Was ist bloß mit meiner Psyche los? helft mir bitte

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da meine Vorredner schon einiges gesagt haben, möchte ich hier nur nochmal auf deinen Konsum eingehen. Die erste Frage, die sich mir aufdrängt ist, ob du immer noch konsumierst - egal was (Alk, Kiff, Synthetik etc.). Ich war noch vor kurzem in einer ähnlichen Situation, Depressionen und habe ziemlich viel gekifft. Irgendwann kam der Zusammenbruch und ich musste in die Klinik. Da ich dort sehr offen über meinen Konsum gesprochen habe, kam die dringende Empfehlung von meinem Therapeuten dort, damit aufzuhören. Da sind sich die Psychologen einig, Drogen- oder Alkoholkonsum verstärken die Depression und können Psychosen auslösen! Und wenn du sowieso schon psychische Probleme wegen des Konsums hast (für mich hört sich das ziemlich klar so an, als kämen die Probleme vom Konsum, als Symptom von Depressionen habe ich von so etwas noch nie gehört), solltest du dringend die Finger davon lassen! Wenn du es alleine nicht packst, gibt es viele Anlaufstellen dafür, oder Selbsthilfegruppen, oder notfalls auch eine Entwöhnungstherapie. Sprich mit deine Arzt darüber. Alles Gute!

Was auch immer du hast, mach was draus. Letztendlich ist das eine Definitionsfrage von den Ärzten, als was deine Probleme eingestuft, angesehen, was auch immer werden.

Mit den Drogen ist es so, dass die Konsumenten da sehr unterschiedlich drauf reagieren - manche kommen gut damit klar und meistern trotzdem ihren Alltag ganz passabel - bei anderen wiederum haut das dermaßen rein, dass sie sich im Leben gar nicht mehr zurecht finden und dann sogar auf Ärztliche Hilfe angewiesen sind. Nenn es Drogenpsychose oder halt Depression mit psychotischen Symptomen - aber konzentrier dich nicht nur darauf, was du hast (also welche Störungen usw.) sondern auch darauf, was dir fehlt. Weiß ja nicht wie schlimm das bei dir mit den Drogen ist, aber Sucht ist immer eine Art von Suche, die sich aber in Alkohol oder Drogen wohl nie ganz erfüllen wird.

Wenn du das Gefühl hast hellsehen zu können, wer weiß, vielleicht hast du eine starke intuitive Gabe. Beschäftige dich doch mit "Magie" oder irgendwelchen anderen spirituellen Dingen, vielleicht findest du da etwas passendes, was dich weiter bringt. Oder schreibe es auf, male, verleihe deiner Kreativität Ausdruck, bring es irgendwie raus, auf das es sichtbar wird und du Klarheit bekommst - was ist und was du willst.

Hier noch nen schönen Spruch, den ich am Wochenende erst gehört hab:

Das Leben ist die Droge!

PS: meiner Erfahrung nach hängen innerpsychische Konflikte auch immer mit zwischenmenschlichen Konflikten und Problemen zusammen, das kann man nicht wirklich getrennt voneinander sehen, nur ist es einem in dem Moment nicht bewusst - vielleicht liegt des Rätsels Lösung ja dort irgendwo begraben. Schau mal nach, wer weiß, was sich da so findet. Viel Glück.

Deine Frage kann ich aus der ferne nicht beantworten, damit sollten sich Fachleute auseinandersetzen. Ob du hellsehen kannst kannst am ebsten du beurteilen, erfüllen sich deine Vorstellungen?

Du könntest, wie schon August 22 dir schreib, eine intuitive Gabe besitzen, das kann einerseits belasten (meist ist man dann sehr empfindlich, damit aber auch evtl. verletzlich), das könntest du dann aber auch produktiv nutzen.

Ich kann dir also nicht sagen, wie das heißt, mit dem du zu tun hast. Aber so wie du das beschreibst, scheinen dir die Sachen schaffen zu machen(?). Bist du noch in Behandlung?

Warum war das nach deiner Meinung "dumm" von dir, dass du der Ärztin nicht gesagt hast, du könntest hellsehen?

Könntest du da nicht noch mal ein Gepräch suchen?

Liebe Grüße, Thomas

Drogen können ein ganz schwerwiegendes Problem sein, wie gehst du damit um? Dann deine Suizidgefahr, unter der du einmal gelitten hast (wie sieht es da heute aus?), ehemalige

Mpfive94 02.04.2012, 19:24

Ja es macht mir sehr zu schaffen ,es tritt nicht genauso ein aber manchmal ungefähr so.Weil sie mir hätte helfen können indem sie mir Medikamente verschreibt. Ich bin jetzt richtig drin , trinke fast jeden Tag, kiffe ,nehm andere Drogen wie auch Opiate oder Beruhigungsmittel auch Amphetamine ,was mich fast mein Leben gekostet hätte ich weiß nicht mehr wie lange ich es durchhalte ohne Heroin zu nehmen muss noch mindestens 2 Monate warten bis ich in einer Entzugsklinik aufgenommen werde nächste Woche ist das erst gespräch.Ich glaub halt dass ich in der Zeit entweder Heroinabhängig werde oder mein Körper zusammenbricht aber ich kann auch nicht aufhören ,die Drogen sind grad des einziogste auf Erden für mich

0
Kleinlok 03.04.2012, 10:44
@Mpfive94

Hi Mpfive94,

mir den Drogen ist nicht zu spaßen, das weißt du selber.

Wenn du glaubst, dass du es alleine nicht mehr bis zu dem ersten Gespräch bzw. zu deinem Drogenentzug schaffst, hast du da irgendwelche Alternativen überlegt, wie du da produktiv aus den schlimmen Momenten herauskommen könntest (wenn die kämen)?

Hast du mit einer Drogenberatung in deiner Nähe über dieses Problem gesprochen?

Viele Grüße, Thomas

0

Das kann sehr gut mit den Drogen zusammenhängen. (Drogenpsychose) Das habe ich schon mal von jemanden gehört, der das auch bekommen hat. Der kam irgendwann gar nicht mehr richtig vom "Tripp" runter.

Aber ich kannte ihn nicht genau und hae deshalb keine weiteren Infos.

Füttere doch mal die Suchmaschine mit dem Stichwort Drogenpsychose-- Mal sehen, was sie ausspuckt.

Egal was du nimmst. Nimm weniger!

Was möchtest Du wissen?