was ist besser zum abnemen fahrradfahren oder laufen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fahrradfahren ist unbedingt "gesünder" als "Laufen" und nimmt mehr Muskeln in Anspruch. Dadurch verbraucht man auch mehr Energie. Ausserdem macht das Radfahren mehr Spaß und man kann schneller die gegend wechseln und auch noch ein paar Besorgungen so ganz "nebenbei" machen.Als Kind und Jugendlicher habe ich sehr viel mit dem Fahrrad unternommen. Selbst in der noch ziemlich "mageren Zeit" der 50er Jahre, (DDR)habe ich mit einem Freund, trotz knapper Ernährung einen Trip von berlin nach Dresden durchgestanden. mein Rad war in einem ziemlich üblen Zustand. Als Bereifung damals noch "Wulst-Mäntel"! Das Vorderrad mit diversen Löchern darin, so dass mein Vater an verschiedenen Stellen einfach ein paar "gute" Mantelteile darüber gelegt und in die Felge eingeklemmt hatte. Die Folge war ein dauerhaftes "Hulpern" und nicht verhinderbares "Schleifen" an den "verdickten" Stellen des Laufrades. Dazu noch etwa 15 Kg Gepäck auf einem wackeligen Gepäckständer ( mehrere Decken, denn wir mussten ja irgend wo im Freien übernachten), so dass ich diese Tour nie vergessen werde. Mein Freund zog es wenige Jahre später ins "Ländle", so dass wir uns mehr oder weniger aus den "Augen" verloren. Etwa 50 jahre später besuchte ich ihn in seiner neuen heimat ( Raum Stuttgart) und die "Dresden-Tour" war natürlich ein unabdingbares Thema für uns. Ursprünglich wollten wir nur so an die 60 Km aus Berlin heraus. Es war schon abends ca. 20 Uhr geworden, da wir so lange an unseren Rädern geschraubt hatten, ehe es losging. An einer Autobahn-Unterführung erinnerten wir uns unseres eigentlichen Vorhabens, im Urlaub ( wir waren noch Azubis) in die Sächsische Schweiz zu radeln. Doch unsere Finanzen waren sehr knapp (Lehrlingsgeld rd. 50 Ostmark/Monat), also nur bis ins Umland. Dann ,im Laufe unserer Unterhaltung, wie wäre es wenn... usw. fiel der damals bei uns Jungen gerade gängige Slogan : "Hast ja Hemmungen"! Eine Art, andere zu provozieren, irgend einen Blödsinn zu machen, den man selbst nicht wagte. Meist mit Erfolg, denn niemand wollte es auf sich sitzen lassen, etwa "feige" zu sein! Die jeweiligen Handlungsweisen waren verglichen mit den heutigen Auswüchsen geradezu "Kindergarten-Niveau"!!! Man hatte vor anderen Menschen, insbesondere vor Erwachsenen, noch Respekt und tat ihnen auch kein gravierendes Leid zu. Fakt ist, keiner von uns beiden wollte nachgeben und so schoben wir unsere Fahrräder die Autobahnböschung hoch und radelten auf der eigentlich entgegengesetzten Fahrbahnseite los. Bis zum Spätsommer 1953 war das in der DDR ausdrücklich erlaubt. In dieser Nacht sind uns auch nur etwa 5 Autos begegnet!!! Ja, das waren Zeiten!! Als wir nach 3 Tagen ziemlich erschöpft wieder zuhause landeten, wollte es mir mein Vater partout nicht abkaufen, dass ich es mit dieser "Karre" bis nach Pirna (hinter Dresden) und zurück geschafft hätte. Glücklicherweise kam unser "Postkartengruß" von dort einige Tage später zu Hause an, was nunmehr aufrichtige "Bewunderung" auslöste. Fazit: Fahre mit dem Rad und Du erlebst obendrein etwas. Viel Spaß dabei - wünscht Dir hiermit - der C2 !! ps; Schwimmen ist nicht zu toppen!!!

Im "Normalfall" ist laufen besser, da mehr Muskeln in Bewegung sind. Vorausgesetzt Du bewegst Dich im richtigen Pulsbereich und nicht nur 15 Minuten (ideal wäre über ca. 40 Miuten - da ab einem gewissen Zeitpunkt der Körper mehr Fett verbrennt als Kohlenhydrate)

Joggen ist viel besser. Da verbraucht man viel mehr Energie, da du alle Muskeln beanspruchst. Beim Fahrradfahren sitzt du in der Regel und bewegst nur deine Beine, also verbrauchst du weniger Energie, aber anstrengend ist es trotzdem.

Schwimmen ist auch sehr gut, ich würde sagen sogar besser als joggen, weil du deine Gelenke nicht so strapazierst. Von der Energie ist es gleich

Ich würde sagen normale Sportkleidung ist am Besten. Es sollte leicht und bequem sein. Im Winter sollte es außerdem warm halten.

Was möchtest Du wissen?