was ist das schlimmste am pharmazie studium (staatsexamen)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das ist von Dir selber abhängig. Es gibt drei Teile des Staatsexamens, die unfassen auch unterschiedliche Fächer. Der erste Teil ist mit Fragen zum Ankreuzen, das ist schwer für Leute deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Da sind Fragen oft sehr ähnlich formuliert. Die anderen teile sind mündlich, da gibt es Menschen diemündlich gut sind und menschen die vor lauter Panik kaum sprechen können. Je nach Studienort ist es schwieriger die Scheine zum Semesterabschluss zu bekommen als das Examen zu bestehen. Es ist viel zu lernen, aber da es viele Apotheker/innen gibt kannst auch Du es schaffen.

Das schlimmste sind immer die Fächer, für die man am wenigsten Interesse hat.

Chemie und Physik sind mir selbst deutlich einfacher gefallen, als die Pharmazeutische Biologie.

Es gibt aber auch Studenten, denen die Physik und physikalische Chemie gar nicht liegen. Da wird das Lernen dann ganz schnell zum unsäglichen Alptraum.

bruno84 20.10.2012, 15:11

PS: Auch die Dozenten haben darauf einen großen Einfluss.

In Greifswald sind zum Beispiel die Dozenten für Physiologie im 3. Semester oder für anorganische Chemie im 1. Semester für ihre hohen Ansprüche bekannt. Dort scheitern regelmäßig Studenten.

In der Vergangenheit hat es auch schon Leute gegeben, die in Greifswald an der Nomenklatur gescheitert sind. Das hatte sich geändert, nachdem dort ein neuer Dozent kam.

0

Was möchtest Du wissen?