Was ist besser, schonender für die Kupplung (bitte Kfz Experten)?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Normalbetrieb wird das vollkommen egal sein. Die Kupplung ist nunmal zum Schleifen da und ist dafür gebaut und deshalb im gewissen Maße auch dem Verschleiß ausgesetzt.
Beim Fahren würde ich mir darum nie einen Kopf machen. Wenn man sein Auto kennt fährt man einfach los - und genau so ist es meistens am Besten.

Du hast das Dilemma um die Kupplung schon gut erkannt. Sowohl Dauer, als auch Gas/Drehzahlunterschied wirken sich negativ auf den Verschleiß aus. 

Deswegen ist es fast egal, ob man mit wenig Gas = wenig Drehzahl die Kupplung lang oder mit viel Gas=hohe Drehzahl die Kupplung kurz kommen lässt. 

Aber da man bei Variante viel Gas=Hohe Drehzahl die Tendenz hat zu lange zu schleifen, würde ich mich für Variante wenig Gas entscheiden.

Die Hauptsache ist, dass der Drehzahlunterschied möglichst gering ist. Ich lass die meistens bei 1000 bis 1500 1/min kommen.

Also ich hab das meist so gemacht, dass ich die Kupplung im Leerlauf habe kommen lassen bis zum Schleifpunkt und dann habe ich ein wenig Gas gegeben. Klar: das Losfahren dauert einen Ticken länger, aber das Gesamtsystem des Autos wird so am wenigsten belastet.

Bei mir war es sogar so, dass mal bei einer Werkstattinspektion ein Zahnriemenwechsel angestanden ist und die Werkstatt hat das dann gar nicht gemacht - obwohl es auf dem Wartungsplan stand - weil der Zahnriemen fast noch wie neu war.

Aber dazu kommt auch die "allgemeine" Fahrweise. Meistens habe ich beim Schalten gar kein Gas gegeben, erst dann, wenn ich wieder komplett eingekuppelt hatte. Somit gab es halt sehr wenig "Schleifzeit" insgesamt, was sowohl Kupplung, als auch Getriebe und Motor geschont hat.

5

Vielen dank

0
20

Zahnriemen?

 

0
26
@DerGrillator

Zahnriemen? Ja, klar. Wenn man sehr unsanft kuppelt und es deshalb "ruckelt", dann hat das ja eine direkte Auswirkung auch auf den Motor und damit den Zahnriemen.

0
16

Zahnriemen hat damit gar nichts zu tun. Wirklich NULL Zusammenhang. Und den trotz Wartungsintervall nicht zu wechseln ist, außer vlt. bei einem Freiläufer einfach fahrlässig. Eine Sichtprobe bei einem Zahnriemen ist nichtssagend. Evtl. mal die Werkstatt wechseln. Und was Kupplung im Leerlauf kommen lassen bringen soll erschließt sich mir auch nicht.

2
26
@Tsy96x

Ich bin danach mit dem Auto noch problemlos 60.000km gefahren ohne irgendwelche Probleme. Mit dem ersten Zahnriemen. Keine Ahnung, wie der "geprüft" worden ist.

0

In den ersten Wochen mit Neuwagen oft länger Kupplung schleifen lassen schlimm?

Habe mich ja jetzt eingefahren, aber habe zu Anfang an der Ampel immer Probleme mit dem Anfahren gehabt und die Kupplung nicht ganz los gelassen und Gas gegeben und die Räder sind öfter durch gedreht.

Ist das jetzt gefährlich?

Er fährt aber normal, ich muss nur mehr Gas beim Anfahren geben und früher Gas geben denn rubbelt, stempelt er auch nicht so.

Bei meinem alten musste ich erst Gas geben wenn ich fast vom Kupplung los war.

Bei dem Neuwagen muss ich schon Gas geben, wenn ich nur ein wenig von der Kupplung gehe.

Habe ein Punto mit Frontantrieb, hatte vorher 10 Jahre Autos mit Heckantrieb.

LG

...zur Frage

Fahrschule - Anfahren bereitet mir Probleme

Hallo liebes Forum,

ich absolviere im Moment Fahrstunden für den PKW-Führerschein und bin beim Anfahren(Diesel). Nun passiert es mir aber öfters, dass ich den Wagen abwürge. Ich gehe wie folgt beim Anfahren bei grüner Ampel vor (1. Gang eingelegt und Bremse sowie Kupplung gedrückt):

  1. Ich lasse die Kupplung kommen bis zum Schleifpunkt (das Auto fängt an, zu rollen)
  2. Ich gebe ein wenig Gas
  3. Ich lasse die Kupplung langsam weiter kommen

Doch manchmal klappt dies, manchmal geht der Motor trotzdem einfach aus. Mein Fahrlehrer sagt dann meistens immer:"Du musst die Kupplung langsam kommen lassen und nicht sofort loslassen". Doch das mache ich nicht. Ich habe ja geschrieben, wie ich das eigentlich mache.

Wisst ihr vielleicht potenzielle Fehler, die ich machen könnte? Wieso würge ich so manchmal den Motor ab? Muss ich schon gas geben, bevor das Auto anfängt zu vibrieren/rollen? Oder ab wann genau darf ich gas geben? Ab wann darf ich die Kupplung weiter kommen lassen und wie lange muss ich sie am Schleifpunkt halten?

Grüße

...zur Frage

Neues auto mit dem ich nicht zurecht komme?

Hallo, ich hab seit fast einem Jahr meinen Führerschein bekommen und bin bis jetzt auch relativ gut gefahren. Allerdings haben wir jetzt ein neues Auto mit dem ich überhaupt nicht zurecht komme. Das Problem liegt bei mir beim anfahren, was vorher überhaupt nicht mein Problem war. In der Fahrschule hab ich gelernt, mit der Kupplung erst den Schleifpunkt zu suchen und dann erst Gas zu geben. Beim neuen Auto würg ich nun oft den Motor ab. Mein Vater meinte zu mir, dass ich die kupplung kommen und gleichzeitig gas geben soll. Bin es überhaupt nicht gewohnt beides gleichzeitig zu machen und habe schon bei leichten Steigungen Probleme, meinen Fuß von der Bremse auf das Gaspedal zu tun und gleichzeitig dabei die Kupplung kommen zu lassen. Wenn ich versuche beides gleichzeitig zu machen, gib ich entweder zu viel gas und lass die kupplung zu langsam kommen oder ich lasse die kupplung etwas schneller kommen und gebe zu wenig Gas. Habt ihr Tipps für mich wie ich, dass am besten machen kann? Bin es leider überhaupt nicht gewohnt und brauche so "Anhaltspunkte" um das zukünftig besser zu machen. Kann ich zum Beispiel bis zu einer bestimmten Drehzahl gas geben und dann erst die Kupplung kommen lassen? Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Frage zum Auto anfahren

Hallo! Bin bis jetzt nur Diesel gefahren, diese habe ich folgenermaßen ohne Probleme angefahren: Kupplung langsam kommen lassen dabei langsam Gas geben (linker Fuß langsam nach oben rechter Fuß etwa im selben Tempo nach unten ^^).

Jetzt habe ich mein erstes eigenes Auto, einen Benziner, der ist mir bei dieser Variante immer kurz vorm absterben. Diesen fahre ich folgendermaßen an: Linker Fuß Kupplung bisschen kommen lassen (Schleifpunkt) dann in dieser Position bleiben, rechter Fuß ein bisschen Gas und das Gas konstant halten bis das Auto sich in Bewegung setzt, dann Kupplung langsam ganz loslassen und wenn sie eingekuppelt ist je nach gewünschter Geschwindigkeit Gas geben.

Falls der Unterschied nicht ganz deutlich ist: Beim Diesel steigere ich das Gas schon während dem Einkuppelvorgang ein wenig, beim Benziner lass ich das Gas konstant. (Ein Freund hat mir erklärt ich soll das Gas konstant halten, damit sich die Unterschiedlich schnell drehenden Kupplungsscheiben anneinander anpassen können)

Welche Variante stimmt den jetzt? Ich möchte möglichst Kupplungsschonend fahren, kann mir vorstellen, das es bei meiner "Dieselvariante" zur stärkenen Abreibung kommt, allerdings kommt es mir so vor als ob ich dafür bei der "Benzinervariante" die Kupplung etwas länger schleifen lassen muss, was natürlich auch nicht gut ist...

Danke für die Hilfe!

...zur Frage

Umstieg auf Benziner - Abwürgen?

Hallo!

Ich habe seit Freitag meinen Führerschein und bin in der Fahrschule einen Golf mit Diesel gefahren.

Beim Anfahren habe ich immer erst die Kupplung kommen lassen, bin langsam losgerollt und habe dann irgendwann zum Gas angesetzt. Wenn ich an einer Ampel stand und es schneller gehen musste, habe ich die Kupplung kommen lassen und sofort Gas gegeben.

Beim Rückwärtsfahren habe ich NIE Gas verwenden dürfen, da hat mein Lehrer gleich gemeckert, ich sollte immer nur mit dem Schleifpunkt "rollen"...

Nun bin ich zum ersten Mal einen Benziner gefahren, den Kombi meiner Mutter. Ich bin fast verzweifelt. Beim Rückwärtsfahren nur mit der Kupplung geht der Motor nach spätestens einem Meter aus und beim Anfahren hält es auch nicht viel länger.

Ich habe es ein paar Mal geschafft, in dem ich "irgendwie" beide Pedale gleichzeitig gedrückt hielt (also die Kupplung am Schleifpunkt und Gas).

Aber mit dem Diesel ging das viel einfacher.

Sind solche Probleme anfangs normal? Habt ihr irgendwelche Tipps, wie ich das schneller hinbekomme?

Als ich heute in unser Grundstück abbiegen wollte, kam ein Auto und ich habe nur die Kupplung verwendet und (vermutlich zu wenig) Gas gegeben. Das Auto ist mir dreimal abgewürgt und der Fahrer musste warten. Das war mir schon ziemlich unangenehm.

...zur Frage

Wie die Angst vor der Fahrstunde überwinden?

Hallo, Ich habe da mal eine oder mehrere Fragen. Ich beginne aber erstmal von der Situation zu erzählen. Ich nehme seit Anfang April Fahrstunden. Und ich bemerke das ich vor jeder Fahrstunde nervös bin und Angst verspüre. Ich habe Angst das ich was falsch mache oder mich blamiere oder ein Unfall baue und teilweise ist meine Angst unbegründet da weiß ich nicht wovor ich Angst habe beim Auto fahren.

Ich habe mal mit meinem Fahrlehrer darüber geredet und er meint das ich keine Angst haben muss weil ich eigentlich ganz gut fahre und er ja neben mir sitzt und mir zu not helfen kann und er meinte, dass ich nur mit meinen Fahrstunden länger brauche als die anderen.

Ich habe auch das Problem das ich beim schalten noch hinschauen muss, um zusehen in welchem Gang ich bin. Und in welchen ich denn muss. Außerdem habe ich das Problem beim anfahren, dass ich die Kupplung immer zu schnell loslasse, jetzt hat mein Fahrlehrer gesagt ich soll wenn ich den schleifpunkt habe zwei bis drei Sekunden warten und dann gelichteitig Gas geben und die Kupplung langsam loslassen. Aber das klappt alles bei mir noch nicht so richtig.

Das waren jetzt meine größten Probleme die anderen sind eher kleine Probleme wie mal falsch blinken oder so.

Jetzt meine Fragen: Könnt ihr mir Tipps geben wie ich meine Angst vor den Fahrstunden überwinde? Könnt ihr mir außerdem noch Tipps geben wie ich mir den Gang besser merken kann und nicht so oft hinschauen muss beim schalten? Und könnt ihr mir Tipps geben wie ich das besser hinbekomme mit der Kupplung die nicht zu schnell loszulassen und richtig anzufahren?

Danke schonmal für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?