Was ist deiner Meinung nach in der Erziehung eines Kindes wichtig, damit dieses (psychisch) gesund bleibt?

5 Antworten

Hallo, ja du hast schon recht nicht immer das Gleiche aber das ist es leider die seelischen Wunden sind grausam als die Schläge also wenn Kinder verhauen werden aber was ich dazu noch sagen wollte ist, wenn ein Kind mal nicht tuen will das ist normal das gehört dazu, einfühlsam erklären und nicht schreien und das Kind auch danach loben hast du gut gemacht oder hast dich daran gehalten so ähnlich, und versuchen ruhig zu bleiben auch wenn es noch so anstrengend ist ich weiß das sagt sich so leicht, aber ich bin alleinerziehend mein 10 jähriger Sohn ja erstmal nur schwierig aber ich bestrafe ihn überhaupt nicht es geht auch ohne ich erkläre es ihm einfühlsam was er falsch gemacht hat oder was er lassen soll und dann hört der Junge auf mich und Prügelstrafe schon gleich gar nicht niemals im Leben, ist auch nicht mehr erlaubt und selbst wenn nein nur schauen dass das Kind halt wenn man halt mal ein bisschen sauer ist dass man nicht die Kontrolle verliert dass man dabei ruhig bleibt und immer schaut ja eine kleine Strafpredigt eine harmlose sagt ja kein Mensch was nur so in der Art so mache ich es bei meinem Sohn auch und er ist ganz zufrieden und ist ein glücklicher kleiner Junge ja ich tu alles für mein Kind und wie Entschuldigung ihr habt zuviel geschrieben und ich habe jetzt die Satzzeichen vergessen weil ich sprechen als Smartphone rein meine anderen geredet zwei sind leider kaputt gegangen da kann ich es nicht eintippen hier ist zu klein ich hoffe du kannst es lesen!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, auch danke schön zurück ich weiß das zu schätzen, ich weiß Kindererziehung ist nicht leicht aber mir waren alle mal Kinder, meine Mutter hat mir leider damals das falsche beigebracht Teppichklopfer und Kochlöffel, ja zwei dreimal im Monat hat sie mir den Hintern ordentlich aus gehauen und wie, auch wenn es nicht so oft war und nicht übertrieben nein das geht überhaupt nicht ich würde das bei meinem Sohn niemals machen er hat manchmal Angst vor mir aber er braucht keine Angst nicht haben das habe ihn ja auch schon gesagt und wenn er mal lügt dann hat er mal etwas Angst zu mir gehabt dass ich ihn vielleicht dafür bestrafe habe ich gesagt nein du kannst immer zu mir kommen wenn du mal was angestellt hast mit oder ohne Absicht, kann ja mal vorkommen das ist normal das gehört irgendwie dazu ja aber du brauchst nie Angst haben von mir das habe ich ihn schon mal gesagt da war der vier Jahre jünger vielleicht ungefähr, du kannst immer zu mir kommen und immer die Wahrheit sagen dann reden wir kurz darüber und dann okay aber du brauchst zu mir in die Angst haben junge habe ich gesagt niemals ich tue dir niemals was anderes weißt du ja er ist seelisch ein bisschen la piel aber das weiß ich nicht von woher nur ich habe ihm gesagt du brauchst von mir niemals nicht Angst haben egal was auch ist oder was mal passiert, ich würde es auch nicht fertig bringen ein Kind übers Knie zu legen wie meine Mutter es gemacht hat nein das ist absolut der falsche Weg ich habe schon paar Kindern und Jugendlichen geholfen aus Elternhäusern rauszukommen was ich da erlebt und gesehen habe weil ich mal ehrenamtlich gearbeitet habe im Jugendzentrum das hat mir gereicht das habe ich nicht zugelassen nein ich schreibe oder spreche rein ohne Satzzeichen tut mir sehr leid aber ich weiß das zu schätzen und auch dem Kind sagen keine Angst haben die Wahrheit sagen ist nicht so schlimm kann mal passieren so in der Art aber manche Eltern verlieren die Kontrolle ja was passiert dann du weißt was ich meine und das ist der absolut falsche Weg und das geht überhaupt nicht bei mir vor mir tut keiner einem Kind was an vor mir nicht wenn ich was höre oder was ich auch schon gesehen habe Hämatome unglaublich vor mir nicht schreib mal wieder recht viel ohne Satzzeichen Entschuldigung muss sprechen dein Smartphone rein fällt mir leichter irgendwie aber trotzdem danke für dein danke schön

0

Bedürfnisse des Kindes achten, aber dem Kind auch immer wieder klar machen, dass andere Menschen auch Bedürfnisse haben und sie nicht immer die kleinen Prinzen sind. Das erachte ich als eines der wichtigsten Erziehungsziele. Empathisch gegenüber dem Kind zu sein und dm Kind auch Empathie ,beizubringen‘.

Außerdem denke ich, dass man Kinder grundsätzlich erst mal von Zucker feenhaften sollte. Es ist eigentlich nicht viel besser als Tabakrauch oder Alkohol, dennoch machen wir unsere Kinder schon von klein auf von diese Substanz abhängig und verbauen dem Kind zu den Weg zu einer wirklich gesunden Ernährung. Ein Kind weiß noch nicht, was wirklich gut für es ist. Es greift nicht instinktiv zu dem gesünderen Essen, sondern immer zum Süßkram. Was dieser Süßkram mit dem Gehirn macht, wie es Süchte begünstigt, Stimmungen, das Immunsystem, die Zähne, den Blutzuckerspiegel, das Gemüse-Essverhalten beeinflusst.... das wird oft ausgeblendet. Die meisten Kinder essen heutzutage viel zu wenig Gemüse, einfach weil sie nicht mehr ausreichend an die Bitterstoffe gewöhnt werden und ja auch immer um die süßere Alternative wissen. Heutzutage sieht man kaum noch ein Kind über 2 Jahren auf dem Spielplatz, das nicht jeden Nachmittag mit ,süßen Snacks‘ versorgt wird. Wir bringen unseren Kindern nicht mehr richtig bei zu Essen, sondern lassen uns vom Zucker diktieren. Und dann heißt es immer: mein Kind isst so schlecht, es probiert Sachen nicht...... Kinder, die schon früh von Zucker abhängig sind, werden diese Sucht auch im Erwachsenenalter nicht los. Ich denke, Eltern haben die Verantwortung, ihrem Kind ein gesundes Essverhalten beizubringen. Was das Kind dann als Erwachsener dann daraus macht, ist seine Sache. Die Eltern sollten den Weg aber bahnen und nicht von Anfang an verbauen.

  • Keine Gewalt gegen das Kind. Statt dessen immer loben wenn es etwas gut gemacht hat
  • Keine religiöse Indoktrinierung
  • Das Kind eigene Erfahrungen machen lassen und nicht jeden Stein aus dem Weg räumen. Dem Kind die Chance zur Charakterbildung geben.
  • Ethische Werte nicht nur vorbeten sonden vorleben. Das Kind braucht gute Beispiele.

Viel mit dem Kind reden und auch mal geduldig zuhören können ist wichtig.

Zuhören, Liebe geben und jedes noch so kleine Problem ernst nehmen und nicht runtermachen.

Bei mir war es mal so, dass meine Freundinnen damals gerne mit der Hochschaubahn fuhren. Ich stieg da nie ein. Da meinte meine Mum: " Na du Feigling! Willst du nicht!" Sind nur Kleinigkeiten aber sowas geht gar nicht!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?