Was ist daran schön ein Student zu sein?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das kommt ganz auf den Blickwinkel an. Für einige ist das Studium nicht das richtige, es erfordert viel Selbstdisziplin, du musst dir deine Zeit selbst einteilen, den Stoff selbst strukturieren und niemand schaut dir über die Schulter und ermahnt dich dabei zu bleiben. Du verdienst kein Geld oder musst neben Uni und lernen noch nebenher arbeiten.

Oder:

Du kannst dir flexibel einteilen, wie du deinen Tag gestalten willst, ob du zur Vorlesung oder zum Seminar gehen willst, den Tag lernend in der Bib verbringst oder den ganzen Tag Serien schauend im Bett liegen bleibst. Niemand kontrolliert dich. Du kannst das Lernen was dich am meisten interessiert, wirst später gutes Geld verdienen und deinen Traumjob ausüben können. Du lernst unheimlich viele nette, aufgeschlossene Menschen kennen, die sehr ähnliche Interessen zu deinen haben, kannst unheimlich viel ausprobieren und es gibt immer interessante Veranstaltungen zu besuchen.

Kommt also ganz darauf an, wie du das Ganze betrachtest.

Für mich war das Studium ein Befreiungsschlag, ich habe unglaublich gern studiert. Keine Schulfächer mehr, die mir nicht liegen, allein leben, zumindest ich habe mich frei gefühlt. Die meisten Inhalte meines Studiums haben mich wirklich interessiert, ich habe mit einigen Leuten studiert, die zumindest für einen Lebensabschnitt auf der gleichen Wellenlienie lagen wie ich. Bis zum Ende des Studiums wusste ich auch, wo man beim Prokrastinieren Grenzen ziehen muss. ;)

Klar, die Kohle war immer knapp und auch im Studium ist nicht immer alles toll, aber im Vergleich zu Mathe, Altgriechisch und meinem Stiefvater war das alles kalter Kaffee. Ich würde heute viel dafür geben, einfach ab und an mal in einer Vorlesung zu sitzen und neues Wissen auf dem Tablett serviert zu bekommen.

Für mich eröffnete sich im Studium eine neue Welt. Endlich weg vom Dorf breitete sich vor mir die unendliche Weite des Wissens aus. Mir standen riesige Bibliotheken zur Verfügung, das gesamte Wissen der ganzen Welt, wie es mir damals schien.
Auf einmal war ich von Menschen umgeben, für die der Besuch eines klassischen Konzertes keine Zwangsveranstaltung war und die es für erstrebenswert hielten, gute Noten zu bekommen. Die nicht im ständigen Kampf mit den Lehrenden lagen, sondern gemeinsammit ihnen an den Rätseln, die die Welt uns aufgab, forschten.
Einer der Höhepunkte war die Zeit als Gaststudent an der Jagiellonen-Universität in Krakau. Es hatte eine bisschen was von einer Zeitreise, auch wenn die Bettwanzen leider sehr real waren.

Ja, damals war es toll, ein Student zu sein, Prüfungen und wenig Geld hin oder her. Wer braucht schon ein Auto? ;)
Mein Sohn, der jetzt studiert, schrieb mir vor kurzem noch eine begeisterte Nachricht aus seiner Studienstadt. Ich hab das Gefühl, ihm gefällt es auch.

Das Studium war eine der besten Jahre meines Lebens.

Das Lernen ist mir leicht gefallen und hat Spaß gemacht. Den Besuch der Uni habe ich persönlich als Privileg empfunden. Ich konnte mein Wissen erweitern und habe viele neue Menschen kennengelernt, die bis heute  zu meinen besten Freunden gehören. Und natürlich wurde auch viel gefeiert- auch unter der Woche ;-)

Natürlich habe ich während dieser Zeit nicht so viel Geld zur Verfügung gehabt und deshalb nebenher gejobbt,  aber auch das ist in Ordnung gewesen. Man kommt irgendwie mit wenig  aus.

Gewohnt habe ich in WGs, was auch eine Bereicherung war.

Alles in allem eine Zeit, die ich nicht missen mag.

Wer etwas mehr Geld zur Verfügung hat, kann  ein Auslandssemester machen- das ist ein schönes Extra und erweitert den Horizont.

Wer etwas mehr Geld zur Verfügung hat, kann  ein Auslandssemester machen-

Man kann durchaus auch ohne viel Geld ein Auslandssemester machen. Ist halt dann ein wenig spartanisch. Und die 36 Stunden im Reisebus nach Nordwest-England stehen auch nicht ganz oben auf meiner Liste "Was ich unbedingt nochmal machen muss". ;)

1

Man hat die Möglichkeit zu lernen und zwar in einem Umfeld, welches genau darauf ausgerichtet ist.

Ich denke mal, es ist genau so -toll- wie ein Azubi zu sein: Du lernst halt. Das beste, wenn man studiert, ist doch, dass man irgendwann n Haufen Geld verdienen kann.

Naja, das mit der Kohle sehe ich anders... Kommt natürlich auch auf den Studiengang an!

2

Komische Frage. Es ist doch schön, intensiv etwas zu lernen.

Was möchtest Du wissen?