Was ist das Reich Gottes? Können und sollen wir es erreichen?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Das "Reich Gottes" geht vom Sieg des Guten in der Welt aus. Dieser Sieg kann durch nichts mehr in Frage gestellt werden, da alle Widersachermächte durch Jesu Auferstehung besiegt wurden. Da Jesus uns Menschen also die Erlösung brachte, hat mit ihm das "Reich Gottes", vergleichbar einer Grundsteinlegung, begonnen. Da dieses Reich aber auf der Einsicht der Menschen in die Wahrheit beruht, steht die Herrschaft des Guten auf der Erde noch aus. Eher hat man jetzt den Eindruck, dass die Welt völlig in der Hand des Bösen ist. 

In dieses Reich wächst man hinein, wenn man sich von der Wahrheit bestimmen lässt. Diese Wahrheit besteht darin, dass wir Menschen keine materiellen Maschinen sind, die wenn sie kaputt gehen (sterben) zu nichts geworden sind, sondern, dass wir göttlicher Natur, also ewig sind. Unsere Seele stirbt nicht. Aber solange der Mensch sich mit seinem physischen Körper indentifiziert, kann er die Probleme, die dadurch verursacht werden, nicht lösen. Eine Lösung aller menschlichen Probleme ist nur möglich, wenn wir uns von den Anhaftungen an Menschen und Dinge lösen, und so zu wahrer Freiheit, Freude, Frieden, Glück und Gesundheit kommen. Und dieses Loslösen von den Sünden ist eben nur möglich, wenn wir uns mit unserer göttlichen Natur identifizieren, die eben keinen Mangel hat und deshalb die Erfüllung allen Strebens ist.

Empfehlenswert ist dieser Blog https://manfredreichelt.wordpress.com/2017/01/12/was-heisst-es-an-jesus-zu-glauben/ , der vertiefend für den christlichen Glauben ist.

In der Theologie gibt es den so genannten eschnatologischen Vorbehalt. Dieser besagt, dass das Reich Gottes zwar noch nicht gekommen ist,  jedoch durch das Auftreten Christi zumindest partiell in die Welt gekommen ist. Dieses Reich wurde von Jesus durch seine Wunder, Gleichnisse und der Bergpredigt verkündet. Für viele ist das Reich Gottes eine Utopie, andere denken indem sie sich an die 3 Vorhergenannten Faktoren orientieren, könnte das Reich Gottes jetzt schon eintreten.

Mir ist dieser Sachverhalt " ... durch das Auftreten Christi zumindest partiell in die Welt gekommen ... " unter dem Namen
Präsentische Eschatologie bekannt.

0

Das Reich Gottes ist kein Ort, sondern ein Zustand. Es wurde von Jesus von Nazareth wiederholt erwähnt; jedoch nie genauer beschrieben. Und die Aussage Das Reich Gottes ist nahe hat sich leider als falsch erwiesen. Das Reich Gottes ist weiter entfernt als zuvor. Es ist ein Zustand der Menschheit worin jeder Mensch die Anwesenheit Gottes selbst spürt, unabhängig von Bibel, Koran und anderen ,,Gesetzen". Sozusagen ein weiterer Evolutionsschritt.

Wie können wir es erreichen? Sicher nicht, indem wir alles tun, was in der Bibel steht. Die bibeltreuen Antwortgeber müssen überlegen, ob sie wirklich bereit sind, die 613 Vorschriften des Judentums und darüber hinaus noch die Hinweise des Jesus von Nazareth zu befolgen? Die Bibel ist unklar, widersprüchlich und ungenau. Wie alle anderen Religionsschriften sind sie nicht vom Gründer, sondern von den Jüngern erst nach einer gewissen Zeit verfasst.

Dennoch ist das Reich Gottes eine sehr hoffnungsvolle Verheissung. Ob ,,wir" (Du und ich) diesen Zustand erreichen ist eher unwahrscheinlich; aber die ,,Menschheit" wird irgendwann diesen Zustand erreichen.

Das Reich - oder die gegenwärtige Ebene - Gottes ist (bereits) unendlich "da" und entzieht sich "hier" vollkommen unserer sehr begrenzten Vorstellung.   

Allumfassende Allmacht, ewige Glückseligkeit in vollendeter Harmonie !  Die bewusste Erfahrung von tiefgründigster Weisheit, der stärksten Kraft von Liebe in ihrer reinsten Form !  Unendliche Vielfalt verbunden mit brillianter Schönheit !

So stelle ich es mir vor - auch anhand von philosophischen Schriften.

Wir waren und sind als Seelen-Kollektiv niemals wirklich davon weg, sind uns dessen innerhalb der raum-zeitlichen Existenz aber nicht bewusst.   

Weil wir "hier" nur anhand unseres materiellen Körpers und des (EGO)-Bewusstseins uns dessen vordergründig bewusst (illusionär) existieren. 

Wir verfügen "hier" über Verstand, Gefühle/Emotionen, Unterbewusstsein. Letzteres ist der "heimliche Chef" unseres Daseins innerhalb der Existenz.   Der unbewusste (Ver)mittler vielfältigst gemachter Erfahrungen, welche das "hintergründige" Seelen-Individuum prägen und so essenzhaft erweitern.

Es gibt einen Werdegang der von Gott (zu höherem Zweck) abgespaltenen "Seelen-Funken" - hintergründig zum Mineral weiter zur Pflanze weiter zum Tier bis hin letztlich zum (intelligenten) Individual-Bewusstsein Mensch ! 

Der Mensch bildet so die höchste Seins-Form in der dualitären Existenz.            Das "Nonplusultra" ist der Mensch definitiv nicht !  Wir sind sehr fehlerhaft. 

Wir (be)nutzen die uns gegebene Intelligenz überwiegend für egoistisches Denken und Tun, welches so oftmals in (Hab)gier, Süchte und Leid endet.

Bis es zur vorbestimmten finalen Rückkehr der in ihrer Essenz erweiterten Seele in die Einzigkeit Gottes kommt, können u.U. (leider) noch sehr, sehr viele an Seelen-Reinkarnationen erfolgen (je nach erzielter "Seelen-Reife").

Das Reich gottes ist dessen Herrschaft und Wirken hier mitten unter uns. Gott möchte jeden Einzelnen, der an ihn glaubt dazu gebrauchen, sein Reich mit zu bauen und zu gestalten..Das heißt, wir als Christen möchten Licht sein und anderen Menschen, die Gott noch nicht in ihr Leben gelassen haben von ihm erzählen. Es sollen so viele Menschen wie möglich zu ihm finden damit nur wenige verloren gehen. Gott liebt jeden von uns so sehr und er möchte jeden mit offenen Armen empfangen. Das geht aber nur, wenn wir auch offen für ihn sind. Denn er möchte keine Marionetten und zwingt uns nicht uns für ihn zu entscheiden. Und dadurch, dass Jesus gekommen und für uns gestorben ist, kann uns nichts mehr von Gottes Liebe trennen. Jede schuld ist uns vergeben. Egal was passiert. Durch Jesus sind wir gerettet und alle Sünden sind schon längst reingewaschen.  Das ist großartig, denn so kann wirklich jeder Mensch zu Gottes reich dazugehören 

Hallo Magda,
deine Frage ist hier eine seit langen mit die interessanteste.
Es stellt sich für "Glaubende" (oder auch "Überzeugte") wirklich die Frage :
"Was erwartet mich in einem transzendentem Sein wenn ich dem Genüge, was der "Glaube" vorgibt oder wenn ich nach Gerechtigkeit strebe entsprechend meinem Gewissen (bzw. der Botschaft Jesu)? Macht dieses Streben nach "Vervollkommnung" (Vollendung ?) überhaupt Sinn ? Und was ist, wenn alles nur ein Trugschluß ist, eine Vorstellung und Hoffnung, nur begründet auf einer Sehnsucht in uns ?

Ich habe auf die Antwort von 666Phoenix ein Kommentar eingebracht, welchen ich hier teilweise rein kopiere.


"Reich Gottes" kann als eine Befindlichkeit gedacht werden bei der
der Mensch  sich mit sich und seinem Umfeld "im Reinen" - befindet im
weitestem Sinne. Zeit und Ort kann dabei nicht gedacht werden.
Diese Befindlichkeit kann sowohl in diesem Leben als auch in einem
transzendentem Sein gegeben sein. So wird sie wohl hier erworben und
mitgenommen ins "Jenseits", bewußt gemacht als "Auferstehung" in einem
geistigen Seins-Zustand (wie auch immer)
Im Gegensatz zum buddhistischem "Heilsziel" , welches als ein Art "Nichtsein" gedacht wird (mit ausgeschalteter Befindlichkeit), ist diese Befindlichkeit mit Leben verbunden. Jesus spricht ja auch ständig von Leben als Ziel ("wer sich so und so verhält wird das Leben haben" u.a.)
Ausschweifendes Leben kann wohl kaum einen solchen "Zustand" bewirken, das ist unmöglich. Wer dies anstrebt hat eben keinen Anteil am "Reich Gottes".(Gal.5,20-21)
Die islamische Vorstellung vom "Reich Gottes" (wenn die das überhaupt so denken - eher "Paradies", was immer das auch sei) ist ja als ein Ort gedacht, an dem  "Ausschweifungen" exzessiv betrieben werden können, also Befriedigung irdischer Gelüste.

Letzteres ist wohl kaum unser Bestreben.
Können wir es erreichen ?
Wir Christen sagen : Ja, wir können es anstreben und darauf hoffen , daß Gottes Gnade uns das dazu gibt, was uns noch fehlt, wenn wir uns nach unserem Vermögen redlich dazu einbringen.
Die Botschaft Jesu ist dazu die Richtschnur (und auch nur die einzig notwendige dazu).
Sollen wir es erreichen ?
Besser - "Sollen wir es anstreben" ?
Mit Sicherheit wird dadurch unser "Lebensgefühl" verbessert - egal wie und ob ? diese Befindlichkeit sich in einem transzendentem Sein gestaltet.
Die zeigt die Lebenserfahrung und auch die "Wissenschaft" (Psychologie) stützt dies. Dies betrifft alle Menschen, Gläubige und "Ungläubige".
Es geht doch letztendlich immer um inneren Frieden (Zufriedenheit) den kein "ausschweifendes" (ausgeschöpftes materielles) Leben auf Dauer gewähren kann.

Herzlicher Gruß,
Viktor

Hi,- ich sehe mich als Nicht-Christ mit Abstammung aus einem erz-katholischen Elternhaus und möchte dir trotzdem und gerade deshalb - ernstgemeint - eine Frage stellen: Hast du keine Sorge darüber, durch die Eingrenzung der "Antwortberechtigten" nur deine eigene "Filterblase" oder wissenschaftlicher ausgedrückt >Echokammer< als eine Art "psychologische Vergewisserung" zu verstärken anstatt deine eigene Denk-Position und -Tradition in bester philosophischer Manier mit den kritischen Ressourcen eines kollektiv-vielfältigen Bewußtseins zu verkoppeln, um dann idealerweise vielleicht auch die Möglichkeit zu generieren, eigene Horizonte wieder ein Stück größer und eigene Thesen wieder ein Stück qualifizierter zu machen?

Gruß

Du hast Recht, solche Echokammern bestätigen oft bereits vorhandene Vorurteile und verhindern eine Erweiterung des eigenen Horizontes. 

Ich habe die Frage an Christen gerichtet, weil ich in meiner zweiten Frage das Wörtchen "wir" benutzt habe.

0

Stell dir bitte das Reich Gottes als ein Land vor. Irgendwo auf diesem Planeten. Du kannst dieses Land natürlich erreichen. Du kannst sogar - ohne zu sterben - den Himmel betreten. Allerdings gibt es da auch einen Haken.

Stell dir bitte vor, du willst in ein Haus, bei dem die Tür außen kein Schloss oder eine Klinke hat. Du kannst also nur rein, wenn jemand von innen die Tür öffnet. Nun brauchst du also Kontakte innerhalb des Hauses, um da rein zu kommen.

So in etwa verhält es sich mit dem Reich Gottes. Man kann rein, wenn man eingeladen ist und jemand die Tür öffnet.

Im Prinzip ist die Bibel eine Art Handbuch, wie man das schafft. Es ist Landkarte und Bedienungsanleitung. Man muss nur tun, was da drin steht. Daran scheitern leider die Meisten. Viele laufen zwar los, aber nur wenige kommen an. Und die Geschichten aller, die angekommen sind, ähneln sich sehr. Kernaussage ist quasi immer: sie haben einfach getan, was in dem Buch steht.

Um übrigens das obige Gleichnis mit dem Haus nicht zu verfälschen: es gibt neben dem Besuchereingang auch noch einen Personaleingang. Dort gibt es eine Tür, die man mit Schlüssel öffnen kann. Allerdings hat das Personal strenge Anweisungen, niemanden mit durch diese Tür zu nehmen, der dazu nicht authorisiert wurde. Es bringt also nichts, sich reinschleichen zu wollen. Das funktioniert nicht.

Lese die Bibel. Lese sie selbst. Lese sie laut. Vergiss einfach alles, was du glaubst, zu wissen. Mache, was du an Handlungsanweisungen in dem Buch verstehst. Hab keine Angst, etwas falsch zu machen. Besser, eine Handlung falsch gemacht und dabei was gelernt, als gar nichts gemacht. Vertraue darauf, dass Gott deine Bemühungen sieht. Vertraue darauf, dass Gott dich hören kann. Vertraue darauf, dass Gott dir Hilfe schicken wird, wenn du sie brauchst. Und sei zäh! Das ist kein Spaziergang, das ist eine richtig harte Nummer. Ich kann dir nur sagen, dass alle, die ans Ziel gekommen sind, die Strapazen gerne auf sich genommen haben. Immerhin war das Ziel es wert und ist es immer noch.

Glaube das, was in der Bibel steht und nur das! Lass dir von niemandem sagen, was nicht geht. Vertraue einfach auf Gottes Wort. Es ist alles wahr!

Dazu finden sich massenhaft widersprüchliche Aussagen sowohl zwischen AT und NT als auch innerhalb des NT.

Die alten Juden hofften auf eine Erlösung aus ihrem ärmlichen weltlichen Dasein: vgl. 1Chr 28:5 ff.; Jes 7; Jes 52:7-10 u.a. 

Das "Reich Gottes" (grch. "basileia tu theu") war ein zentraler Begriff in der Verkündung Jesu Christi, den man faktisch in allen Evangelien, bes. in den synoptischen, findet.

Allerdings erscheint es einmal als zukünftige Größe (Mk 9:1; Mk 14:25; Lk 18:8), ein andermal als bereits zustande gekommen (Lk 11:20; Mt 12:28; u.a.).

Selbst normal denkende und  hochgebildete Theologen betrachten diese Aussagen als Spannung und anerkennen, dass es keinen nachrechenbaren Zeitplan für die Errichtung dieses "Reiches" gibt.

Außerhalb der Synoptiker findet man auch immer weniger Aussagen zu diesem ominösen "Reich"! Es war wahrscheinlich der Erkenntnis geschuldet, dass die Aussagen und Versprechungen zum "Reich Gottes" den Christen langsam zuwider wurden und sich zunehmend Zweifel breit machten und -machen.

Denn es tat (und tut) sich gar nichts in dieser Hinsicht!

Paulus machte dann das "Reich Gottes" zu einem Terminus für die erwartete Heilsvollendung in einem erträumten "Jenseits" (1Kor 6:9; 15:50; u.a.).

In Gal 5:21 warnt er: "Offenkundig sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Spaltungen, Neid, Saufen, Fressen und dergleichen. Davon habe ich euch vorausgesagt, und ich sage noch einmal voraus: Die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben."

Anhand dieser Aufzählung dürfte jetzt schon klar sein: 

das "Reich Gottes" wird öde und verlassen sein, keine normale Menschenseele wird dort aufkreuzen!

Wieder nur Phantasterei und leere Versprechungen!

das "Reich Gottes" wird öde und verlassen sein,
keine normale Menschenseele wird dort
aufkreuzen!

Du hast dazu wohl keinen Zugang. Nur wer sich danach sehnt kommt "dahin".
"Reich Gottes" kann als eine Befindlichkeit gedacht werden bei der der Mensch  sich mit sich und seinem Umfeld "im Reinen" - befindet im weitestem Sinne. Zeit und Ort kann dabei nicht gedacht werden.
Diese Befindlichkeit kann sowohl in diesem Leben als auch in einem transzendentem Sein gegeben sein. So wird sie wohl hier erworben und mitgenommen ins "Jenseits", bewußt gemacht als "Auferstehung" in einem geistigen Seins-Zustand (wie auch immer)
Im Gegensatz zum buddhistischem "Heilsziel" , welches als ein Art "Nichtsein" gedacht wird (mit ausgeschalteter Befindlichkeit), ist diese Befindlichkeit mit Leben verbunden. Jesus spricht ja auch ständig von Leben als Ziel
("wer sich so und so verhält wird das Leben haben" u.a.)
Ausschweifendes Leben kann wohl kaum einen solchen "Zustand" bewirken, das ist unmöglich. Wer dies anstrebt hat eben keinen Anteil am "Reich Gottes".(Gal.5,20-21)
Die islamische Vorstellung vom "Reich Gottes" (wenn die das überhaupt so denken - eher "Paradies", was immer das auch sei) ist ja als ein Ort gedacht, an dem  "Ausschweifungen" exzessiv betrieben werden können, also Befriedigung irdischer Gelüste.
Nun - diesen "Ort" finde ich eher langweilig.

Es gibt da keine Widersprüchlichkeiten im NT (AT ist nicht relevant für Christen) sondern schlicht und einfach keine definitiven Beschreibungen sondern bestenfalls "Bilder" mit verschiedenen Sichtweisen verschiedener Autoren.
Nur die Z.J. und einige andere Sekten wissen da genau Bescheid.

0
@Viktor1

danke, Viktor, für die ausführungen. mögen diese diejenigen menschen erreichen, die ein "reich gottes" höher einschätzen als ein profanes irdisches und weitestgehend gottloses reich!

0
@666Phoenix

und ja, Viktor! ich habe da keinen zugang - und bewerbe mich nicht um diesen und, v. a., ich benötige ihn nicht! genau wie du auch - wetten?

0

Ich bin zwar mit deiner Meinung zwischendurch nicht voll einverstanden, aber dein "Aufräumen" der verschiedenen Bedeutungen des Begriffs (insbesondere bei Paulus) und deine Bibelstellen haben mir gerade enorm geholfen. Danke! 

0

Das Reich Gottes ist das Paradies, in dem alle Gläubigen die Ewigkeit mit Gott verbringen werden.

Ja, wir können und sollen es erreichen (1.Thim. 2:4).

...und so geht es...

Laut der Bibel ist Gott ein liebender Gott, der Seinen Sohn für die Menschheit hingab (Johannes 3:16), damit Er durch das Vergießen Seines Blutes am Kreuz die Menschen, die an Ihn glauben, von ihrer Sünde reinigt und sie somit die Ewigkeit nicht getrennt von der Herrlichkeit Gottes verbringen müssen, der ganz und gar rein ist. Das hat es mit Jesus Tod am Kreuz auf sich.

Gott ist ebenfalls ein gerechter Gott, weshalb Er unsere Sünde nicht einfach vergisst, sondern die Sünden durch Jesus vergelten lässt. Errettet werden können wir aber nicht durch Werke, sondern alleine durch die Gnade Gottes durch den Glauben, wie es auch in Galater 2:16 geschrieben steht.

Alle, die Jesus nicht als ihren Erretter annehmen, müssen selber für ihre Sünde bezahlen & müssen die Ewigkeit getrennt von Gottes Herrlichkeit verbringen. Das bezeichnet die Bibel als „die Hölle" (nicht zu verwechseln mit dem Fegefeuer, das steht nirgendwo in der Bibel; wohingegen die Hölle an über 400 Stellen erwähnt wird). Die Bibel sagt nämlich, dass der Preis für die Sünde der Tod ist (Römer 6:23) & bezeichnet die Hölle als den „2. Tod", weil man ja ewig von Gottes Herrlichkeit getrennt leben muss.

Im Anhang noch Berichte von Menschen mit einer Nahtoderfahrung, bei denen sie Himmel/Hölle gesehen haben:

http://www.lebensentscheidung.de/himmelhoelle/bill_wiese.html

http://www.lebensentscheidung.de/himmelhoelle/offenbarungen_ueber_den_himmel.html

LG

..und so geht es..
Laut der Bibel..

nun - für Christen geht es "laut Jesus" - und das völlig unkompliziert und eindeutig - so
https://www.bibleserver.com/text/EU/Matth%C3%A4us25,34-40
Und das geht sogar für die so, welche gar keine Christen sind, von Jesus nichts wissen.
Paulus bezieht da sogar die "Heiden" (Atheisten !) mit ein:
https://www.bibleserver.com/text/EU/R%C3%B6mer2,14-16
Daß man Jesus als den Erretter annehmen muß steht nirgends, das ist eine Erfindung von dir.

0
@Viktor1

»nun - für Christen geht es "laut Jesus" - und das völlig unkompliziert und eindeutig - so«

Ist ja recht und gut, aber ich habe es ausführlicher erklärt, um sicher zu gehen, dass es die Leser verstehen.

»Und das geht sogar für die so, welche gar keine Christen sind, von Jesus nichts wissen.
Paulus bezieht da sogar die "Heiden" (Atheisten !) mit ein
«

Heiden sind nicht unbedingt nur Atheisten; Heiden bezeichnet alle Gottlosen. Natürlich gilt das für die, die keine Christen sind?! Schließlich ist keiner als Christ zur Welt gekommen.

»Daß man Jesus als den Erretter annehmen muß steht nirgends, das ist eine Erfindung von dir

Wie bitte? Nur zu deiner Info: Jesus als seinen Erretter anzunehmen ist die Botschaft des Evangeliums. Les mal Joh 3:16 und dann sag mir nochmal, dass ich das erfunden habe. Glaubst du vielleicht, Jesus ist zum Spaß gestorben??

0

Jesus lehrte uns in Mat. 6:9, 10 im "Vater-unser" um das Reich Gottes beten:

"Ihr sollt daher auf folgende Weise beten:,Unser Vater in den Himmeln, dein Name werde geheiligt. Dein Königreich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde"

Was ist das "Königreich" Gottes?

Dieses Reich ist nicht etwa das Gute in unserem Herzen. Es ist eine wirkliche Regierung, durch die Gott auf der ganzen Erde Frieden schaffen wird.

Wer sind die Herrscher dieses Königreiches?

"Groß und wunderbar sind deine Werke, Jehova Gott, du Allmächtiger. Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, König der Ewigkeit.“ (Offb. 15:3)

"Mit den Wolken des Himmels kam gerade einer wie ein Menschensohn [Jesus Christus; siehe Markus 14:61, 62]; und er erlangte Zutritt zu dem Alten an Tagen [Jehova Gott], und man brachte ihn nahe heran, ja vor IHN. Und ihm [Jesus Christus] wurde Herrschaft und Würde und Königtum gegeben, damit die Völker, Völkerschaften und Sprachen alle ihm dienen sollten.“ (Dan. 7:13, 14)

"Du [Jesus Christus] bist geschlachtet worden, und mit deinem Blut hast du für Gott Personen aus jedem Stamm und jeder Zunge und jedem Volk und jeder Nation erkauft, und du hast sie zu einem Königtum und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie werden als Könige über die Erde regieren.“ (Offb. 5:9, 10)

Nach Offenbarung 14:1-3 beläuft sich die Zahl dieser "von der Erde Erkauften", die zusammen mit dem Lamm [Christus] auf dem himmlischen Berg Zion regieren werden, auf 144 000.

Wie wird dieses Königreich aufgerichtet?

"In den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und ihnen ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen.“ (Dan. 2:44)

Dann gibt es keine Armut mehr auf der Erde — auch keine Krankheiten mehr. Selbst der Tod ist beseitigt (Offb. 21:4). Es gibt Recht, Sicherheit und Frieden. Frieden auch zwischen Mensch und Tier (Jes. 11:6-9). Liebe untereinander (Joh. 13:35). Keine Naturkatastrophen mehr (Mar. 4:37-41).

Und es gibt eine Auferstehung der bereits Verstorbenen (Joh. 5:28, 29).

Ist das nicht eine gute Botschaft? Aber es kommt noch besser: Erfüllte biblische Prophezeiungen zeigen, dass es nicht mehr lange dauert, bis das Königreich Gottes seine gerechte Herrschaft über die ganze Erde ausüben wird.

auf 144 000.

So ist es! Die "Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen".

Erinnert stark an einen beüchtigten Arzt an einer berüchtigten Rampe!

Selbst der Tod ist beseitigt 

Hilfe! Ich muss dann mit einigen irdischen Niestüten das ganze Leben verbringen!!

Auferstehung der bereits Verstorbenen 

Brrrr! 

Ich stelle mir vor: AH, Stalin, Schabowski, Pius XII., ...........

"wiederauferstehen"!

dass es nicht mehr lange dauert,

Na, nobody, ich denke, wir beide werden schon noch in die Kiste steigen müssen, bevor die "Wiederauferstehung" und dieses ominöse "Reich" über uns kommt!? :-)

0
@666Phoenix

Warum soll Gott sich an einen Gotteslästerer wie Dich erinnern und Dich auferstehen lassen?

4
@OhNobody

Gottes "Erinnerungsvermögen" darf anhand der in seinem Namen verübten Verbrechen stark angezweifelt werden!

1
@666Phoenix

Vor allem wird das verdammt Eng, wenn alle Menschen die je gelebt haben, plötzlich auf der Erde rumlaufen....

1

Ist das nicht eine gute Botschaft?

Nein, denn ich halte die Übernahme durch einen Diktator nicht für eine gute Sache, da viele darunter zu leiden hätten.

Erfüllte biblische Prophezeiungen zeigen, dass es nicht mehr lange dauert,

Das wird schon so lange erzählt, dass es nur noch lächerlich ist.

1

Erfüllte biblische Prophezeiungen zeigen, dass es nicht mehr lange dauert, bis das Königreich Gottes seine gerechte Herrschaft über die ganze Erde ausüben wird

Ist es eigentlich mal möglich, auf diesen Satz zu verzichten. 'Es dauert nicht mehr lange'. Was heißt das denn eigentlich??

Dann sollte man sich mal die Frage stellen: Welche erfüllten Prophezeiungen sind mit 'Bald' verknüpft? Haben sich diese Prophezeiungen wirklich schon erfüllt? Nein, keine Einzige!

Welche von diesen sind denn mit 'Bald' verknüpft?


An Sonne, Mond und Sternen werden Zeichen erscheinen. Und auf der Erde werden die Völker in Aufruhr und Entsetzen sein, den wilden Wellen der Meere hilflos ausgeliefert. 26 Viele Menschen werden den Mut verlieren, wenn sie diese Schrecken über die Erde hereinbrechen sehen, denn selbst die Kräfte des Himmels werden aus dem Gleichgewicht geraten. 27 Und dann werden alle den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit in den Wolken des Himmels kommen sehen.28 Wenn all das anfängt, dann richtet euch auf und hebt den Blick, denn eure Erlösung ist ganz nahe!

Siehst du, welche Prophezeiungen mit dem Begriff 'Nahe' oder 'Bald' verknüpft sind?

1. Zeichen an Sonne, Mond und Sternen (Siehst du die schon?)

2. Völker sind aufgrund dessen weltweit in Aufruhr; Kräfte des Himmels sind aus dem Gleichgewicht (Siehst du wegen dieses Zeichens schon Völker in Aufruhr?)

3. Christus kommt mit Macht und Herrlichkeit (Hast du Jesus schon kommen gesehen?)

Du wirst diese Fragen alle mit 'Nein' beantworten müssen. Anders ausgedrückt: Es hat sich noch keine einzige Prophezeiung erfüllt, die etwas mit der Nähe des Kommens Christi zu tun hat.

Was sagt der abschließende Vers? 
"Wenn all das anfängt, dann richtet euch auf und hebt den Blick, denn eure Erlösung ist ganz nahe."

Wie kannst du also schon jetzt behaupten, Christus kommt bald, wenn sich noch keine einzige Prophezeiung erfüllt hat?

Machst du und deine Genossen sich nicht unglaubwürdig, wenn schon seit fast 140 Jahren eine Erwartungshaltung aufrecht erhalten wird und es kommt nichts?



0

das ist das reich der liebe, welches der christus auf die erde brachte.

Joh 19,30 Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht!, und neigte das Haupt und verschied.

Hier eine Definition dafür:

http://reichgottes.info/Reich%20Gottes.htm

Es gibt für mich immer wieder Personen, welches das Reich Gottes leben. Wenn sich der durchschnittliche Gläubige daran misst, dann könnte man fast ein schlechtes Gewissen bekommen.

 Ich denke, dass Jesus sich schon freut, wenn wir seine Parole  -  Liebe deinen Nächsten wie dich selbst - so weit wie möglich zu leben versuchen. Jetzt aber trotzdem noch ein paar Beispiele von Gottes Reich-Arbeiterinnen und -arbeitern. 

Klaus Dieter John

http://www.diospi-suyana.de/

Biografie: Ich habe Gott gesehen

Stephan Maag

Biografie: Ungezähmt für Jesus 

Nadia Bolz-Webers

Biographie: 
"Ich finde Gott in den Dingen, die mich wütend machen"

Pastorin der Ausgestoßenen

Das Reich Gottes ist fiktiv, wie es auch der Gott selbst ist. Man kann  es ebenso wenig erreichen wie alle anderen Fiktiven Orte. Daher ist es logisch, es gar nicht zu versuchen.

Wenn du nur Antworten von Christen willst, solltest du in fundamentalistisch-christlichen Foren fragen und nicht auf einer Plattform, auf der auch rational denkende Menschen unterwegs sind, die sich dafür interessierten, ob eine Annahme richtig oder falsch ist.

Wenn Du nur Christen hören willst, dann geh bitte in eins der christlichen Foren!

Da kannst Du Dich mit Deinen Glaubensbrüdern über das Schicksal Eures am Kreuz gequälten Wüstensohnes austauschen und ausheulen!

Das Reich Gottes ist nicht etwas was du erreichen oder wissen koenntest, weil es schon in dir ist.

Ist ist immer offen fuer Entdeckung, dazu musst du dich vom Aussen abwenden und in dich hineinlauschen.

Wir werden es alle erreichen, frueher oder spaeter, d.h. wir haben alles Zeit der Welt dafuer.

Um das Reich Gottes zu erreichen reicht alleine Bewusstsein, nichts anderes ist noetig.

Wir brauchen nichts zu erreichen oder gewinnen, denn wir sind das, was wir schon ewig gesucht haben, nur haben wir an der falschen Stelle gesucht.

Das gottesreich ist für jeden anders und wenn man glaubt was in der Bibel steht musst du dich nur an die 10 Gebote halten und du kommst ins himmelsreich.

Evtl solltest du mal einen Pfarrer fragen der wird dir mehr erzählen können.

...wenn man glaubt was in der Bibel steht ...

...hat man bereits einen gravierenden Fehler gemacht

..musst du dich nur an die 10 Gebote halten und du kommst ins himmelsreich.

Laut den 10 Geboten sind Dinge wie Sklaverei, Körperverletzung, Vergewaltigung, Kindesmisshandlung und Folter nicht verboten. Ich will doch nicht in ein Himmelreich, in dem sich Vergewaltiger und Folterknechte die Klinke in die Hand geben. das muss ein furchtbarer Ort voller schlechter Menschen sein.

3
@TroIIinger

Aber Trollinger, hast Du nicht gelesen, was der Fragesteller will?

NUR CHRISTEN sind gefragt! 

Andere haben dazu keine Meinung zu haben!

2
@666Phoenix

Und ich habe in meiner Antwort erwähnt, dass er dann besser in einem fundamentalistisch-christlichen Forum fragen soll.

1
@TroIIinger

Trollinger...

Ha.ha...wirklich komisch...

DU bist hier anscheinend verkehrt....

0

Kein einziger Mensch schafft es die 10 Gebote zu halten, denn wir alle sind nicht perfekt. Täglich brechen wir allein schon das Gebot "du sollst nicht lügen". Aber ich hab eine gute Nachricht.  Wir müssen die 10 Gebote überhauotnicht einhalten um zu Gott zu kommen. Denn Jesus ist für all unsere Sünden gestorben. Durch ihn sind wir frei und gerettet. Und wenn wir erstmal bei Gott sind und seine unglaublich große liebe zu uns begreifen und glauben und vertrauen , dann wird es uns automatisch wichtiger sein, so zu leben wie Gott es uns rät...Nach Jesu Vorbild.  

0
@Bonni1509
  • "Gebote halten"
    Nach reiflichem Bibelstudium und Überlegung bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass es nicht die Menschen sind, die die Gebote halten, sondern Gott es ist, der die Gebote uns gegenüber hält.
    Gebot ist nicht als Kommando (wie leider in allen englischen Übersetzungen: Commandment - brrrr) zu verstehen, diese Lesart hat natürlich vielen Glaubensgemeinschaften nur allzu gut ins Konzept gepasst ihre Schäflein schön brav niederzuhalten.
    Nein: Gebote sind VERHEISSUNGEN, Geschenke aus Gnade. Es heißt ja im Original NICHT: Du sollst, sondern Du WIRST. Sprich: Mensch, der du dich in meine Nähe begeben hast, WIRST nicht mehr ... dies und das. Das sind Geschenke der Gottesnähe. Die kommen "automatisch" mit dem Glauben mit. Jemand, der Gebote HÄLT, zäumt das Pferd vom Schwanz auf.
0

Wenn Jesus für uns gestorben ist kommt ja jeder ins Paradies auch die Mörder Vergewaltiger Sklavenhalter u.s.w.

Also kann man so viele Sünden machen wie man will weil ja Jesus für uns gestorben ist.

1
@Abrekk

Aber nur wenn der Mörder sich zu ihm bekennt. Der Atheistische Arzt der im Kriegsgebiet arbeitet, hat Pech gehabt wenn er von einer Miene zerfetzt wird, für den gibbet keinen Himmel...

0
@Deamonia

Daemonia, 

höchstens von der "Miene" des Gottes, der für diese "Mine" verantwortlich ist :-)

0

Das ist eigentlich der Plan unseres ewigen Schöpfers (1.Mose 1,26-27), bis der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) dazwischenfunkte (1.Mose 3-1-6; Offb.17,1-14).

Aber unser "Papa" (Gal.4,6) sandte Senen Sohn (Mt.1,21) als Opfer für die Todesstrafe, der sich jeder Mensch schuldig machte (Röm.3,23; 6,23).

Wenn wir Jesu glauben, werden wir gerettet (Röm.5,10) und kommen in das Reich Gottes (Offb.20,4-5).

Das Reich Gottes ist überall dort, wo der Glaube ausgeübt wird.

#atheist
#trotzdem1inreligion

p.s. alleine mit deinem Glauben betrittst du es.

0
@liveonearth

"alleine mit deinem Glauben betrittst du es."

Liveonearth - das kann ich mit meiner katholischen Erziehung natürlich nicht unwidersprochen stehen lassen. ;-))

Erst seit Luther gilt die Behauptung, dass allein der Glaube selig macht. Das katholische Christentum hält aber nach wie vor an der Auffassung fest, dass auch die Werke dazu gehören.

Das deckt sich übrigens mit der paulinischen Auffassung im Römerbrief, und auch mit den Evangelien (z.B. Matthäus, 19, 16ff). Ganz davon abgesehen, dass der Glaube eines Juden sich ausschließlich durch die Werken zeigt.

1

der glaube an gott in dessen reich du willst..

0

ein richtiger gott würde keine werke sehen wollen. tut mir leid aber ein gott der immerzu beweise sehen muss ist ein ziemlich armer gott. der glaube allein sollte reichen.

1
@liveonearth

"Von welchem Nutzen ist es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, hat aber keine Werke? Dieser Glaube kann ihn doch nicht etwa retten?" (Jak. 2:14)

1
@liveonearth

"Pecca fortiter, sed fortius fide!" Wem das reicht, der muss das Reich Gottes ins Nirwana auslagern.

Luther hatte das aber so wenig gemeint wie Paulus. Außerhalb des Christentums wird ebenfalls sehr früh bezeugt, dass die Christen sich um einen korrekten Lebenswandel bemühen. Doch wohl deshalb, damit das Reich Gottes komme - oder irre ich mich da?

0

sag ich ja..christentum = arme Religion ( nicht vom finanziellen her auch wenn sie immer so tun) danke für die beispiele :D

0

Mir gefallen die hashtags.

0

Was möchtest Du wissen?