Was ist besser? Kardanantrieb oder Kettenantrieb?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

von der wartung und den kosten aus gesehen, dürfte der kardan die bessere lösung sein, allerdings habe ich beim solo-motorrad den kardan in kurven als eher negativ empfunden, da er das aufrichten NACH der kurve nicht gerade erleichtert. da ist der kettenantrieb eindeutig im vorteil. allerdings muß man sich um eine kette deutlich mehr kümmern: die braucht, wenn sie halten soll, unbedingt ständige pflege. wer mit einem seitenwagen unterwegs ist, sollte ruhig einen kardan wählen, weil der auf jeden fall eine längere lebendauer als eine kette hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

Für die Pflege mit Sicherheit der Kardan, die Anschaffung ist bei der Kette günstiger, die Leistungsübertragung "direkter" und dazu ist die Kette natürlich leichter was bei Sportlern nur von Vorteil ist!

vg DucatiPowerS

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einmal ist das auch etwas eine Glaubenssache, wie Du aus dem lauten Geschrei von shalom unschwer erkennen kannst. ;-))

Unabhängig davon brauchst Du Dich um einen Kardan zwar (fast) nicht zu kümmern, dafür ist er aber schwerer und wenn er mal eine Macke hat, dann wird es teuer.

Eine Kette muss man auch nicht andauernd putzen und schmieren, wenn man etwa einen Scottoiler installiert.

Mit Scottoiler verdreifacht sich ausserdem die Lebensdauer des Kettensatzes problemlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Kardanantrieb ist immer vorzuziehen.

Das ist technisch einfach die bessere, wartungsärmere, weniger schmutzempfindliche und wirkungsgradmäßig bessere Lösung.

Der einzige Nachteil ist eine höhere Anfangsinvestition, vielleicht auch noch ein geringfügig höheres Gewicht.

Die Vorteile überwiegen aber deutlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RemusderLupin
23.01.2012, 22:09

ahh ok wie auch immer

0
Kommentar von OpaEmil
24.01.2012, 09:53

wie kommst du darauf dass ein kardanantrieb die "wirkungsgradmäßig bessere lösung" ist?

aber ansonsten ziehe ich kardan jedenfalls vor (fahre seit jahren bmw gs). nicht nur, dass man da kaum/keine arbeit mehr damit hat (bei meiner r 1200 gs muss das kardanöl nicht mehr gewechselt werden!), nichts nachgespannt und gereinigt werden muss, sich kein rost ansetzt und keine teile (alle paar tausend km kette, ritzel, kettenblatt) mehr getauscht werden müssen wird auch die reinigung des hinterrades deutlich einfacher.

jeder, der schon einmal kettenschmiere von der felge putzen musste, weiß wovon ich rede ;-)

ach ja, es kann auch kein ölfilm auf den hinterreifen tropfen. kenne leute, die es beim schmieren "zu gut" meinten (viel drauf und gleich losgefahren) wo es - aufgrund eines rutschenden hinterrades - zu brenzligen situationen gekommen ist.

für mich gewinnt jedenfalls eindeutig der kardan. das bisschen mehr an leistung das bei der kette aufs hinterrad gebracht wird macht die anderen nachteile niemals wett!

0

Kardan ist eindeutig die bessere Lösung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shalom
23.01.2012, 22:08

woll (wie der Sauerländer sagt) ;-)

0

Was möchtest Du wissen?