Was ist denn der Unterschied zwischen Rechtsanwalt und einem Rechtsbeistand?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das muß nicht zwangsläufig das Gleiche sein. So können z.B. Steuerberater auch Rechtsvertretung in Steuerstrafsachen machen - und natürlich in nomalen Verfahren beim Finanzgericht - als Rechtsbeistände auftreten. Im Sozialrecht kann das sogar jede beliebige Person sein, sofern diese nicht gewerbsmäßig handelt. Auch Jura-Professoren dürfen Rechtsvertretung machen - das sind ebenfalls keine Rechtsanwälte.

Ein Rechtsanwalt ist studierter Jurist, der eine Zulassung als Rechtsanwalt hat und in diesem Beruf arbeitet - es ist also ein Beruf. Ein "Rechtsbeistand" hingegen ist bezogen auf den konkreten Einzelfall eine Person, die Rechtsberatung und ggf. auch Rechtsvertretung macht. Das muß weder beruflich sein noch muß diese Person Jura studiert haben.

  1. Der Rechtsanwalt übt als unabhängiges Organ der Rechtspflege einen freien Beruf aus und betreibt kein Gewerbe. Sein Recht, in allen Rechtsangelegenheiten vor Gerichten, Schiedsgerichten oder Behörden aufzutreten, kann nur durch Bundesgesetz beschränkt werden. Jedermann hat i.Allg. das Recht, sich in Rechtsangelegenheiten durch einen Rechtsanwalt beraten und vertreten zu lassen. In manchen Fällen besteht die Notwendigkeit, sich durch einen Rechtsanwalt vertreten zu lassen .

  2. Der Rechtsbeistand ist identisch mit Rechtsanwalt, durch sie werden Klienten vor Gericht und .... vertreten oder Beraten!!!

Ein Anwalt leistet Dir Rechtsbeistand. So ist das zu verstehen.

Was möchtest Du wissen?