Was ist der christlich-humane Auftrag?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der christliche Glaube beinhaltet also die grundsätzliche Bejahung der Welt als Welt Gottes und als Welt vor Gott. Um Gottes und der Menschen willen nehmen Christenmenschen Verantwortung für die Welt wahr: Im Licht ihrer Gottesbeziehung befragen und gestalten sie die Wirklichkeit, in der sie leben, deren Teil sie sind und der sie zugleich gegenüberstehen. Sie erkennen in der Welt ­ trotz all ihrer Zerrissenheit und trotz der Realität der Sünde und des Bösen ­ Gottes gute Schöpfung, die dem Menschen anvertraut ist und für die der Mensch als Gottes Ebenbild besondere Verantwortung trägt. "Die Legitimation der Kirche, sich zu politischen und gesellschaftlichen Fragen zu äußern, beruht nach ihrem Selbstverständnis auf dem umfassenden Verkündigungs- und Sendungsauftrag ihres Herrn." [3] Die Kirche ist daher nicht nur berechtigt, sondern sogar verpflichtet, die ihr aufgetragene Botschaft so umfassend und allgemein zugänglich, also öffentlich, zu Gehör zu bringen, dass deren Bedeutung für alle Menschen und Völker [4] und für alle Bereiche unseres Lebens vernehmbar wird. [5] Kirchliche Stellungnahmen zu gesellschaftlichen Themen erfüllen nur dann ihren Sinn und ihre Aufgabe, wenn sie das christliche Verständnis vom Menschen und von der Welt in Grundzügen aus evangelischer Perspektive entfalten und zu den jeweiligen aktuellen Herausforderungen in Beziehung setzen. Auf diese Weise dienen sie auch dazu, den Inhalt des christlichen Glaubens in die Gesellschaft hinein zu vermitteln. Aus der weltumspannenden Herrschaft Christi ist kein Herrschaftsanspruch der Christenheit oder der Kirchen abzuleiten. Im Gegenteil: Dies wäre ein pervertierendes Missverständnis. Weil Christus seine Herrschaft als Dienst Gottes am Menschen gelebt hat und lebt, darum verwirklicht sich die Nachfolge von Christenmenschen ­ und damit ihr Leben in der Welt und für die Welt ­ als Dienst. Dieser Dienst achtet die Freiheit des Gewissens und die Freiheit Andersdenkender [6] und freut sich an der Rechtfertigung allein aus Gnaden, die des Menschen Heil nicht in dessen eigener Leistung und Befindlichkeit, sondern in Gottes Liebe begründet weiß. Es ist ein Dienst, der den Glauben nicht zu Zwecken eigener Macht missbraucht, sondern die frohe Botschaft ­ ohne äußere, menschliche Machtmittel, allein durch die Überzeugungskraft des Wortes [7] ausrichtet. Rechthaberei, Bevormundung und Fanatismus suchen sich selbst an die Stelle Gottes zu setzen und sind deshalb mit der von Christus gebotenen Wahrhaftigkeit, Demut und gegenseitigen Achtung nicht zu vereinbaren. Der Dienst, zu dem Christen und Christinnen in der Welt in ihrem Denken, Reden und Tun berufen sind, ist deshalb auch ein Dienst, der die zur Mündigkeit berufene Welt in ihrer Weltlichkeit respektiert und zugleich den Glauben als eine Kraft zur Bildung und Zivilisierung erweist. Der Dienst, zu dem die Christenheit in dieser Welt beauftragt ist, ist qualifiziert und begrenzt durch die Unterscheidung zwischen Letztem und Vorletztem. [8] Mithin ist es ein Dienst, der im Sinne der recht verstandenen Zwei-Reiche- bzw. Zwei-Regimenten-Lehre Luthers zwischen politischem Mandat und Einfluss einerseits und geistlichem Auftrag andererseits unterscheidet. Auf je eigene Weise sowie mit je eigenen Zuständigkeiten und Mitteln haben Staat und Kirche Verantwortung wahrzunehmen für die Humanität des Gemeinwesens. Die Kirche Jesu Christi hat die Aufgabe, Verkündigung des Evangeliums, ethische Orientierung und entsprechende Praxis miteinander zu verbinden - in Wort und Tat. Über diesen besonderen Auftrag hinaus darf die Kirche sich aber nicht "staatliche Art, staatliche Aufgaben und staatliche Würde aneignen und damit selbst zu einem Organ des Staates werden". [9] Das ist eine wesentliche Grenze des kirchlichen Auftrags. Indem die evangelische Kirche diese Grenze respektiert, befolgt sie zugleich das neutestamentliche Gebot, nicht in ein fremdes Amt einzugreifen (1 Petr 4,15).

Die evangelische Kirche erfüllt mit Äußerungen zu Fragen des öffentlichen Lebens einen Teil ihrer Mitverantwortung für das Gemeinwesen. Sie nimmt dabei teil am öffentlichen demokratischen Prozess, wie ihn das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, aber auch das Recht der Europäischen Union strukturieren. Mit ihren Verlautbarungen steht die Kirche im Dialog mit staatlichen und supranationalen Organen, mit gesellschaftlichen Gruppen und anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie Weltanschauungsgemeinschaften. Ihr Recht, sich öffentlich zu allen Fragen zu äußern, ist durch die Religionsfreiheit, aber auch durch die Meinungsfreiheit gewährleistet, wie sie vom Verfassungsrecht und in internationalen Verträgen garantiert sind.

http://www.ekd.de/EKD-Texte/69230.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der christliche auftrag ist: das prinzip der liebe in der welt zu verstehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dies weiß Google ausnahmsweise nicht, und auch hier in der Community weiß das niemand. Da musst du bei deinem Auftraggeber nachfragen, was genau du machen sollst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher sollte denn ein "Christlich-humaner Auftrag" kommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also an erste Stelle kommt die Verkündung des biblischen Evangeliums (Busse = Abkehr von allen Sünden und Glaube an Jesus Christus (weil dafür starb, dass wir eine möglichkeit zur Vergebung der Sünden haben) zur Vergebung der Sünden) (weitere infos zum wahren Evangelium hier: http://gesundelehre.tk/was-muss-ich-tun-um-geretettet-zu-werden  - tut mir leid, dass es erst auf englisch ist...)
Erst danach kommt der soziale Auftrag [nur sollten wir der Armen gedenken, was ich mich auch beflissen habe zu tun. (Gal 2:10, Schlachterbibel 1951)]
Gruss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?