Was ist besser: Verzerrung aus dem Amp holen, oder aus dem Pedal?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin Vando,

die Jungs mit den fetten Röhrentopteilen, die aber trotzdem etliche Pedale/Zerrer etc, da stehen haben, nutzen Verzerrer/Distortion- Pedale eher als Nachbrenner, oder auch um ein bisschen die Klangfarbe zu ändern.

Sooo starkes High-Gain spielen die meisten gar nicht, wie es sich anhört.

Da ist fette Endstufenzerre im Spiel, gar nicht soooviel (Pre)Gain. Dann noch ein bisschen mit nem Delay/Echo angefettet, voila.

Ich persönlich liebe es, einen fetten Crunch-Sound mit nem Treble-Booster anzublasen.

So bekommt man imho einen saugeilen Sound ( Zitat :
Akkordtrennung, Definition, Klarheit, Dynamik und weniger HiGainrauschen)

Als Nachbrenner noch nen Okko Diablo, oder ähnliches, dann bist Du in High-Gain Gefilden.

Wie gesagt, zum anfetten nutze ich gerne "ein bisschen" Echo/Delay. Das darf den Sound halt nicht zumatschen.

Oder man haut ein fettes Delay rein, welches aber dann auch als richtiger Effekt genutzt wird, rhythmische Delays wie von "The Edge" U2, oder Soli-doppeln....

Viel mehr brauche ich nicht, an Effekten.

WahWah ist eh Pflicht, ein Whammy-Pedal auch geil.

Also würde ich an deiner Stelle den Schwerpunkt auf einen wirklich guten Crunch-Sound legen.

Und ich hätte noch gerne einen wirklich guten Clean-Sound, den können aber die meisten Amps nicht wirklich, die angezerrt odder stärker verzerrt gut klingen...

Es gibt auch sehr gute Gitarristen, welche vom Amp nur einen wirklich guten Clean-Sound nehmen, und alles andere mit Pedalen (oder 19" Teilen) machen.

So ist deren Sound praktisch in jeder Lautstärke abrufbar...

Aber wenn ich E-Gitarre zocke, gehört für mich auch eine gewisse Lautstärke dazu. Es müssen einem nicht die Ohren bluten, aber wenn ich im Proberaum mal den Fireball anschmeisse, dann muss das auch ein bisschen schieben/drücken :-)

Grüße aussem Pott


David Gilmour z.B. holt seinen Sound hauptsächlich aus seinen cleanen Hiwatt-Amps, alles andere durch Pedale etc.

Und der hat einen wirklich geilen Sound.

Ich stehe trotzdem auf Röhrenamps (und nen Kemper zusätzlich hätte ich auch gerne...xD)

Fakt ist aber auch, der Sound kommt echt zu 99% aus den Fingern. Gutes Equipment ist natürlich schön, wenn man es hat, aber...

Ein guter Gitarrist holt auch aus nem ziemlich miesen, oder billigem Verstärker, einen richtig geilen Sound raus ;-)

0

Womit man selber einen Rocksound erzeugt, muss jeder für sich entscheiden. Das bleibt Geschmackssache. Mir z.B. reicht der Sound meines Engls, völlig hin. Spiele ich dann ein Solo, und brauche etwas mehr "Punch" schalte ich einen Booster dazu. Das reicht locker. 

Auf Bühnen sieht man immer ganze Verstärkerwände. Beispiel: Ich war auf einem Metallica Konzert. Die Band spielen Mesa und Randall Amps. Im Hintergrund war aber eine ganze Wand voller Marshall Boxen. Diese sind innen aber leer, und dienen nur zu Werbezwecken.

Was man sieht, ist nicht unbedingt das, was man auch hört. Die meisten großen Gitarristen nutzen wenn, ihre Pedale, um den Sound etwas zu verstärken. 

Hi, ich glaube das musst du für dich selbst entscheiden, das ist ziemlich subjektiv.

 Du siehst oft Profis auf der Bühne mit ihren ganzen Tretminen die auch super klingen, allerdings sind diese auch im oberen Preissegment angesiedelt. Was ich damit sagen möchte, solltest du Pedale präferieren und legst Wert auf einen guten Klang dann musst du teure kaufen!
Vorteil von den Pedalen, die sind mega vielfältig und können präziser nach deinen Wünschen eingestellt werden. Reicht dir die Zerre aus deinem Amp nicht, dann benutz ein zusätliches Distortion Pedal und was das Rauschen betrifft musst du dir eh ein Rauschverminderer (Noisegate) kaufen, weil es im Higain Bereich nunmal ziemlich rauscht.

Ich persönlich nutze den reinen Klang aus meinem Amp, der gefällt mir so wie er ist und was gibt es schöneres als einen klaren Röhrensound :) Aber ich bin auch eher im Rockgenre angesiedelt :) 

Wie kann ich das Plektrumgeräusch beim Anschlagen der E-Gitarre verringern?

Ich spiele zurzeit Songs von Metallica und anderen Rock bzw Metalbands auf der E-Gitarre, allerdings hört man das Anschlagen der Saiten mit dem Plektrum immer als Klopfen unter dem Ton mit, was gerade in den höheren lagen und bei Solos grauenhaft klingt... Kann man das Geräusch irgendwie verringern? Benutze eine IbanezGRG170 und einen Roland Cube 20GX Verstärker

Hoffe ihr könnt mir helfen :) Liebe Grüße!

...zur Frage

Hallo... Kann man den Vox VT20+ Gitarrenverstärker sowohl für Westerngitarren mit TA als auch für E-Gitarren verwenden?

...zur Frage

Wie schließe ich den Plattenspieler an meinen Verstärker an?

Gestern habe ich mir einen Plattenspieler für Papas alte Platten geholt ;)
Ich hatte vor diesen an meinen Verstärker anzuschließen den ich für meine E-Gitarre benutze.
(Eventuell hilfreiche Informationen:
Verstärker: Cube 20GX
Plattenspieler: Audio Technica at lp 3
[besitzt keinen Vorverstärker und läuft vollautomatisch])
Mir wurde gesagt, dass ich den Plattenspieler an jeden herkömmlichen Verstärker anschließen könne..
Entweder bin ich zu dumm dafür oder die Leute da haben mir was vorgegaukelt,
ich verlinke einfach mal ein Bild, wie das jetzt aussieht.

Wegen dem Bild:
Es gibt 3 Kabel, einmal ein Massekabel und 2 Aux-Kabel. Die Aux-Kabel passen da auch rein, aber leider nur eins davon und wo ich das Massekabel hinstecken soll... keine Ahnung..
Wisst ihr was man da machen kann?
Vielleicht irgendwelche Adapter, aber wenn welche?
Bin verzweifelt :'(

...zur Frage

Fender Mustang III V.2 für filigranes, fein verzerrtes Preset einstellen?

Hallo!

Ich nenne seit einiger Zeit einen Fender Mustang III V2 mein Eigen und habe mich jetzt seit längerem mit der doch eher nutzlosen "Anleitung" herumgeschlagen. Ich komme aber einfach zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis.

Und zwar möchte ich den Amp so einstellen, dass der Sound ganz sauber, filigran und dynamisch ist, dabei aber auch ganz fein, hochfrequent verzerrt. Gute Beispiele für das was ich suche sind die Soloparts von Axel Rudi Pell, vieles was WASP spielt (z.B. bei Take Me Up) und vieles andere. "Schmachtend, kommerzig, feinsägend, pfeifend, so würde ich den gesuchten Klangcharakter mal grob beschreiben.

Alles was ich mit dem Fender anstelle endet jedoch immer in einem Preset, das mal mehr, mal weniger an das "Soll" rankommt, aber immer und ausnahmslos durch viiiiel zu viel Präsens, zu viel Volumen, zu viel Dröhnen, zu viel Dominanz, zu viel Pappig- und Holzigkeit alles gewollt feinadrige total erdrückt.

Klar kenne ich die Custom Presets auf der Fender Download Seite. Ich hab aufgehört zu zählen, wie viele "Lead Guitar" Presets ich probiert habe. Das ist immer ziemlich umständlich, reinladen, anpassen, rumprobieren, und dann war's doch wieder nix.

Ich hab's auch schon mit manuellem Setup probiert. Von clean an "aufwärts", also immer mal was getestet, mal hier die Höhen voll rein und die Tiefen weg, nur gaaanz wenig Gain, aber es passt einfach nie.

Ich spiele z.B. die oben besagten Bands über Aux In ein und spiele dazu die Gitarre, aber in den besagten Fällen klingt die Gitarre vom Mp3 studiosauber und fein und dynamisch, das was ich auf der Gitarre dazuspiele ist davon klanglich immer mindestens 5 Welten enfernt. Zu brutal, zu agressiv, zu dominant, zu großmembranig. Die Mp3-Gitarren sind die feinen Nagelfeilen und ich kriege maximal Motorsäge hin. Weiß nich, wie ich's sonst besser beschreiben könnte.

Die Gitarren sind's auch nicht, habe hochwertige Strats, Paulas und SGs da. Zumindest die Fender Strat kann da nicht das reißende Glied der Kette sein denke ich.

Ist so ein hochwertiger Amp nicht in der Lage, die Gitarre in all ihren Möglichkeiten auszugeben? Oder hab ich vielleicht einfach irgendwas grundlegendes übersehen / nicht kapiert?

Danke schon mal für ein paar Ideen.

...zur Frage

Welche E-Gitarre - suche Tipps von Profis?

Ich bin w/15 und spiele Akkustik-Gitarre seit ich etwa 6 Jahre alt bin.

Da ich hauptsächlich Rock, Metal, Grunge, etc. spielen möchte und meine jetzige Gitarre auch an einem Verstärker angeschlossen werden kann, überlege ich mir eine eigene E-Gitarre sowie Verstärker zu kaufen.

Mein Budget hält sich leider (noch) in Grenzen - aber ich plane bis ca. 200€ zahlen zu können, was meiner Meinung auch ein guter Preis für den Anfang ist.^^

Ich möchte jetzt nicht wie viele den Fehler machen und irgendwas- oder einfach das günstigste kaufen. Mir ist Qualität und funktionsweise wichtig.. Jemand meinte mal zu mir ein Griff aus Holz wäre besser, als dieses häufig lackierte, da man nicht so schnell abrutscht. Ist das was dran? Wäre das sogar besser?

Kann mir jemand Tipps geben für den Kauf, auf was ich achten soll, etc.? :3

In Sachen Farbe möchte ich nichts überstürzen - aber ein einfaches Schwarz mit (oder ohne) weißen/blauen akzenten wäre mein eigentlicher Wunsch.

Ich freue mich auf gute Ratschläge :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?