Was ist besser (lernen)?

13 Antworten

Das lässt sich nicht allgemein beantworten.

Am Leistungsfähigsten ist das Gehirn Studien zufolge in der Regel gegen 10 Uhr vormittags.

Ich denke aber, jeder merkt es selbst, wann er am leistungsfähigsten ist. Wichtig ist: nicht gegen Müdigkeit etc. ankämpfen - weder am Morgen noch am Abend.

Die Kombination aus beidem: neuen Unterrichtsstoff morgens durcharbeiten und abends wiederholen. Sachverhalte, die abends wiederholt werden, speichert das Langzeitgedächtnis. Neues wird morgens besser "verstanden" und wenn es daraufhin mehrmals wiederholt wird, wirst du es nicht mehr vergessen. Achte darauf, dass du selbst geschriebene Zusammenfassungen anfertigst und diese als letzte Tätigkeit vor dem Schlafengehen noch einmal durchliest.
Viel Erfolg!

Definitiv ist es am Abend besser.

Morgens ist man müde und noch nicht besonders leistungsfähig. Das haben Studien schon viel zu oft bewiesen. 

Das Gehirn wiederholt außerdem den Tag im Schlaf und geht nochmal alles durch. Wenn du kurz vor dem Schlaf noch lernst, wird das noch intensiver wiederholt. Alleine diese beiden Aspekte sprechen m.M.n. klar für den Abend. Abgesehen davon kannst du es am nächsten Tag auch besser, weil weniger Zeit vergangen ist.

Ich bin auch ein Abendmensch, aber es so definitiv zu formulieren ist falsch.

Wenn man sich Abends zum Wachbleiben zwingt, ist man auch nicht leistungsfähiger.

Jeder hat seinen eigenen Rhytmus zum Lernen. Der Effekt, dass sich Dinge, die man vor dem Schlafengehen lernt, besser einprägen, stimmt nur, wenn man währerend des Lernens nicht gegen die Müdigkeit ankämpft um noch mehr zu lernen.

1
@gfntom

Das halte ich aber für eine Selbstverständlichkeit dabei. Morgens ist man eigentlich immer Müde. Aber Abends lernt man ja eigentlich nicht mit dem Kampf gegen die Müdigkeit. Egal ob am Morgen oder Abend: Müdigkeit schadet dem natürlich enorm.

0

Was möchtest Du wissen?