Was ist das "beste" bei CT diagnotischer "chronischer Sinusitis"

4 Antworten

Hallo, Sinustis hatte ich auch mal ganz schwer über jahre es war schlimm ,versuch mal 400 ml Wasser mit frisch gemachter Kohlensäure soda-stream Gerät ,wichtig ist das frisch gemachte Wasser mit der Kohlensäure wo bei man mit diesen Geräten die menge der Kohlensaüre selber bestimmen kann dann einviertel Teelöffel Nasensalz

warm machen in der Microwelle und dann mit der Nasendusche durch die Nebenhölen spülen es ist sehr scharf in der Nase nach gefühl spülen ein bis zweimal am Tag .

Gute besserung

Ich selbst litt viele Jahre lang an chronischer Sinusitis, hatte von frühester Kindheit an immer Probleme mit NNH. Vor ca. 10 Jahren stellte meine Heilpraktikerin fest, daß ich sehr viele Nahrungsmittelallergien habe. In den folgenden 4 Wochen habe ich mich dann strikt an Ihre Empfehlungen gehalten und alles weggelassen, was ich nicht vertrug. Anschließend durfte ich einiges wieder essen, nach weiteren 2 Wochen waren alle Allergien latent. Therapiebegleitend nahm ich Bachblüten, Schüssler Salze und ein homöopathisches Mittel ein und war nach insgesamt 6 Wochen geheilt von einem Leiden, das mich knapp 20 Jahren begleitet hatte!!!

INFO:also bei solch klarer Diagnostik ging bei mir nur noch OP, mit Säuberung der NNH, Stirnhöhlen, Kiefernhöhlen ,Siebbeinzellen und Keilbeinhöhle. Bin gerade aus der Klinik entlassen worden und es muß eine ambulante Nachpflege für ca. 2-3 Wochen erfolgen. Geruch/Geschmack wird nach Ausheilung in ca. 2 Wochen bis ca. 6 Monaten zurückkommen. Schaun wir mal.

Pickel ausgedrückt: Gehen die Rückstände weg?

In letzter Zeit hatte ich sehr viel Prüfungsstress und da habe ich angefangen, in meinem Ausschnitt ein paar Pickel auszudrücken. Nachdem die Krusten abgegangen sind, ist eine weiße und empfindliche Haut zurückgeblieben. Wenn ich in die Sonne gehe, bildet sich um diese weiße Stelle ein dunkler Farbton. Wie lange dauert es, bis diese weiße Haut wieder normal wird? Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Darf man mit chronischer Sinusitis schwimmen?

Ich habe seit ca. 2 Jahren eine chronische Sinusitis. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich jedesmal wenn ich im Freibad/Hallenbad ins Wasser gesprungen bin meine Nase total brannte. Das habe ich auch, wenn mir beim Baden oder beim Duschen Wasser (besonders schlimm wenn Schaum mit drankommt) in die Nase läuft. Das brennt dann immer früchterlich und da ich sowieso schon kaum Luft kriege, bekomme während des Schwimmens auch ab und an Atemnot. Nun sollen wir im nächsten Halbjahr im Sportunterricht schwimmen gehen. Darf ich überhaupt mit der Sinusitis und den Beschwerden schwimmen gehen?

...zur Frage

Bei Sinusitis Nase hochziehen oder doch lieber ins Taschentuch?

Ich habe seit 3 Wochen Sinusitis und habe auch schon Antibiotika genommen aber nix hilft. Jetzt habe ich eine Frage sollte ich lieber den schnupfen hochziehen oder meine Nase putzen ? Hab gelesen das hochziehen gesuender is. Auch bei Sinusitis?

...zur Frage

Darf ich mit chronischer Sinusitis schwimmen gehen?

Ich habe mir vor zehn Jahren eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung eingefangen und war seitdem weder in Hallen- noch Freibädern. Ich vermisse den Schwimmsport sehr und frage mich, ob ich einen Schwimmbadbesuch riskieren kann. Gibt es Maßnahmen, um sich vor dem Eindringen von Keimen zu schützen (Badekappe, Nasenklammer, Taucherbrille)?

...zur Frage

Sieht man beim Nebenhöhlen-CT auch Veränderungen der Blutgefässe?

Ich muß aufgrund einer chronischen Sinusitis zum CT. Allerdings habe ich auch eine Venenentzündung und inzwischen auch arge Kopfschmerzen etc. im ganzen Kopfbereich. Sieht man beim NNH-CT auch, ob diese Venen im Kopf evtl. entzündet sind oder ob dort etwas verändert ist? Ich möchte nicht nochmal zum CT gehen müssen, weil die Strahlenbelastung so hoch ist...

...zur Frage

Lichtes Haar und dünne Haare am Oberkopf

Hallo,

bin 20 Jahre alt und habe seit letztem Sommer bemerkt, dass ich am Oberkopf dünnere Haare bekommen habe und man bei entsprechendem Haarschnitt (also kurz) die Kopfhaut sieht. Man sieht es schon relativ stark. Geheimratsecken sind dagegen relativ gering ausgeprägt. Ich habe schon an erblichen Haarausfal gedacht, aber das kann eigentlich nicht sein da in meiner Familie niemand Haarausfall hat, mein Vater hat noch volles Haar und meine Großeltern auch. Kann der Haarausfall am Oberkopf auch andere Ursachen haben? Bin verzweifelt :(

MfG Patrick

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?