Was ist denn effektiver in einem Kampf, Prügelei bzw. Notsituation wo man sich verteidigen muss, Muskeln auf Masse aufzubauen oder Selbstverteidigungskurs?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo

Ich würde dir zum Training einer Kampfkunst, oder eines Kampfsports raten.

Menschen die regelmäßig in gefährliche Situationen geraten, vermitteln häufig dein Eindruck von wenig Selbstbewusstsein. Das führt dazu, dass man leicht Opfer von Pöbeleien wird.

Allerdings ziehen natürlich auch Menschen die übertrieben arrogant auftreten und ein provokatives Verhalten zeigen, negative Aufmerksamkeit auf sich und werden leicht zu Opfern.

Das Training einer Kampfkunst vermittelt nicht nur technische Fertigkeiten wie etwa Schläge oder Tritte, sondern stellt auch ein Persönlichkeitstraining dar.

Durch die regelmäßige Disziplin wird man selbstsicherer und ausgeglichener, was sich auch auf den Umgang mit anderen Menschen auswirkt.

Mentales Training und der Umgang mit Stress werden ebenfalls vermittelt.

Bei einer traditionellen Kampfkunst sind es beispielsweise Meditation, Atmung und die Kata-Formen, die im Ernstfall geistige Klarheit sichern sollen.

Bei Wettkampfsportarten ist es der Stress während der Wettkämpfe, der mental auf die Konfrontation im Ernstfall vorbereiten kann.

Bei modernen Selbstverteidigungssystemen soll möglichst großer Realismus die Handlungsfähigkeit im Ernstfall gewährleisten.

In allen drei Fällen trainiert man mit Menschen unterschiedlicher Statur, unterschiedlichem Charakter und Verhalten.

Diese Herangehensweisen sollen verhindern, dass man entweder vor Angst erstarrt, oder hysterisch wird - denn beides verhindert effektive Verteidigung.

Verliert man die Nerven, kann man sich der Situation nicht anpassen. Dann nutzen weder die 108 geheimen Techniken der Shaolin, noch das Cobra-Kampftraining etwas.

Muskelaufbau alleine ist aus meiner Sicht wenig sinnvoll.

Deine gesamte Haltung, deine Körperspannung und deine Bewegungen verraten, ob du ausgeglichen und selbstbewusst bist, oder unsicher.

Dicke Oberarme bringen dir gar nichts, wenn du mit gesenktem Kopf und hängenden Schultern durch die Gegend schleichst, wie ein geprügelter Hund.

Welche Disziplin ist die richtige?

Lass dir nichts vom "ultimativen" Selbstverteidigungssystem erzählen, denn den effektivsten Stil für alle Menschen gibt es schlichtweg nicht.

Ein Training kann viel verbessern - Auftreten, Technik, Selbstbewusstsein - aber es macht keinen völlig neuen Menschen aus dir.

Ein zurückhaltender Mensch wird vermutlich  auch im Ernstfall emotionale Hemmungen haben, eine harte Technik voll durchzuziehen.

Daher bringt es nichts, wenn du dir ein Training verordnest, in dem du dich selbst nicht wohlfühlst - denn dann wirst du es auch nicht anwenden können.

Dein "bester" Stil ist derjenige, mit dem du dich wohlfühlst und der dir Freude bereitet, so dass du langfristig motiviert bist.

Gerade traditionelle Kampfkünste lernt man nicht von heute auf morgen und die tatsächliche Effektivität der Techniken entdeckt man erst nach und nach.

Wenn man dann keine Freude am Training hat, wird man vermutlich aufgeben, noch bevor man ernsthafte Fortschritte gemacht hat.

Mein Ratschlag

Such dir alle Vereine in deiner Umgebung heraus und informiere dich über die dort angebotenen Stile. Diese können sehr unterschiedlich sein.

Vereinbare ein Probetraining. Das ist entweder kostenlos, oder längerfristig gegen eine kleine Gebühr möglich.

So erfährst du am eigenen Leib, wie sich die Bewegungen anfühlen, wie die Techniken durchgeführt werden, ob es dir gefällt.

Außerdem hast du so auch gleich einen Eindruck davon, wie die Menschen in diesem Verein miteinander umgehen und was für ein Typ der Lehrer ist.

Ist der Umgangston freundlich? Herrscht starkes Konkurrenzdenken? Ist der Lehrer für Fragen offen? Kann er Dinge gut erklären und demonstrieren?

Macht er wirklich beim Training mit, oder erzählt er lieber irgendwelche Geschichten über angebliche alte Meister?

Es kann nämlich gut sein, dass dir spontan ein Stil zusagt, den du absolut super findest - aber der Umgangston im Verein sagt dir nicht zu.

Dann suche dir eben einen anderen Verein, mit dem gleichen Angebot. Vielleicht gefällt es dir dort besser.

Zu mir selbst

Ich trainiere die japanische Kampfkunst Aikido und schätze sie wirklich sehr. Das Training hat mein Leben nachhaltig zum besseren verändert.

Hier habe ich einmal geschrieben, was typisch für das Aikido ist und das ganze mit ein paar Videos aufgelockert:

https://www.gutefrage.net/frage/welche-kampfsportart-gefaellt-euch-und-warum-welche-macht-ihr?foundIn=list-answers-by-user#answer-202694589

Doch ganz egal, für welche Disziplin du dich letztlich entscheidest - ich wünsche dir viel Freude am Training. :-)

Ohne Dir zu Nahe treten zu wollen, solltest mal Deine Lebenssituation/Umstände und Dein Umfeld überdenken ;-)

So gefährlich ist Wien nun  auch wieder nicht...erst mal auf eine eher friedliche Beilegung von Konflikten setzen, denn wenn Du ein gut ausgebildeter Kampfsportler bist und jemanden umhaust, hat das eher negative Folgen auf die strafrechtliche Bewertung einer Prügelei.

Ansonsten würde ich Taekwondo als "ausreichend" bezeichnen.

Hallo Geggorran!

Ich wohne auch in Wien und mache bereits 2 Jahre Kampfsport :) Ich hab aus dem Grund angefangen weil man nie weiß was passiert.  Ich trainiere Taekwondo.

In Wien gibt es so viele Möglichkeiten. Such mal nach SAMI Krav Maga. Das ist pure Selbstverteidigung und ich hab nur gutes davon gehört. ist glaub ich im 21. Bezirk.

LG

Hall Lieber Gegorran,

Ich würde eher auf einen Selbstverteidigungskurs setzten da man dort unteranderem lernt wie man konflikte ohne den einsatz von gewalt lösen kann. Was ich um längen besser finde.

Selbstvereidigungskurs. Zwar kannst du mit mehr Muskeln besser zuschlagen, aber woher weißt du wo und wie? Wenn du dich gut selbst verteidigen kannst, vlt einen Kampfsport betreibst, wirst du so oder so Muskeln aufbauen - dann aber an den richtigen Stellen.

Selbstverteidigung geht schneller als Muskelmasse .. aber Muskelmasse ist wenn du se hast effektiver .. bin über 2m groß und Wettkampf Bodybuilder .. mit mir legen sich die Leute nie an im Sinne von Schlägerei und falls doch jm in die Richtung geht hilft das Argument "Ich drücke im Gym beim Bein knapp 320kg also 160kg pro Bein .. sei gewarnt wenn wir uns Schlägern trete ich dir mit aller Kraft in die Eier" .. das schreckt eigentlich alle ab 😁👌

Du kannst einen Selbstverteidigungskurs belegen bzw. Karate oder sowas. Da trainierst du ja deinen Körper mit und sparst somit das Fitness Studio. Muss jetzt nicht unbedingt Karate sein aber sowas in die Richtung. Viel Erfolg :)

Was möchtest Du wissen?