Was ist das besondere an Espresso?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Espresso ist eine Zubereitungsart von Kaffee, bei der Wasser mit hohem Druck durch sehr fein gemahlenes Kaffeemehl gepresst wird. Das Verfahren ergibt einen starken Kaffee, auf dem sich eine dichte, haselnussbraune Schaumschicht – die Crema – befindet, die zu seinem Aroma beiträgt. Durch die starke Röstung und eine typische Portionsgröße von 25 ml ist der Koffeingehalt einer Tasse Espresso jedoch geringer als der einer Tasse Filterkaffee (typischerweise 125 ml). Espresso wird in der Regel in kleinen, dickwandigen und vorgewärmten Tassen mit ca. 40 ml Fassungsvermögen serviert und gesüßt oder ungesüßt getrunken. Oft wird er mit einem Glas Wasser serviert. Espresso ist heute die häufigste Zubereitungsart für Kaffee in Südeuropa, insbesondere in Italien und Spanien. In diesen Ländern erhält man (für Touristen meist überraschend) einen Espresso, wenn man Kaffee (ital.: caffè, span.: café, gr.: καφές, bulg.: kaфe) bestellt http://de.wikipedia.org/wiki/Espresso#Besonderheiten_in_Italien

"Espresso ist eine Zubereitungsart von Kaffee, bei der Wasser mit hohem Druck durch sehr fein gemahlenes Kaffeemehl gepresst wird. Das Verfahren ergibt einen starken Kaffee, auf dem sich eine dichte, haselnussbraune Schaumschicht – die Crema – befindet, die zu seinem Aroma beiträgt. Durch die starke Röstung und eine typische Portionsgröße von 25 ml ist der Koffeingehalt einer Tasse Espresso jedoch geringer als der einer Tasse Filterkaffee (typischerweise 125 ml). Espresso wird in der Regel in kleinen, dickwandigen und vorgewärmten Tassen mit ca. 40 ml Fassungsvermögen serviert und gesüßt oder ungesüßt getrunken." Besser als bei Wikepedia kann man es wohl kaum erklären, daher von dort kopiert :-).

Das Brühverfahren ist besonders schnell. Der Koffeingehalt liegt daher etwa bei der Hälfte, gemessen an Filterkaffee. Deshalb klappts auch mit dem Schlafen. Außerdem kommen besonders hochwertige Kaffeesorten zum Einsatz. Während normaler Kaffee aus Robusta-Sorten zubereitet wird, verwendet man für Espresso in der Regel doppelt gerösteten Hochlandkaffee (Arabica) oder Verschnitte aus Arabica und Robusta-Sorten. Espresso selbst trinkt man ohne Milch. Mit Milch gibts den auch - dann handelt es sich z.B. um Cappuccino oder Latte Macchiato.

Espresso hat nur einen Bruchteil an Cofein als Brühkaffee, das kaommt davon ,dass er durch Druck schnell hergestellt wird. Brühkaffee läuft langsam duch den Filter und hat wesentlich mehr Zeit wasserlösliche Inhaltstoffe auszuwaschen und in den Kaffee zu bringen. Cofein ist anregend, da der Espresso wenig davon hat, kann man auch danach schlafen.

Wer nach einer besonders magenschonenden Kaffeesorte sucht, ist mit Espresso gut bedient. Ausgangsprodukt sind milde, säurearme Kaffeebohnen. Weil sie länger und bei höheren Temperaturen gebrannt werden, zersetzen sich 70 % der magenreizenden Chlorogensäure. Bei der Zubereitung mit heißem Wasserdampf lösen sich zudem kaum Bitter- und Gerbstoffe, die ebenfalls den Magen reizen.

So stand es mal in der "Apotheken-Umschau" :-)

Durch das Dampfpressen werden die schädlichen Stoffe bzw. die reizenden Stoffe nicht ausgewaschen.

Espresso in Suche eingeben und du erhälst 20 Fragen mit bestimmt 50 Antwoten.

Das Besondere an Espresso ist, daß er stark, heiß und schwarz ist ;-)

Deinen anderen Schlußfolgerungen kann ich so nicht wirklich zustimmen!?

Was möchtest Du wissen?