Was ist besser? Luft/Wasser-Wärmepumpe oder Wasser/Wasser-Wärmepumpe?

8 Antworten

Es ist sicher, dass eine WP, die Außenluft als Wärmequelle nutzt, mit niedriger werdender Außentemp. keinen guten Wirkungsgrad mehr hat.

Das sie vielleicht auch bei -20°C noch funktioniert sagt nichts über den dann vorliegende Wirkungsgrad bei so tiefen Temperaturen, ganz davon abgesehen, dass Fußbodenheizung da Voraussetzung ist.

Daten über vorhandenen Anlagen aus der Praxis findest Du an vielen Stellen im WWW wie www.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de

Eine Luft-Wasser Wärmepumpe ist kostengünstiger. Außerdem wirst Du nicht überall die Möglichkeit für eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe haben. Auf folgender Seite werden die verschiedenen Arten von Wärmepumpen einmal beschrieben: http://www.modernus.de/waermepumpen-typen-arten/waermepumpenheizung-luftluft-luft-wasserwasser-wasser-sole_wasser-erdwaermepumpe-kollektor-sonde Dort findest Du auch zu allen Wärmepumpen Vorteile und Nachteile beschrieben.

Hallo rotkraut,

Fragen und Antworten dürfen auf gutefrage.net nicht dazu genutzt werden, eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Die Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße

Ted vom gutefrage.net-Support

0

Im Jahre 1991 beschafften wir uns eine Luft/Wasser- Wärmepumpe einer Kulmbacher Firma zur Beheizung unseres Wohnhauses. Außer einer Störung, Kältemittelverlust vor ca. 10 Jahren, lief sie bis heute ohne Makel zu unserer vollsten Zufriedenheit.Damals wurden noch Schraubverschlußverbindungen im Kältekreis verwendet!! Unser Haus besitzt ca. 220 qm Wohnfläche und die Wärmepumpe leistet: Bei L2/W35: 9,8KW/LZ 2,9(1 Verdichter) und 15,6KW/LZ 2,7(2 Verdichter). Eine elektrische Zusatzheizung ist vorhanden und wurde fast noch nie gebraucht. Im Januar diesen Jahres hatten wir -24°C als Spitzenwert und wochenlangen Dauerfrost und innerhalb des Hauses stets 21-23°C in allen Räumen, außer zur Zeit der Nachtabsenkung. Unsere Stromkosten liegen bei ca. 1500 €/Jahr und wir werden uns für keine andere Heizung mehr entscheiden, zumal inzwischen die Wirtschaftlichkeit dieser Luft/Wasser- Geräte weiter gesteigert wurde. Bezüglich der Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit und Handhabung ist uns keine Alternative bekannt!

Ist es normal, das sich mein warmes Wasser, im Winter durch die Wärmepumpe, auf >90°C aufheizt?

  1. Ich habe eine Luft/Wasser Wärmepumpe.
  2. Mein Thermostat für das warme Wasser ist auf 40°C eingestellt.
  3. Der Sensor sitzt fest im Wasserspeicher.

Seit geraumer Zeit wundere ich mich,
das aus dem Wasserhähnen ziemlich heißes Wasser kommt,
so das ich die Mischbatterie schon mehr nach links drehen muss,
um die Hände zu waschen, o.ä.


In meinem HWR stellte ich fest,
das die Leitungen zum Warmwasserspeicher ziemlich heiß sind.
Der Sensor und das Thermostat scheinen in Ordnung zu sein,
da sie richtig schalten (man hört es),
wenn ich die Wärmepumpe abstelle. (Also der Sensor diagnostiziert die 90°C)


Auskunft der Fachfirma: Im Winter wird das Wasser heißer,
da die Leitungen immer erst durch den Warmwasserspeicher gehen,
bevor das Haus geheizt wird. Also soll ganz normal sein!


Das kostet doch ein Haufen Energie!***

Meine Fragen am liebsten an entsprechende Experten:

  1. Kann das sein?
  2. Ist was kaputt z.B...(keine Ahnung)?
  3. Kann ich es ändern?

Gern nehm ich das Angebot an,
wenn jemand entsprechende Bekannte hat,
die damit zu tun haben,
die Frage weiterzuleiten!

...zur Frage

Luft-/Wasser-Wärmepumpe mit Lüftungsanlage und Wärmerückgewinnung

Hallo zusammen,

ich bin im Moment ein Haus am bauen und plane eine "Luft-Wasser-Wärmepumpe mit kontrollierter Be- & Entlüftung mit Wärmerückgewinnung und Solarunterstützung" einzubauen. Mein Architekt und Bauleiter hat mir die "Stiebel Eltron LWZ 403 Integral/SOL" (http://www.stiebel-eltron.de/erneuerbare-energien/produkte/lueftung/integralgeraete-mit-zentraler-zuluft/lwz-303-403-integral-sol/) empfohlen.

Da ich nun keine Ahnung von der Materie habe außer dem durchstöbern verschiederner Foren, würde ich mich über eure Meinung dazu und ggfs. auch Alternativvorschlägen sehr freuen. Ich bitte meine Doppelposts zu entschuldigen, ich möchte einfach so viele Meinungen wie möglich einholen.

Daten zum Haus: * Massiv gebaut * 3-fach-verglasung in RAL-Montage und damit (hoffentlich) luftdicht * Primärenergiebedarf 52,6 kWh, Endenergiebedarf 20,2kWh / m²a laut Energieausweis * Fußbodenheizung * Fläche ca. 200m²

Ich freue mich auf eure Tipps und Ratschläge!

Viele Grüße Simon

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?