Was ist den los mit dem Namen Kevin?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ausschnitt aus Wikipedia: 

„Kevinismus“

Zur Frage, ob Eltern aus den unteren sozialen Schichten eher dazu tendieren, ihren Kindern exotische oder anglo-amerikanische Vornamen zu geben, gibt es unterschiedliche Aussagen. Diese Thematik wurde auch unter Soziologen und Sprachwissenschaftlern bereits sehr widersprüchlich diskutiert. Eine aussagekräftige Statistik gibt es zu diesem Thema jedoch bislang nicht.[5] Durch die ungewöhnliche und plötzliche Popularität des Namens entstand aus Kevin der Begriff Kevinismus (oder Chantalismus nach dem Vornamen Chantal) für dieses Klischee. Der Begriff selbst entstammt ursprünglich der Satire-Website Uncyclopedia und wurde später von Journalisten aufgegriffen und thematisiert.[6]

Einer an der Universität Oldenburg im Jahr 2009 verfassten Masterarbeit zufolge erzeugen bestimmte Vornamen von Schülern tatsächlich Vorurteile auf der Lehrerseite.[7] Der Name Kevin etwa lege den Lehrern nahe, dass der Schüler verhaltensauffälliger sowie leistungsschwächer sei und eher aus der Unterschicht komme. Ob ein Schüler allerdings auch schlechter behandelt werde, ließ sich nicht schlüssig erarbeiten.[8] Derartige Vorurteile sollen insbesondere unter Lehrern in Westdeutschland verbreitet sein. Englische bzw. exotische Vornamen werden in den alten Bundesländern häufig auch als typische „Ossi“- Namen stigmatisiert. [9] Tatsächlich waren englische Vornamen in Ostdeutschland, vor allem in den beiden Jahrzehnten vor der Wende, zeitweise sehr beliebt. Dort war dieser Trend allerdings auch in der Mittelschicht weit verbreitet, während die Vorliebe für derartige Vornamen heutzutage und speziell in den alten Bundesländern teilweise als Unterschichtenphänomen wahrgenommen wird.[10]

Laut einer Untersuchung der Leipziger Sprachwissenschaftlerin Gabriele Rodriguez aus dem Jahr 2012 haben „Kevinismus“-Vornamen wie Mandy, Peggy oder Kevin zu Unrecht ein schlechtes Ansehen. Die von ihr ausgewerteten Statistiken ehemaliger Studenten der Universität Leipzig würden nach Ansicht der Namensexpertin beweisen, dass es mittlerweile viele Hochschulabsolventen gibt, die derartige Vornamen tragen. Unter den Akademikern mit dem Vornamen Kevin aus besagter Datensammlung der Universität Leipzig befanden sich beispielsweise – teilweise bereits promovierte – Chemiker, Theologen und Germanisten.[10]

Das Wort Alpha-Kevin (zusammengesetzt aus Alpha(männchen) und dem Vornamen), das einen besonders dummen Jugendlichen bezeichnen soll, lag 2015 bei der Online-Abstimmung für das Jugendwort des Jahres zeitweilig an der Spitze. Es wurde jedoch aus der Vorschlagsliste gestrichen, weil Namensträger dadurch diskriminiert werden könnten.[11] Das Phänomen, dass insbesondere zeitweise sehr häufig vergebene Vornamen mit negativen Vorurteilen belegt oder gar als Schimpfwörter benutzt werden, ist jedoch aus sprachwissenschaftlicher Sicht nichts Neues. In der Vergangenheit traf dies zum Beispiel auf Vornamen wie Horst, Detlef, Uschi und Heini (Kurzform von Heinrich) zu.[12]

Die bekannte Namensforscherin und Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling sprach anlässlich ihrer Teilnahme an einer Tagung über „Vornamen als soziale Marker“ im September 2015 von einer „Hetzkampagne“, die gegen Vornamen wie Kevin und Chantal betrieben worden sei und kritisierte die Rhetorik um diese Vornamen als „ganz billige Polemik“.[13]

In Wien ist inzwischen eine Vornamensänderung für Träger des Namens zum ermäßigten Tarif (50 statt 300 Euro) möglich, weil damit unzumutbare Nachteile in "wirtschaftlicher Hinsicht bzw. in den sozialen Beziehungen" möglich sind.[14]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

" Kevin " ist für mich ein Begriff geworden, seitdem ich die Komödie " Kevin. Allein zu Hause " gesehen habe.

Wer diesen Film mal gesehen hat, mußte erkennen, zu was alles ein kleiner Junge fähig sein kann, mit welcher ungewöhnlich hoch entwickelten Intelligenz er gefährliche Situationen meisterte.

Also alle Achtung, ich könnte diesen Namen niemals als Schimpfwort verwenden, ganz im Gegenteil, eher auf ähnliche Kinder übertragen, die zu außergewöhnlichen Leistungen fähig sein können.

" Kevin " könnte mein Wunsch-Enkel sein !


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DougundPizza
22.02.2017, 02:39

Schau dir mal deinen Wunsch Enkel mal jetzt an.

0

Ich hab kein Problem mit dem Namen und habe auch noch nicht mitgekriegt, dass andere in meiner Umgebung ein Problem mit dem Namen haben.

Keine Ahnung was die Leute um dich herum haben - befrage sie doch mal direkt dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also in manchen Ecken Deutschlands ist "Kevin" mittlerweile ein Schimpfwort bzw. ein Synonym für "Dumm".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von smkwe
18.01.2017, 02:45

so ein scheiß wie kommt man auf so einen hype

2
Kommentar von smkwe
18.01.2017, 02:46

danke für die antwort

0

Ich glaube es trugen zu viele Idioten und zu wenig intelligente Menschen diesen Namen... So kommt es mir zumindest vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich, weil sie sonst keine Probleme haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein typischer, asozialer Name (laut RTL-Zuschauer)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von smkwe
18.01.2017, 02:46

Danke

0

Das heuchlerische streben, amerikanisch cool zu wirken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?