Was ist das Gegenstück zu schwarzen Löchern?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Um darauf zu antworten, ob es etwas gibt, was Materie ausspuckt, gäbe es natürlich den Urknall, der alles hat entstehen lassen und der etwas kleiner Prozess, nämlich eine Supernova. Zuerst gab es nämlich Sterne, die, wenn sie am Ende ihrer Existenz alles was sie verbrennen können verbrannt haben, explodieren. Dabei entstehen Elemente aus denen Heute die Erde besteht und zwar völlig. Alles was es auf unserem Planeten gibt, auch der Kohlenstoff, ohne den es unser Leben nicht gäbe, stammt aus Sternen.

Das sind ja keine Löcher an sich, sondern einfach nur extrem massereiche Objekte. Die saugen auch nicht auf ewig alles an, manches bleibt einfach auf unbestimmte Zeit auf einer Kreisbahn. Die Erde dreht sich ja auch um die Sonne ohne reinzufallen, so dreht sich das Sonnensystem auch um das schwarze Loch in der Mitte der Milchstraße ohne reinzufallen.

Und schwarze Löcher haben, soweit man weiß, auch eine Art Lebenszyklus und begrenzte Dauer. Die halten auch nicht ewig. Je nachdem wie das Ende des Universums aussieht zerfallen die vorher, werden durch den "Big Rip" zerrissen, die Materie des schwarzen Loches wandelt sich um oder löst sich auf, usw.

Frage Nr.3 Warum "fällt" die Erde nicht in die Sonne. Die Fliehkraft kann den Planeten ja nicht ewig "weghalten" oder?

0
@Trashtom

Wegen der Geschwindigkeit der Erde mit der sie sich um die Sonne dreht. Theoretisch fällt die Erde andauernd auf die Sonne zu. Aber sie bewegt sie eben auch extrem schnell seitwärts. Dadurch fällt die Erde praktisch andauernd an der Sonne vorbei.

Das ist so ähnlich wie bei der Internationalen Raumstation ISS. In den Videos fliegen die Leute dort schwerelos herum. Aufgrund des Abstands zur Erdoberfläche sollten sie aber nicht schwerelos sein. Dort herrscht zu 90% die gleiche Anziehungskraft wie auf dem Erdboden. Würdest du also nen Turm bauen der bis zur ISS hinaufreicht, dann könntest du dort auf und abhüpfen und wärst nur 10% leichter. Die Fallen aber eben nicht wie ein Stein herunter wegen der Geschwindigkeit die die ISS hat.

2

Hallo Trashtom,

bevor ich deine Frage eingehender erläutere: Schwarze Löchern saugen nicht alles unwiderruflich ein; es existiert sogenannte Hawking-Strahlung, die ein jedes Schwarze Loch abstrahlt und dadurch Energie verliert (das aber nur am Rande).

Galaxien, die um ein Schwarzes Loch kreisen, werden auch nicht von ihm eingesaugt. Der Zentralbegriff hier heißt Rotation. Da Galaxien generell rotieren, hält die Trägheitskomponente, die nach außen wirkt, der Gravitation des Schwarzen Loches die Waage. Da sich äußere Randregionen schneller bewegen als innere, ist die Trägheit der äußeren Regionen größer, weshalb nur innere Regionen, und damit sind wirklich Kernregionen gemeint, eingesogen werden können.

Aber Schwarze Löcher "saugen" auch nicht wirklich Materie ein, auch wenn ich diesen Begriff jetzt schon mehrmals verwendet habe. Da sie gravitativ auf die Materie und Energie wirken, ziehen sie sie an. Der Begriff "Loch" ist auch ein wenig irreführend, war es nur Begriff, an den sich die Öffentlichkeit halten kann. In Wahrheit ist ein Schwarzes Loch ein unglaublich dichtes Objekt, dessen Gravitationskraft ab einem gewissen radius nichts mehr entkommen kann. Da die Gravitationsstärke von Schwarzen Löchern proportional zur Entfernung im Quadrat abnimmt und es außer der Gravitation noch wesentlich stärkere Kräfte gibt, wird das Universum auch nicht leer.

Ein Gegenstück zu Schwarzen Löchern gibt es in der Tat, die sogenannten "Weißen Löcher". Man ist sich in der Fachwelt aber fast einstimmig, dass solche Gebilde nicht existieren. Und natürlich hat man bis heute noch keins entdeckt. Zwar gibt es durchaus Theorien, die behaupten, dass Schwarze Löcher mit Weißen über einen Raumzeittunnel verbunden sind, aber das sind nur reine Spekulationen. In der Tat gibt es keinen einzigen Beweis für solche Hypothesen. Was in einem Schwarzen Loch vorgeht, liegt momentan noch im Dunkeln (Entschuldige das Wortspiel, ich konnte es einfach nicht lassen ;).

Es gibt jedoch einen trifftigen Grund dafür, dass Weiße Löcher nicht existieren können: Die Materie, die ein Weißes Loch ausstoßen würde, wäre im Zentrum so dicht aufeinander gedrängt, dass sie spontan wieder zu einem Schwarzen Loch werden müsste, da sich die Materie so nahe kommt, dass sie sich gravitativ anzieht. Insofern also "Raumzeittunnel" existieren, dann nur zwischen zwei Schwarzen Löchern.

Ich hoffe meine Ausführungen konnten dir weiterhelfen. Noch eine schöne Pause.

LG, KosmoFreak.

es existiert sogenannte Hawking-Strahlung, die ein jedes Schwarze Loch abstrahlt und dadurch Energie verliert (das aber nur am Rande).

was noch nicht einmal im Ansatz erwiesen ist, sondern nur angenommen wird. Das eigentliche Schwarze Loch müßte sich in einer Singularität befinden und wäre weit weg vom eigentlichen Ereignishorizont. Der Ereignishorizont ist bei weitem nicht der Rand des Schwarzen Loches. Es ist der Horizont der Ereignisse, von den wir noch Kenntnis erlangen könnten. Dem Bereich, ab dem selbst Licht nicht der Gravitation entkommen kann.

0
@Abahatchi

Hawking-Strahlung ist in der Theorie bereits bewiesen und es ist nur eine Frage der Zeit bis man dies auch experimentell beweisen kann.

Mir ist klar, dass ein Ereignishorizont eines schwarzen Loches nicht sein eigentliher Rand ist, dass "nur am Rande" sollte bedeuten, dass die Aussage mit der Hawking-Strahlung nur eine Randbemerkung von mir ist.

LG, KosmoFreak.

0
@KosmoFreak

Hawking-Strahlung ist in der Theorie bereits bewiesen

Theorie ist kein deutsches Wort und hat eine feste Bedeutung, die leider von Deutschen meist ignoriert wird. Übersetzt bedeutet Theorie, die Darstellung von etwas in der Welt, wie es tatsächlich ist. Dies kann ein Ausschnitt der Wirklichkeit sein oder alles. Alles wäre zu schön um wahr zu sein, daher gibt es viele Darstellungen von Ausschnitten der Wirklichkeit, so sie wirklich ist.

Dies geht nur, wenn eine Behauptung oder Aussage bewiesen ist. Eine These ist eine These, wurde aber die These bewiesen, ist es ein Theorie. Eine Theorie, die bewiesen werden muß ist noch keine Theorie.

Schade, daß die Deutschen so gerne Theorie mit These verwechseln.

Um es kurz auf den Punkt zu bringen, es gibt noch keinen Beweis bzw. Nachweis für eine Hawking Strahlung.

Gruß Abahatchi

0

Die Materie ist ja nicht weg. Sie ist in dem schwarzen Loch aufgrund seiner hohen Gravitation.

Die Gravitation hat aber keine unbegrenzte "Reichweite".

Natürlich hat Gravitation eine unendliche Reichweite. Die Intensität der Gravitation nimmt aber im Quadrat der Entfernung ab.

1

Das Problem ist die gängige Vorstellung vom alles einsaugenden schwarzen Loch, die einfach nur schmerzhaft falsch ist. Schwarze Löcher sind nüchtern betrachtet nichts anderes als Schwerkraftfallen, da an ihrem Ereignishorizont die Fluchtgeschwindigkeit gleich Lichtgeschwindigkeit ist. Wenn also Materie diesen Ereignishorizont überschreitet, und wirklich nur dann, gibt es für die Materie kein entrinnen mehr, da massebehaftete Objekte nicht auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden können.

Weder wird irgendwas angesaugt, noch sind Galaxien irgendwelche unheilvollen Strudel des Todes, auch wenn manche davon aufgrund ihrer Struktur vielleicht danach aussehen. Aus der Ferne sind schwarze Löcher einfach nur Schwerkraftobjekte, ungefähr so todbringend für etwaige Sonnensysteme wie es eine Mausefalle in New York es für eine Maus in Shanghai ist. Und komm mir jetzt bloß nicht mit Globalisierung.

Damit erübrigt sich natürlich auch die zweite Frage. Da schwarze Löcher nicht alles einsaugen, werden sie in der Konsequenz auch nicht das Universum leersaugen. Das ändert allerdings nichts daran, dass (nach dem gängigen Modell jedenfalls) die Elementarteilchen höchstwahrscheinlich nicht stabil sind, und es trotzdem irgendwann keine Materie im Universum mehr geben wird. Ganz sicher ist das allerdings auch nicht, sondern derzeit Gegenstand der Forschung.

Die Frage, ob es ein Gegenstück zu schwarzen Löchern gibt, beruht auf einem anderen Missverständnis, nämlich den, dass es tatsächlich um eine Art Loch handelt. Allerdings handelt es sich um mehr oder weniger herkömmliche Himmelsobjekte. Zugegeben Objekte mit einer etwas extremeren Form der Gravitation als Sterne oder Planeten oder sonstwas, aber eben immer noch astronomische Objekte, nix mit Löchern.

Womit auch geklärt wäre, was mit der Materie passiert, die auf das schwarze Loch zufällt (nicht "reinfällt"). Diese fällt immer weiter auf die zentrale Singularität zu, wo sie dann buchstäblich zerstört wird. So einfach ist das.

Allerdings können schwarze Löcher durch die Hawking-Strahlung Masse verlieren. Hierbei wird allerdings keine Materie im üblichen Sinne ausgespuckt, sondern es entsteht nahe am Ereignishorizont ein Paar virtueller Teilchen, von denen das Teilchen mit negativer Energie den Ereignishorizont überschreitet, während das Teilchen mit positiver Energie in den freien Raum entkommt und sich als reales Teilchen manifestiert. So können über etliche Äonen ( ein adäquater Begriff wurde dür die benötigten Zeiträume noch nicht geprägt) schwarze Löcher immer kleiner werden und letztendlich auch verpuffen. Das ist übrigens auch der Grund, warum evtl. am LHC produzierte Mikrolöcher niemals die Erde "einsaugen" werden.

Ich hoffe, das war aufschlussreich. MfG

Ich glaube der Irrtum entsteht in den Dokus, da sie ja als Scheiben dargestellt werden. und schwarze Löcher heißen. Eben wie ein Gulli.

Sind schwarze Löcher dann praktisch Kugeln?

0
@Trashtom

Schwarze Löcher sind Singularitäten, also Objekte mit keiner räumlichen Ausdehnung, welche von einem Ereignishorizont umgeben sind. Dieser Ereignishorizont ist aber keine feste Oberfläche, sondern nur die Entfernung zur Singularität, ab der die Fluchtgeschwindigkeit die Lichtgeschwindigkeit überschreitet. Da die Gravitation in jeder Richtung gleich stark ist, ist auch der Ereignishorizont überall gleich weit von der Singularität entfernt - und damit natürlich kugelförmig.

Man sollte ihn sich aber nicht als eine Art fester Oberfläche vorstellen. Ein Objekt, dass den Ereignishorizont passiert hat, fällt immer noch auf die zentrale Singularität zu, die wie gesagt keine räumliche Ausdehnung, und damit auch keine Form hat.

0

Nur weil sie es einsaugen, ist die Materie ja nicht weg. Schwarze Löcher sind ja kein Abfluss ins nichts - "nur" unvorstellbar kompakte Dinger, die eine derart große Anziehungskraft haben, dass nichtmal das Licht mehr davonkommt.

In der theorie existieren sog. Weiße Löcher, diese sind aber noch nicht nachzuweisen.

Schwarze Löcher senden einen hochenenergetischen Strahl aus..............wahrscheinlich die Überreste der Materie.

Was ist das Gegenstück zu einem Feuer? Kein Feuer.

Hawking hat gesagt das schwarze löcher irgendwann alles wieder ausspucken und dann explodieren...

Was möchtest Du wissen?