Was ist das besondere an einem doppel wirkendem Kolben?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Kolben wird von beiden Seiten benutzt. In der Dampfmaschine kann der Kolben dann nicht nur drücken sondern auch ziehen. Damit hat man theoretisch die doppelte Leistung und die Maschine läuft gleichmäßiger.

Bei einer Dampflok hat das auch noch einen anderen Vorteil. Denn könnte der Kolben nur drücken, könnte die Dampflok nicht anfahren wenn der Kolben schon ganz vorne ist.

Damit die auch anfahren kann wenn die Kurbel am Antriebsrad ganz vorne oder hinten ist, ein Zug oder druck nur gegen die Achse wirkt und keine Drehbewegung erzeugen würde benutzt man zwei Kolben mit den Kurbeln um 90° versetzt, dann ist immer ein Kolben in der Lage eine Drehbewegung zu erzeugen, also jederzeit anzufahren.

Auch in der Hydraulik kann das wichtig sein, die Schaufel eines Baggers z.B. muß ja in beide Richtungen bewegt werden können.

Der Nachteil ist, dass das Pleul, also die Stange am Kolben ja durch den Zylinder geführt werden muß, das sorgt für Undichtigkeiten. Bei der Dampfmaschine egal, dann geht halt ein bischen Dampf verloren. Hydraulik schmiert die Dichtungen des Pleuels was ebenfalls unkritisch ist. Beim Automotor kommt aber ein weiteres Problem hinzu, denn die Verbrennungsgase sind sehr heiß und erhitzen den Kolben und der kann die Hitze kaum an den Zylinder weiter geben. Also muß der von der anderen Seite gekühlt werden und das geschieht meistens durch Öl das durch die sich drehende Kurbelwelle gegen die Kolben gespritzt wird. Im Zweitakter ist es das Gemisch das auf der anderen Seite an den Kolben gerät. Deswegen haben Verbrennungsmotoren nur einseitig wirkende Kolben.

In der Pneumatik wo es meistens um geringere Kräfte geht benutzt man auch oft einseitig wirkende Kolben um den Zylinder zu vereinfachen und um Steuerventile zu sparen. Hier setzt man dann eine Feder ein. Gibt man Druck auf den Zylinder, fährt der aus und nimmt man den Druck weg drückt die Feder den Kolben wieder in die AUsgangsstellung zurück. So können z.B. Klappen geöffnet und geschlossen werden oder bei einer Presse zugedrückt werden und dann Drucklos zurück gefahren werden um das Werkstück zu wechseln.

Bei Pneumatik kann die Position des Kolbens und dessen Geschwindigkeit nicht wirklich geregelt werden, hier wird fast immer in einen Anschlag gefahren. Die Geschwindigkeit hängt vom Druck, Flußmenge und Last ab. Daher reicht auch oft eine Feder zum zurückholen. Bei Hydraulik kann man die Position über das Volumen genau einstellen, denn Flüssigkeiten lassen sich nicht komprimieren. Gibt man X Milliliter in den Kolben, fährt der auch immer Y Millimeter aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FressZelle
21.10.2012, 14:08

Vielen Dank das sie sich soviel Mühe gegeben haben mir meine Frage zu beantworten! Sie haben mir sehr weitergeholfen ! :)

0

Er ist z.b. bei einem Zweitaktmotor, d.h. dass er von beiden Seiten wirkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?