Was ist das Gefährliche daran, große Mengen von Zucker zu sich zu nehmen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zucker ist aus anderen Lebensmitteln herausgenommen, also isoliert worden. Er besteht deshalb nur noch aus Kohlenhydraten, die Vitamin B1, D und Kalzium zum Abbau brauchen, aber nichts dazu mitbringen.

Er verursacht deshalb einen Mangel dieser Stoffe.

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=tuchd25aunogtba5hjhlj2m0e0&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

Dann lockt er auch automatisch Insulin, das gebildet/abgesondert wird, wenn Zucker ins Blut kommt. Weil das nur isolierter Zucker, also Zucker pur ist, wird zuviel Insulin gespritzt.

Das bringt zum einen die Langerhans'schen Inseln mit der Zeit zum Ermüden (→ Zuckerkrankheit), zum andern werden wir dadurch unterzuckert (vor lauter Begeisterung wird dann zuviel Glukose im Blut abgebaut und in bestimmte Zellen verschoben), und Unterzuckerung führt neben Heißhunger dazu, daß wir mit Viren angesteckt werden können.

Versuche um 1940 herum haben das ergeben; Kaninchen konnten nicht mit Polio angesteckt werden, erst, wenn man ihren Blutzuckerspiegel künstlich senkte ... daraufhin sank die Polioansteckrate rapide ab, was wiederum die Zuckerindustrie auf die Barrikaden brachte, was dazu führte, daß diese Bekanntmachungen verboten wurden - und die Polio-Ansteckrate stieg wieder an.

Wenn es schlimm kommt, gibt es ein Unterzuckerungskoma.

Du solltest also, wenn Du viel Zucker ißt, etwas dazu essen, das den Insulinspiegel langsamer ansteigen läßt (findest Du unter GLYX - glykämischer Index); außerdem zumindest die B-Vitamine als Komplex dazu, um den Abbau zu gewährleisten. Sonst riskierst Du, daß unverdaute KH in den Gefäßen abgelagert werden ... wo sie gar nichts zu suchen haben.

Vitamin D wäre sowieso gut, die meisten Menschen leiden unter Mangel. D sorgt dafür, daß Mehr Kalzium aus der Nahrung aufgenommen wird. Bei hohen Dosen auf zusätzliches K2 achten, damit das Ka auch in die Knochen kommt und nicht im Blut herumschwimmt, wo es eine Hyperkalzämie verursachen kann.

noonameeeee 30.06.2017, 20:22

Danke für die Antwort :) kannst du mir das nochmal mit dem Insulin erklären? Verstehe das noch nicht so ganz. Und was ist Hyperkalzämie? lg

0
Hooks 30.06.2017, 20:26
@noonameeeee

Hyper- bedeutet immer: zuviel von etwas. Bei Kalzämie merkst Du schon am Wort, daß das was mit Kalzium zu tun hat.

http://www.netdoktor.de/laborwerte/kalzium/hyperkalzaemie/

https://www.tk.de/tk/diabetes/diabetes-behandeln/insulintherapie/25502


Insulin ist ein Hormon, das in besonderen Zellen der

Bauchspeicheldrüse gebildet wird. Das Hormon ist wichtig für die
Regulierung des Blutzuckerspiegels; es ist das einzige Hormon im Körper,
das den Blutzucker senken kann. Sein Gegenspieler ist Glukagon, ebenfalls ein Hormon der Bauchspeicheldrüse. Es lässt den Blutzuckerspiegel ansteigen.


Kurz nach der Nahrungsaufnahme steigt der Blutzuckerspiegel an, weil die Glukose (Traubenzucker) aus der Nahrung in das Blut übergeht. Auf diese Weise wird die Insulinausschüttung stimuliert: Insulin bewirkt, dass der Zucker aus dem Blut in die Körperzellen aufgenommen wird.

Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel. Gleichzeitig beeinflusst Insulin auf vielfältige Weise die Weiterverarbeitung der Glukose in den Zellen sowie den Fett- und Proteinstoffwechsel.

Hier noch ein Video:

https://www.youtube.com/watch?v=QD2fo92O2Nc

Hormonsystem allgemein:

https://www.youtube.com/watch?v=HFLklLbqcik



0
noonameeeee 30.06.2017, 20:29

Vielen Dank :)

0
Hooks 30.06.2017, 20:30
@noonameeeee

Bitteschön! Guck mal die Videos an, davon lernst Du was ;-)

0
rrrer 30.06.2017, 22:48

Diese Antwort erweckt zwar durch die Länge und Schreibweise den Eindruck der Wahrheit zu entsprechen, aber es gibt bestimmte Aussagen, die man einfach nicht so stehen lassen kann. Das schlimme daran ist, dass es ganz fundamentale Grundsätze sind, die du anscheinend nicht verstanden hast.

"Er besteht deshalb nur noch aus Kohlenhydraten": Diese Aussage ist einfach falsch. Kohlenhydrate sind Zuckerketten (Mono-, Di- und Polysaccheride). Kohlenhydrate bestehen also aus Zucker und nicht umgekehrt.

Zugegeben: Vitamin B1 wird bei der Verstoffwechslung von Zucker verwendet, aber es wird hierbei nicht verbraucht, sondern wird danach regeneriert. Nach der Regenerationsphase steht es dem Stoffwechsel wieder zur Verfügung.

"Weil das nur isolierter Zucker, also Zucker pur ist, wird zuviel Insulin gespritzt. ": Das ist ein Pseudo-Argument, da es nicht begründet, wieso der Körper zu viel Insulin produzieren sollte (ist nur eine Nebenanmerkung). Insulin wird nicht gespritzt, sondern ganz einfach produziert und ausgeschüttet.

"Unterzuckerung führt neben Heißhunger dazu, daß wir mit Viren angesteckt werden können.": Ist wirklich purer Schwachsinn. Ich habe jetzt sogar extra (sogar für dich im Internet;)) nach Pro-Argumenten dafür recherchiert und habe nichts gefunden. Macht ja auch logisch keinen Sinn, dass es so sein sollte.

Das mit dem Versuch kann nicht nicht beurteilen: wäre nett, wenn du mir einen Link mit der Studie schicken könntest und eine Erklärung, wieso man das direkt auf Menschen umlegen könne.

"außerdem zumindest die B-Vitamine als Komplex dazu,": Bitte nicht. Das ist (besonders) in der europäischen Gesellschaft wirklich nicht nötig.

Klar: wir werden uns einig sein, dass zu viel Zucker ungesund ist. Das ist klar. Zu viele Proteine sind aber auch ungesund. Zu viel Fett ist auch ungesund.

Aber: Hypoglykämie entsteht durch Hyperinsulinismus, der nicht durch "einmal zu viel Zucker" entsteht. Das ist eine chronische Krankheit, die behandelt gehört.

0
Hooks 01.07.2017, 09:15
@rrrer

Zugegeben: Vitamin B1 wird bei der Verstoffwechslung von Zucker verwendet, aber es wird hierbei nicht verbraucht, sondern wird danach regeneriert. Nach der Regenerationsphase steht es dem Stoffwechsel wieder zur Verfügung.

Dann sag mir doch bitte, warum man durch viel Zucker einen handfesten Mangel an B1 bekommt. Nach einer Tortenschlacht erlebte ich einen mit Doppeltsehen (huch, Schlaganfall?), nach einer Vitamin B-Kapsel war das innerhalb einer Stunde erledigt.

"Er besteht deshalb nur noch aus Kohlenhydraten": Diese Aussage ist einfach falsch. Kohlenhydrate sind Zuckerketten (Mono-, Di- und Polysaccheride). Kohlenhydrate bestehen also aus Zucker und nicht umgekehrt.

Ich habe es so formuliert, weil ganz platt gesagt wird, daß B1 zum Verstoffwechseln der KH benütigt wird; dazu zuählen neben Haushaltszucker auch Mehl, Stärkepulver, Nudeln, Brot...

Kohlenhydrate bestehen also aus Zucker und nicht umgekehrt.

KH bestehen aus verschiedenen Sacchariden, während Haushaltszucker als einzige Stoffgruppe aus KH besteht. So besser? Ich bin in der Frage davon ausgegangen, daß der FS diesen üblichen weißen Haushaltszucker meint und nicht die chemische Stoffgruppe.

"Weil das nur isolierter Zucker, also Zucker pur ist, wird zuviel
Insulin gespritzt. ": Das ist ein Pseudo-Argument, da es nicht
begründet, wieso der Körper zu viel Insulin produzieren sollte (ist nur eine Nebenanmerkung). Insulin wird nicht gespritzt, sondern ganz einfach produziert und ausgeschüttet.

Richtig. Unscharf formuliert. Es wird also zuviel Insulin ausgeschüttet. In diesem konkreten Fall, wo der Zucker gegessen wird. (Mein Hausarzt erwähnte neulich, daß hier ein Regelkreis abläuft, wenn allein der Geschmack "süß" ankommt; das würde bedeuten: je mehr süß, desto mehr Insulin... aber das führt hier zu weit).

Ich habe jetzt sogar extra (sogar für dich im Internet;)) nach
Pro-Argumenten dafür recherchiert und habe nichts gefunden. Macht ja
auch logisch keinen Sinn, dass es so sein sollte.

Ich habe gesagt, daß dieses Ergebnis nicht mehr verkündigt werden durfte, nachdem die Menschen ihren Zuckerverbrauch reduziert haben (Zuckerlobby). Zeitgleich stieg die Erkrankungsrate wieder an. Sorry, das ist für mich kein Schwachsinn, sondern ein Alarmzeichen. Hier stekt neben der Zucker- auch die Pharmaindustrie dahinter, die an Impfstoffen verdienen will.

Das mit dem Versuch kann nicht nicht beurteilen: wäre nett, wenn du mir einen Link mit der Studie schicken könntest und eine Erklärung, wieso man das direkt auf Menschen umlegen könne.

Ich habe das vor vielen Jahren (da hatte ich noch keinen Rechner) in einem Buch von Dr. M.O. Bruker gelesen. Womöglich "Erkältungen müssen nicht sein"? Aber ich weiß gar nicht mehr, wo die sind, ich habe mehrere (bin übrigens mit der Ernährungsumstellung auf vitalstoffreiche Vollwertkost damals meine äußerst störenden Verdauungsprobleme losgeworden; das hat also schonmal supergut geholfen; auch der Verzicht auf Milchprodukte). Vielleicht laufen sie mir demnächst beim Aufräumen über den Weg, aber ich habe jetzt keine Zeit zum Suchen, da wir heute Besuch für 1 Woche bekommen. Dr. Bruker erwähnte noch, daß Kollegen erzählten, sie hätten eine große Menge an Geld angeboten bekommen, wenn sie darüber berchten wiolten, wie harmlos der industrielle Zucker sei. Kann ich nicht beurteilen, ob das stimmt; wenn ja, ist das ein dicker Hund - und gehört zumindest mal im Hinterkopf beibehalten, wenn es um Zucker geht.

Der Arzt hieß Sander oder Sandler oder Sanders; er hat diese Studie in den USA durchgeführt, wnn ich mich recht erinnere. Ich meine, das war überhaupt erst nach dem Krieg, also Ende der 40er Jahre, als eine Poliowelle über das Land rollte. Dr. S. fand also heraus, daß Kaninchen sich nicht anstecken lassen, nur bei gesenktem Blutzuckerspiegel. Er bezog das auf den Menschen, fand heraus oder wußte bereits, daß raffinierter Zucker den Blutzuckerspiegel senkt, ließ den aus der Ernährung heraus und bemerkte, daß es signifikant weniger Poliofälle gab. Daraufhin wurde das im Radio durchgegeben und vor Zucker gewarnt, und die Statistiken wiesen weniger Kranke (oder Neuerkrankungen) aus. Die Zuckerlobby erreichte wegen Umsatzeinbruch einen Stop dieser Warnungen, worraufhin Polio wieder anstieg.

Dieser Bericht in dem Buch reichte aus, daß wir das in unserer Familie ausprobierten. Wenn etwas "umging", haben wir sofort radikal unsere Ernährung von Zucker gesäubert, auch von Weißmehl, als ich anderswo las, daß Auszugsmehl genau wie raffinierter Zucker wirkt. (Das schien mir logisch, Mehl muß ja noch mehr in Glucose gespalten werden als gewöhnlicher Zucker).

0
Hooks 01.07.2017, 09:33
@rrrer

Letzten Samstag hat es mich noch erwischt, als ich auf recht leeren
Magen 2 große Eis gegessen habe (unterwegs mit anderen, Eis war billig,
war lecker, nichts anderes da, wurde mir unter die Nase gehalten -
selbst schuld). Vorher hatte ich den  Schnupfen meiner Tochter nicht
angenommen, Sonntagfrüh ging es los (und hat mir einige Tage im Bett
beschert). Für Dich mag das Zufall sein, aber im Nachhinein habe ich
immer wieder beobachtet, daß Ansteckung an vorhandenen Viren erst nach
Zuckergenuß möglich war. Wir haben das im Laufe von 20 Jahren immer
wieder beobachtet in unserem 8-P-Haushalt, das war richtig auffällig; so
sehr, daß diese self-fulfilling prophecy ausgeschlossen ist.

"außerdem zumindest die B-Vitamine als Komplex dazu,": Bitte nicht. Das ist (besonders) in der europäischen Gesellschaft wirklich nicht nötig.

Eine Freundin schwärmte von ihrem B-Komplex (B1, B6, B12, die ersten beiden 100 mg), es ginge ihr soviel besser damit. Das haben wir ausprobiert, und nach mehreren Verdacht-Versuch-Ausprobieren festgestellt, daß diese Dinger uns Kopfweh verursachen.

Anläßlich einer Gürtelrose verschrieb der Arzt B-Komplex von ratiopharm, Mengenangaben hier: https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/vitamin-b-komplex-ratiopharm-60-st-ratiopharm-gmbh-pzn-4132750.html#produktinformation

Tatsächlich, keine Schmerzen gehabt an den Nerven. Daraufhin haben wir uns damit beschäftigt und festgestellt, daß es uns einige Hilfen gibt. So treten z.B. keine Beschwerden nach Zuckergenuß auf, wie Pickel auf der Zunge, Mundwinkeleinrisse usw.

Insgesamt geht es uns allen besser (ich muß dazu sagen, wir sind wieder auf ungesunde Zivilisationskost umgestiegen, seit die Kinder größer sind) mit B-Pillen. Ratiopharm wa runs sogar zu schwasch, mit anderen haben wir bessere Ergebnisse erzielt. Ich merke sogar, daß mit dem Komplex von life extension (der insgesamt alles hat, aber recht viel B5) sogar meine weißen Haare erheblich zurückgehen. Neulich 3 Tage keine Kapseln, und an der Schläfe wurde plötzlich alles graumeliert - nach ein paar Tagen war das fast ales wieder dunkel. Versteh mich recht, es geht hier nicht um Eitelkeit, sondern um Mangel.
Der 1. Mann meiner Schwiegermutter starb in einer stürmischen Nacht als Fischer, und der einzige Mann, der heimkehrte, hatte weiße Haare bekommen - Zeichen von riesigem Stress.

Guck Dir mal alleine die B1-Mangel-Liste an, und Du siehst unsre Gesellschaft (ich habe viel mit  gestrandeten Personen zu tun; ich vermute inzwischen, daß Stress zu den genannten psychischen Problemen führt, weil er viel B verbraucht).

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=tuchd25aunogtba5hjhlj2m0e0&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

Mir fiel z.B. auf, daß ich oft heiße Füße im Bett habe. Als ich das las (burning-feet-Syndrom), merkte ich den Zusammenhang mit Zucker.

Aber es fehlt ja auch viel an Magnesium, das die B-Vitamine erst aktivieren soll; soo viele falsche Diagnosen werden gestellt, die den Menschen nicht richtig helfen.

Sogar Drogen werden in Zusammenhang gebracht mit Thiamin. Recherchiere mal. Mir fiel das auf, als ich die Mangelliste von B1 las undm it den Problemen Drogenabhängiger verglich. Ich las auch in einem Buch von Alkohol+ B1-Mangel = Wernicke-Korsakow-Syndrom. Aber in dem Heim, wo ich mal Nachtbereitschaft hatte, gab es keine B-Vitamine mit Mg, sondern nur Antidepressiva und Ruhigsteller...

Aber: Hypoglykämie entsteht durch Hyperinsulinismus, der nicht durch "einmal zu viel Zucker" entsteht. Das ist eine chronische Krankheit, die behandelt gehört.

Ich meine keine Hyperglykämie, sondern Unterzuckerung. Iß tüchtig Süßes auf leeren Magen, und Du wirst nicht satt sein, sondern weiter suchen. Iß dieselbe Menge an Essen, das nicht soviel Insulin lockt, und du bist länger satt.

0
rrrer 01.07.2017, 23:13

Puh, bin grad im Zeitstress, aber:

Hypoglykäme = Unterzuckerung

und google mal
'Anekdotische Evidenz' - das ist nämlich deine Argumentationsweise. 'Wir haben das gemacht' - 'er hat das gemacht' - 'ich habe gelesen, dass er von Kollegen gehört hat'

Schau dir auch mal das Thema 'Inkubationszeit' (Zusammenhang: Krankheiten) an.

Und noch einmal: 1 KH = Mono-, Di- oder Polysaccheride
-> 1 KH besteht aus Zucker. Zucker = Stoffgruppe, Haushaltszucker ist KEINE Stoffgruppe. Zucker besteht nicht aus KH sondern ist ein KH.

Von M.O. Bruker und seinen Ernährungstipps würde ich übrigens abraten. Ich habe mal kurz einen Blick auf Wikipedia geworfen unter die Kartei 'Kritik' und da ich nicht erwarte, dass du dort nachlesen wirst, werde ich dir hier mal die Absätze reinkopieren, damit jeder sieht, wer dieser Typ ist. (Die kommenden Aussagen sind auf Wikipedia gut zitiert und können überprüft werden):

'Zahlreiche Aussagen und Empfehlungen von Bruker sind aus der Sicht der modernen Medizin nicht vertretbar und insbesondere für Säuglinge und Kleinkinder sogar gefährlich. Als gefährlich wird auch Brukers Behauptung gewertet, dass wer sich vollwertig ernähre, sich keinerlei Sorgen um eine Erkrankung an AIDS zu machen bräuchte. Seine Behauptungen zur Ernährung mit konzentrierten Kohlenhydraten und der daraus folgenden Hyperglycämie als Ursache von Atherosklerose und als Voraussetzung von Infektionen mit Poliomyelitis sind heute wissenschaftlich widerlegt.

Rohkost führt im Vergleich zu gegarter Kost zu einer unvollständigeren Verdauung, was die Aufnahme von Vitaminen und Spurenelementen verschlechtert sowie Mangelerkrankungen und Blähungen begünstigt. Einige pflanzliche Fraßgifte wie Lektine werden erst durch Erhitzen inaktiviert, z. B. in Kartoffeln und Hülsenfrüchten. Die Zellmembrane werden durch Erhitzen vollständiger aufgebrochen, wodurch mehr Nährstoffe zur Verfügung stehen. Langfristige Rohkosternährung führt zu einer Abnahme der Knochendichte, Vitamin-B12-Mangel, erhöhten Homocystein-Blutkonzentrationen und erniedrigten LDL-, HDL- und Triglycerid-Blutkonzentrationen.

Auch seine vitalstoffreiche Vollwertkost unterliegt heftiger Kritik. So würden Brukers Schriften zahlreiche falsche, unbewiesene und irreführende Behauptungen enthalten, die die Ernährungswissenschaft als unhaltbar ablehnt.'

Jemand, der sowas vertritt, sollte bitte nicht ernstgenommen werden.

0
Hooks 04.07.2017, 08:26
@rrrer

Entschuldige bitte, Deine Wissenschaft in Ehren, aber das ist doch wahrhaftig nicht haltbar!

Rohkost führt im Vergleich zu gegarter Kost zu einer unvollständigeren Verdauung, was die Aufnahme von Vitaminen und Spurenelementen verschlechtert sowie Mangelerkrankungen und Blähungen begünstigt.

Das ist einfach nicht wahr! Ich bin hier natürlich der Gekniffene, weil ich keine Studien nachweisen kann und "nur" die von Dir kritisierte Argumetationsweise anwenden kann.

Aber worauf kommt es denn im Leben an? Darauf, was irgendwelche Studien behaupten, oder was ich selber in meinem Leben anwenden kann?

Wir haben das gemacht' - 'er hat das gemacht'

Das ist das, wie ich im Leben handeln kann. ICH kann nicht tausende von Studien lesen (übrigens: Jeff T. Bowles hat das gemacht, und trotzdem wird er verrissen, weil er ja angeblich die falschen Studien durchgearbeitet hat, nämölich die, die niht ins System passen), ich bin darauf angewiesen, wo mir einer sagt, das hat geklappt, probier es auch, ob es auch Dir hilft.

Ich habe jahrelang immer wieder mal Rohkostwochen durchgeführt.

Wahr ist, daß es bei einer Mischkost (bei mir waren es etwa 3 Tage lang) zu Unverträglichkeiten kommt, aber das liegt nicht an der Rohkost, sondern an der Kochkost. Oder meinetwegen nenne es das Zusammenwirken beider.

Es ist absolut unzulässig zu behaupten, man vertrage die Rohkost schlechter, wenn man nicht wartet, bis die Mischung aus dem Verdauungsaapparat verschwunden ist. Jede Umstellung erfordert Zeit. Kaffee abgewöhnen verursacht bei manchen Menschen Entzugserscheinungen, ebenso die Kochkostabgewöhnung.

Ich vermute, daß das bei Menschen unterschiedlich ist. Ich persönlich vertrage Brukers Anweisung nicht, in den rohen Getreidebrei eine Apfel hineinzureiben - meine Eltern machen das seit vielen Jahren, problemlos. So habe ich halt den Apfel weggelassen und Bananen genommen.

Insgesamt bin ich aber meine Verdauungsstörungen losgeworden, und nicht erst seit ich Rohkostzeiten einlege, sondern damals schon, als ich nach Brukers Rat etwa ein Drittel meiner Ernährung roh zu mir nahm. Äpfel vertrage ich, wenn ich sie eine halbe Stunde vor dem Frühstück esse.

Ich selbst habe immer für michversucht herauszufinden, welche Dinge mir Blähungen verursachen, und in welcher Kombination. So vertrug ich früher Birnen und Gurken nicht, als Kompott bzw. geschmort schon. Nach der Umstellung merkte ich Blähungen ,stellte aber fest, daß ich beides roh vertrug (herrrlihc, wieder rohe Birnen und Gurken essen zu können!), dagegen aber bei Apfel-/Birnenkuchen Blähungen bekam.

Auf Anraten einer Ernährungs beraterin ließ ich zunächst das Backpulver mit Phoshat weg, aber das änderte nichts (außer Geschmack, deshalb bleibe ich bei Weinstein), bis ich dann herausfand, daß es das gekochte Obst war. So wandelt sich das.

Rohkost führt im Vergleich zu gegarter Kost zu einer unvollständigeren Verdauung
und Blähungen

Ich kann auf jeden Fall bezeugen, daß unser erstes Kind, das als erste Beikocht gekochte Möhrchen aus dem eigenen Garten bekam, immer knallorange-faribigen Stuhl hatte; man hätte das fast noch einmal essen, so sa h das aus.

Das zweite Kind bekam nur Rohkost (die Mutter nicht 100%), und die ersten geriebenenen Möhren als Beikost verursachten einen grünbräunlichen Stuhl, was richtig verdaut aussah.

Für beie Kinder war es neben der Muttermilch das erste Essen, und ich muß sagen, das erste sah überhaupt nicht verdaut aus und als wenn es dem Kind alles gegeben hätte. Das zweite Kind bekam dann als nächstes Essen rohes Sauerkraut in feinen Stückchen dazu, welches ebenso wunderbar verdaut wurde.

Das erste Kind litt viel unter Blähungen und wurde praktisch mit diesen Sab-simplex-Tropfen groß. Das zweite hat sie nie gebraucht.

-----------------------------------------------------------------

Jetzt sagt natürlich Wikipedia (wo nach meiner Erfahrung die Feinde irgendeiner nonkonformen Idee das Recht zu löschen haben und stärker sind, wenn sie ins System der gängigen Medizingläubigkeit passen), daß das alles falsch ist.

Du sagst, daß meine Erfahrungen nicht zählen.

Ich sage: Ich tue das, was ich nach ausgiebigen Recherchen und Experimenten für richtig halte - bist Du mal nachts mit einem Blähungsbaby auf dem Arm herumgelaufen? Das waren keine psychischen Koliken, weil diese Tropfen geholfen haben. Bei den Koliken der Schreibabys helfen diese Tropfen nämlich nicht. Aber es reicht ja schon, wenn man alle 4 Stunden für eine Viertelstunde Blähungen wegstreicheln muß...

0
Hooks 04.07.2017, 08:32
@Hooks

Seit wir wieder mehr Zivilationskost zu uns nehmen (Zeitmangel, große Kinder, die selbst einkaufen), kommen wir mit unserem Vitalstoffhaushalt nicht mehr klar und müssen Ergänzungs-Pillen zu uns nehmen, um uns wohlzufühlen.

Nein, Deutschland ist kein Vitamin- und Mineralstoffmangelland, ich kenne diese Behauptung. Das haut aber nur hin, wenn Du Dich nach Brukers Ernährung richtest, die er vitalstoffreiche Vollwertkost nennt: ein Drittel Rohkost, zwei Drittel Kochkost  für Gesunde. Je kränker, desto mehr Rohkost.

Damit das klappt, muß man auf Zucker und Auszugsmehl verzichten, Empfindliche auch auf Säfte. Dann verträgt man das andere - behauptet jedenfalls Dr. Bruker, der über 40 Jahre lang eine eigene Praxis hatte und aus dem praktischen Leben seine Beobachtungen gezogen hat, bevor er diese Richtlinien formuliert hat.

Wir schaffen das aber im Moment nicht (aus persönlichen Gründen), also nehmen wir unsere mangelerscheinungen, die seitdem wieder aufgetaucht sind, extra Ergänzung ein.

Schua Dir mal die DGE an, was die empfiehlt - das reicht hinten und vorne nicht! Für die mesiten Menschen führt es wenigstens dazu, daß sie am Leben bleiben.

Jemand, der sowas vertritt (selbst wenn es eine offizielle Organisation ist - dann umso schlimmer!) sollte bitte auch nicht ernstgenommen werden.

0
rrrer 02.08.2017, 16:19

Muss ich mir diesen Roman wirklich durchlesen? Ich denke nicht, dass diese Antwort 'die hilfreichste Antwort'-Auszeichnung verdient hat. Ich habe mir die 2 letzten Nachrichten nicht durchgelesen, irgendeinen esotherischen Schwachsinn zu lesen ist Zeitverschwendung. Sowas zu empfehlen ist gefährlich und Leuten wie M.O. Bruker sollten eingesperrt werden.

0
Hooks 07.08.2017, 15:28
@rrrer

Klar, sie kosten ja die Pharma-Industrie ihre Kundschaft.

0

Es gibt viel mögliche Folgeerkrankungen. Adipositas, Diabetes, Lebererkrankungen usw.

elulbia 30.06.2017, 20:12

die berühmte zuckerleber...

1
Hooks 30.06.2017, 20:18
@elulbia

zuckerleber

Stimmt, das vergißt man immer wieder. Ich hatte die höchsten Leberwerte nach Zuckergenuß am Abend vor der Blutabnahme.

0

Es gibt einen richtig interessanten Film über Zucker, danach haste erstmal keine Lust mehr auf garnichts Süsses.
Gib "Voll Verzuckert Film" auf Google ein, danach weißt du wieso Zucker sehr schädlich ist und wieso die Industrie ihn in einfach ALLES reintut.

rrrer 30.06.2017, 22:49

Die Industrie will also, dass die Kunden sterben? :/

0
Hooks 01.07.2017, 09:43
@rrrer

Sterben nicht gerade, aber daß wir so halblebig herumhängen, daß wir nicht mehr klar denken und uns gegen Machenschaften von oben wehren können.

Es gibt so manches,was man gar nicht weiß... guck mal, wo die Milchprodukte alle drin sind... und Aluminium...

Oder nimm die Pflegeprodukte "for men" - voller weiblicher Hormone. Echte Männer soll es nicht geben, sagt die Emanzipation...

0
yvnxcoco 01.07.2017, 03:44

Nein. Aber die Industrie will Kunden süchtig nach ihren Produkten machen, das geht am einfachsten & billigsten mit Zucker. Ob die sterben oder nicht kann denen ja egal sein, es werden eh immer mehr neue Kunden 'gemacht'.

2
yvnxcoco 01.07.2017, 12:57

Was sollen denn bitte "echte Männer" sein?

0
Hooks 04.07.2017, 11:26
@yvnxcoco

Was sollen denn bitte "echte Männer" sein?

Männer, wie sie es immer waren.

Männer von heute duften (ok, das ist Geschmackssache) und werden Stück für Stück umgepolt.

Die Schulen sind auf Mädchen-Lernweisen ausgelegt, deshalb machen mehr Mädchen ihre Abschlüsse oder studieren (und nicht, weil Jungs dümmer wären, wie gerne behauptet wird.

Jungs sollen auf Mädchenweise (allermeist bei Frauen) lernen und werden dafür für dümmer gehalten → das geht aufs Selbstwertgefühl (und bleibt oft, zumindest in Spuren, ein Leben lang → führt zu wirklich dummen Verhaltensweisen, um sich zu behaupten oder zu beweisen).

Befasse Dich einfach mal mit der Emanzipation, und dann beobachte, wie die Gesellschaft von einer frauenbenachteiligten zu einer männerfeindlichen geworden ist. Gleichberechtigung? Nix da, Frauen sollen dominieren!

Frauenquote - egal, ob sies können oder nicht, sie müssen in bestimmte Gruppen hinein. Ich frage mich, wann es denn endlich eine Männerquote in Kitas und Schulen gibt.

https://www.youtube.com/watch?v=O4w6EUA7iwk

0
yvnxcoco 04.07.2017, 15:54

Kannst du mal deinen Begriff "Mädchen-Lernweisen" erklären? Naja. Wenn man sich mal die ganze Sch****e anschaut die so tagtäglich passiert merkt man sofort - vorausgesetzt man kann objektiv sein - welches Geschlecht das "üblere" ist. Es ist um Zucker gegangen, nicht um "echte Männer". Aber mir ist's egal wem du die Schuld für irgendwas geben willst - Frauen sind schuld dass Männer nicht studieren? Okay. Mich interessiert's nicht, da ich genug Typen kenne die sowas nie behaupten würden und einfach ihr Studium und ihr Leben so leben wie sie's wollen, und nicht irgendeinem Geschlecht die Schuld an irgendwas geben. Im Allgemeinen ist aber das ganze Schulsystem sehr fragwürdig, das hat nichts mit den Geschlechtern zu tun.

0

was ist für dich eine grosse Menge Zucker?

noonameeeee 01.07.2017, 11:24

Zu viel Zucker

0

Das risiko an diabetes zu erkranken steigt :)

Was möchtest Du wissen?