Was ist damals genau in Tschernobyl passiert?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Inhalt des Reaktors wollte ganz schnell weg ^^ (Fehlkonstruktion meets Menschlisches Versagen)   --------------------------------------------------------- 25.04.2011 -> 25 Jahre Tschernobyl

Aktionsort -> AKW Standorte     Kundgebung, Aktionen und Spaziergang

 z.B. 76661 Philippsburg:

14.00 Uhr Kundgebung auf dem Marktplatz in Philippsburg

RednerInnen:
Dr. Ullrich Lochmann, Arbeitskreis Weißrussland Rheinstetten
Igor Jurewitsch Pismenskij, Hubschrauber-Pilot in Tschernobyl, Zeitzeuge
Harry Block, BUND
Regina Wolf, Ärztin, IPPNW


  <a href="http://www.tschernobyl25.de/index.php?option=com_content&view=article&id=57&Itemid=5725.04.201125.04.2011" target="_blank">http://www.tschernobyl25.de/index.php?option=com\_content&view=article&id=57&Itemid=5725.04.201125.04.2011</a>

Im Kraftwerk wurde ein Leistungstest durchgeführt - letztendlich ein Experiment, bei dem Fehler gemacht worden sind. Aufgrund der Fehler kam es zur Kernschmelze, die erst einmal nicht bemerkt worden ist. Dadurch waren auch mögliche Maßnahmen zur Schadensbegrenzung zu spät eingeleitet worden.

Die Mitarbeiter im Kontrollraum sollen dabei sogar selbst erst einmal nicht bemerkt haben, dass die Hülle des Reaktorgebäudes offen war.

Kurzfassung:

 

Also es sollte ein kleiner Testlauf für den Notfall sein. Getestet werden sollte. ob bei einer Notabschaltung die Generatoren noch lange genug nachlaufen und Strom liefern, bis die Notstrom Diesel übernehmen. Aus Ihrgendeinem Grund, warum weiss man nicht, viel die Leistung des Reaktors plötzlich auf Null. Nun ist es so, dass wenn ein Reaktor plötzlich abgeschaltet wird, bildet sich ein Xenjon Isotop, welches die Eigenschaft hat den Neutronenfluss stark zu unterbrechen. Die Halbwertszeit dieses Stoffes liegt bei wenigen Stunden und baut sich daher selber ab, ebenso kann dieser Stoff bei Kernspaltung abgebaut werden. Daher können Reaktoren ca. 2 Tage nach einer Abschaltung nicht wieder hochgefahren werden. Aber Zurück: Der Test steht an und die Reaktorleistung ist plötzlich praktisch bei Null. Anstatt jetzt 2 Tage zu warten und den Reaktor dann wieder hochzufahren, war Chef sauer und befahl gleich Steuerstäbe raus. Auf Grund der o. g. Xenjon Vergiftung dümpelte der Reaktor aber immer noch mit praktisch keiner Leistung rum. Also Stuerstäbe weiter raus. Ihrgendwann kam dann die Kettenreaktion dann doch in Fahrt. Steuerstäbe ganz draußen und die Xenjon Vergifung, die die Kettenreaktion hemmt,  wird abgebaut durch die In Fahrt kommende Kettenreaktion. Also Steuerstäbe ganz draußen und das Xenjon Gift wird immer schneller abgebaut. Plötzlich wr das Gift was die Kettenraktion hemmt abgebaut und die Steuerstäbe ganz draußen. Die Leistung des Reaktors schoss nach oben. Sofort ließ man die Steuerstäbe einfahren. Aber es war schon zu spät. Die Steuerstäbe waren soweit draußen, das die Reaktorleistung überschoss und das Ding in die Luft flog. Zwischen Befehl Steuerstäbe rein und dem großen Knall lagen ca. 4 Sekunden. So schnell ging das.

Was möchtest Du wissen?