Was ist besser, Nießnutzrecht oder die Hälfte vererben?

3 Antworten

Zunächst das, was mein Vorredner sagte. Dazu dann eine praktische Frage: Wenn der Sohn volljährig ist, soll er dann mit Deiner Freundin zusammen in der Wohnung wohnen? Ansonsten solltest Du über eine Befristung der Konstruktion nachdenken. Möglicherweise Wohnungsrechtsvermächtnis plus Testamentsvollstreckung (durch Deine Freundin)?

Was ist denn der Kern Deiner Absicht?

a) Erbengemeinschaft. Gerade bei Immobilien führt Anteilseigentum häufig zum Streit. Alle Eigentümer (Sohn und Freundin je zur Hälfte) können nämlich immer nur gemeinsam (!) über die Nutzung, Instandhaltung, etc. entscheiden. Streit scheint da programmiert.

b) Nießbrauch heißt im Wesentlichen, dass der eine Eigentümer der Immobilie ist und der andere die Immobilie fast wie seine eigene Nutzen darf. Lediglich Verkaufen oder mit Dienstbarkeiten (Grundbuch) belasten darf er sie nicht. Der Nießbrauchgeber hat dann von der Immobilie nichts wirklich...

Deine Frage lässt Deine Absicht, wem was gehören und wer was Besitzen soll, nicht ganz durchblicken. Ein paar mehr Infos wären gut... es gibt z. B. noch Wohnrecht und andere Möglichkeiten das Optimal zu gestalten. Und das in zweierlei Hinsicht:

1) Wer soll die Immobilie als Vermögensgegenstand später besitzen

2) Wer soll die Immobilie benutzen (bewohnen)

Ich würde dieses Thema durchaus auch steuerlich gestalten! Mit der Reform der Erbschaftssteuer gibt es jetzt den Begriff der "Kernfamilie". Damit werden Deiner Freundin höhere Freibeträge eingeräumt als bislang.

Die Freundin dem Sohn vor zu ziehen ist schon allerhand ! Wenn dann würde ich der Freundin ein Wohnrecht auf Zeit zubilligen !

"Freundin dem Sohn vorziehen" - ja das ist allerhand. Nicht immer sind daran nur die Alten schuld.

0

Erbt der Sohn aus vorheriger Beziehung automatisch?

Ein Ehepaar besitzt ein Haus. Die Frau hat einen Sohn. Wenn sie stirbt, erbt nur der Mann ihre Hälfte des Hauses, oder hat der Sohn einen Anspruch auf die Hälfte?

...zur Frage

Haus Vererben an die Tochter aber die Enkelin solls haben....

Hallo

Meine Oma möchte Ihr Haus nach ihrem Tode ihrer Tochter (meine Mutter) vererben. Diese möchte das Haus aber nicht und würde es mir und meiner kleinen Familie gerne schenken.

Das würde auch meine Oma die im Pflegeheim lebt (und auch hoffentlich noch ganz lange!!!) auch gerne sehen, da sie sich Wünscht das dass Haus in Familienbesitz bleibt.

Meine Mutter hat eine Generalvollmacht und ist laut Gesetz der Vormund meiner Oma. (Nur damit die Fakten klar sind.)

Wie läuft das ganze jetzt bzw. was ist der Beste weg? Kann meine Oma mir das Haus "schenken" obwohl es im Testament so festgehalten ist das meine Mutter es erbt? Kann meine Mutter mir das Haus "schenken" obwohl sie es ja noch gar nicht geerbt hat? Was ist wenn meine Mutter vor meiner Oma stirbt?

Ich weiß das sind alles Extremfälle aber ich hätte das ganze auch gern von der Rechtlichen seite geklärt bevor wir einziehen und dann geht das Haus an die Bank o.ä.!?!

Hab oben den Therminus "Schenken" verwendet, das ist wahrscheinlich nicht der Richtige.. was würde da besser passen? (vererben, vermachen, überschreiben, Verkaufen, ...) Über ein paar Anregungen würde ich mich sehr freuen da das ganze Irgendwie ein Riesenthema ist und ich so gar keinen Anhaltspunkt habe...

Danke und vielen Dank schon mal.

LG

Manuel

...zur Frage

Was sind Verlassenschaftsaktiven?

Was wird im österreichischen Recht unter Verlassenschaftsaktiven verstanden?

...zur Frage

Darf ein Vermieter von einer Toten weiterhin miete Kassieren und hat eine Tote eine Kündigungsfrist des Mietvertrages einzuhalten?

Hallo Meine Oma ist am 29.05.2016 verstorben.

Mein Onkel Ihr Vermieter ist der Ansicht das sie trotz dem sie nicht mehr unter uns weilt die Kündigungsfrist von 3 Monaten einzuhalten hat und er bis dahin von dem Konto welches er von Ihr verwaltet weiterhin Miete im wert von über 600 euro jeden Monat Kassieren darf und die Wohnung erst nach seinem Urlaub ende August räumen brauch und einen Nachvermieter suchen muss und vorher auch noch Geld für Modernisierung zusätzlich abziehen darf . So macht er also noch Reibach an seiner Toten Mutter was ich persönlich weder ethisch noch moralisch in Ordnung finde.

Das heißt also seine Geschwister erhalten kaum noch was von dem Betrag der übrig ist zumal sie es leider auch versäumt hat ein Testament zu machen und er muß sie seiner Meinung nach auch erst ab Oktober auszahlen dann ist warscheinlich nichts mehr da da er alles verprasst hat .

Daher meine Fragen.

  1. Hat seine Tote Mutter wirklich eine Kündigungsfrist von drei Monaten und darf er weiterhin Miete kassieren von Ihrem Konto ?

  2. Hätte das Konto nicht direkt bei Tot der Mutter gespeert werden müßen von der Bank so das er nicht mehr an das Geld dran kommt ?

  3. Darf er tatsächlich Unkosten noch abziehen für Modernisierung ? Sie hat 9 Jahre ca dort gewohnt

  4. Darf er die Wohnung wirklich erst ab ende August räumen und erst dann sich auf die Suche nach einem Nachmieter machen ?

  5. Er hat eine e-mail versendet das jeder sich melden soll wer noch was haben will doch wenn zwei das gleiche wollen von Ihr soll der Höchtbietende Betrag entscheiden sprich er will da also noch mal zusätzlich kassieren was vor allem für viele aufgrund Rente eh nicht in Frage kommt darf er das ?

  6. Wenn es kein Testament gibt muss der Betrag der übrig bleibt unter allen Gewschwistern zu gleichen teilen aufgeteilt werden , stimmt es ?

Ich finde sein vorgehen unterste Schublade und ich denke ihr gebt mir recht daher interesiert mich und meine Eltern die Rechtslage für diese Fragen und ich hoffe ihr könnt uns helfen. Danke LG Tend4

...zur Frage

Testament: Erbe in Etappen auszahlen

in meinem testament vermache ich (nach abzügen von spenden) alles meinem minderjährigen (8) sohn. die erste hälfte (pflichtanteil) soll er bei volljährigkeit erhalten, die zweite bei seinem 30. geburtstag. ist das möglich ? danke

...zur Frage

Erbrecht - mein Vati ist neu verheiratet was Erbe ich in diesem fall?

Mein Vati hat aus erster Ehe drei Söhne welche aus ganz rein persönlichen Gründen ererbt sind und somit ja Anspruch auf ihren Pflichtteil haben. Aus zweiter Ehe bin ich und mein Papa und ich haben ein super Verhältnis und hängen sehr an einander. Nun ist mein Vati seit Jahren aber in dritter Ehe verheiratet und die Frau hat zwei Kinder.

Meine Frage ist da mein Papa schon 86 Jahre ist welcher Teil steht mir zu wenn er vor seiner Frau von dieser Welt gehen sollte zu.?Und was ist dann wenn sie irgendwann später geht bekommen dann alles ihre Kinder?

Ich wäre für klar erklärte antworten sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?