Was ist das ehrende Lohngesetz?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo michelle0606,

davon, dass Lassalle das Lohngesetz "durchsetzen wollte", kann keine Rede sein. Vielmehr ging es um die Frage, wie die Löhne überhaupt zustande kommen, welche ökonomischen Faktoren dabei eine Rolle spielen. Es ist also eine ökonomische Theorie, die versucht aus empirischen Untersuchungen Regeln abzuleiten, wie sich die Lohnhöhe in Relation zu anderen ökonomischen Faktoren verhält.

Und da besagt seine Theorie eben, dass Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt die Lohnhöhe regeln und sie immer an das gesellschaftlich durchschnittliche Existenzminimum annähern.

Die deutsche Sozialdemokratie hält zum Teil bis heute an dieser Theorie fest.

Karl Marx hat sie bereits im 19. Jahrhundert widerlegt, bzw. ihre Schwachstellen aufgezeigt: Das gesellschaftlich durchschnittliche Existenzminimum ist nämlich kein festes Datum, sondern Gegenstand von Auseinandersetzung. Damit wird die ganze Theorie hinfällig. Denn die Höhe des Arbeitslohns hängt in sehr viel höherem Maße von der Fähigkeit der Arbeiterschaft ab, sich einen höheren Arbeitslohn zu erkämpfen, als von irgendeiner abstrakten Definition des Existenzminimums, bzw. von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt.

Gruß Friedemann

Du meinst das 'eherne' Lohngesetz, nehme ich an.

Das eherne Lohngesetz (engl. iron law of wages) ist eine Lohntheorie von Ferdinand Lassalle aus dem 19. Jahrhundert die besagt, dass der durchschnittliche Arbeitslohn sich mittelfristig stets auf das Existenzminimum einpendelt. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Ehernes_Lohngesetz

das eherne Lohngesetz, so muß es heißen, findest du bei Wiki

Was möchtest Du wissen?