminderungsrente. Danach musste ich natürlich den Antrag für die Grundsicherung ausfüllen und einige Unterlagen einreichen. Das hat soweit alles geklappt, nun kam der erste Bescheid, dort stand drin, das ich nur noch knapp über 200€ bekomme. Warum, weiß ich noch nicht, der ausführlich Bescheid kommt noch.

Ich möchte gerne so schnell wie möglich Widerspruch einlegen, weiß aber nicht recht, wie ich den begründen soll.

Eventuell nötige zusätzliche Infos: Ich wohne zur Untermiete bei meiner Großmutter, zahle pauschal monatlich 250€. Wir führen einen getrennten Haushalt.

...zur Frage

Erwerbsminderungsrente meiner Mutter

Guten Tag lieber Leserinnen und Leser, folgendes wollte ich mal wissen: Meiner Mutter wurde das Arbeitslosengeld abgelehnt weil sie nun Erwebsminderungsrente bezieht. Da die Rente auch nicht die höchste ist ,meinte die Frau am Schalter das wir bir beim Sozialamt eine aufstockung beantragen sollen. Meiner Mutter wurde aber damals die Grundsicherung abgelehnt, weil Ich( Zu meiner Person - Männlich, 21 Jahre,Azubi) mit ihr in einer Wohnung lebe und voll Erwebsfähig bin. Es kann doch nicht sein ,dass ich mit meinem Azubigehalt den ganzen Haushalt schmeissen muss oder liege ich da falsch?

Was kann ich nun machen?Nochmal Grundsicherung mit meiner Mutter beantragen oder Persöhnlich zum Jobcenter?

Über hilfreichende Antworten wäre ich sehr Dankbar!

Gruß

...zur Frage

Wertermittlung meines Opel Corsa Bj.12/1995

Da ich leider unerwartet meinen Minijob verloren habe (kann nicht mehr arbeiten, da ich voll erwerbsunfähige Rentnerin und 50% schwerbehindert, 55 J.alt), musste ich, da ich nur 619€ Rente bekomme, Grundsicherung beim Sozialamt beantragen. Schwerer Weg! Egal! Nun meine Frage: Das Amt will eine Wertermittlung meines Wagens haben! Per Internet habe ich mit den ganzen Daten einen Wert von 400€ herausgefunden, würde ich sofort bar auf die Hand bei einem Verkauf bekommen. Meine Werkstatt sagte mir, dass ich max. 800€ mit viel Glück bekäme... Hat jemand Erfahrungen, ob es reicht, wenn ich dem Amt diese Summe so sage, oder muss ich den Wagen wirklich verkaufen? Ich habe nicht das Geld deswegen ein Gutachten über den Wert machen zu lassen. Hat jemand eine Idee, wie ich es dem Amt klar machen kann, dass dieses Auto kaum Wert hat, ich, da ich viele Jahre unfallfrei gefahren bin, jährlich gerade mal 130€ Kfz.-Versicherung zahle und die jährlichen Steuern von 211€ sogar meine Mutter übernimmt, damit ich sie ggf. überall hinfahren kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?