Was ist besser im 230V-Bereich, Schrauben oder Löten?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

kommt auf die art der anwendung an. bei geringen lasten ist löten ein probates mittel in der regel wird allerdings eher geschraubt...

löten UND schrauben ist keine gute idee, weil das lötzinn zu weich ist. wenn du ein verlötetes kabel in eine schaubklemme verklemmst, dann wird sich das lötzinn verdünnisieren und die verbindung ist sofort wieder locker. ergo eine schraubverbindung mit verlöteten adern wird nicht fest!

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In welchen Bereichen? Auf unseren Platinen löten wir die Teile, die mit 230 V zu tun haben, kein Thema. Aber das Verbinden von Leitungen mit einer Lötstelle ohne weitere Zugentlastung etc. ist kritisch, da Lötzinn kaum mechanische Beanspruchungen solcher Größen aushält.

Da Zinn im Laufe der Zeit unter Druck "fließt", ist meines Wissens nach auch die Verzinnung von Adern, um sie in Schraubklemmen etc. ein zuschrauben, unzulässig. Das lockert prinzipiell eine Verschraubung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt darauf an, was du machen willst...

Für hohe leistungen, IMMER schrauben!

Bei flexiblen kabeln, aderendhülse drauf und dann schrauben!

Die litzen verlöten und dann schrauben ist in der öve nicht zulässig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von germi031982
21.11.2016, 18:57

Es ist nicht nur nach ÖVE unzulässig, nach VDE ebenfalls. Und das hat eben auch seinen Grund. Das Lötzinn fließt im Laufe der Zeit, es wird einfach plattgedrückt. Irgendwann fällt die Ader einfach aus der Klemme raus.

Und es muss nicht zwingend schrauben sein. Federkäfigklemmen, zum Beispiel von Wago, stellen auch eine brauchbare und zulässige Alternative dar die sich seit mittlerweile über 30 Jahren bewährt hat. Für Massivdraht Wago 2273, für Litze oder Übergänge von Massivdraht auf Litze die Wago 221. Bei der braucht man bei Litze auch keine Aderendhülse.

1

Ich will die Frage nicht beantworten, sondern sie grundsätzlich "bemeckern": Du hast ja erfreulich viele und von tlw. von profundem Wissen gestützte Antworten erhalten. Dafür gebührt allen Antworten ein Dankeschön. Ich antworte erst gar nicht, weil mir die bspw. von Peppie85 angedeutete Kritik: "Kommt darauf an ..." aus der Seele spricht: Bei der Frage solltest du wenigsten andeuten, für welches konkrete Problem du eine Antwort suchst. Wenn's nur um die Verbindung eines (gesponnenen) Kabels in einem Stecker geht, sidn Aderendhülsen m.W. das Mittel der Wahl. Ebenso, wenn es um die Verzeigung von Leitern mit mässigen Stromstärken geht. Löten? Keine Ahnung..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lötzinn schrumpft mit der Zeit, verzinnte und dann mit Schrauben befestigte Kabelenden können sich also lockern und zu Problemen bis hin zu Bränden führen. Lege artis verwendet man Adernendhülsen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So einfach lässt sich das nicht sagen! Es ist irrelevant ob 24V oder 230V anliegen! 

Was gena willst du machen?

In der Regel wird geschraubt, wenn das möglich ist! Wichtig dabei sind Aderendhülsen und Berührungsschutz.   

Löten ist eine Feste Verbindung und lässt sich nicht mehr so einfach lösen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SirKermit
20.11.2016, 14:00

"Löten ist eine Feste Verbindung und lässt sich nicht mehr so einfach lösen! "
Sorry, aber das ist einfach nur Unfug, sogar besonders fegfährlicher Unfug, wenn es um große Leistungen geht. Wir bestücken häufiger Alu-Elkos in SMD (als Beispiel die http://de.rs-online.com/web/p/aluminium-elektrolytkondensatoren/6284074/ ). Die kannst du sogar erstaunlich leicht aus ihrer Lötstelle heraus hebeln. Du siehst dann in den Lötpads noch die Abdrücke der Anschlusspins des Elkos. Wobei die Pads auf der Platine heil bleiben.
Dazu auch ein Forum: http://www.mikrocontroller.net/topic/302697

die TU Ilmenau sagt: https://www.tu-ilmenau.de/fileadmin/media/wt/Lehre/Praktikum/Interdisziplinaeres_Grundlagenpraktikum/_Loet__Loetbarkeitspruefung_v2015.pdf

"Beim Weichlöten liegt die Arbeitstemperatur unterhalb von 450 oC

. Auf Grund der Benetzung der Werkstücke durch das Lot erfolgt eine mechanische Verklammerung der Werkstücke an den Lötflächen durch Adhäsionskräfte an den Phasengrenzen zwischen Lot und Werkstück. Das Weichlöten ist für Verbindungen geeignet, die keiner größeren mechanischen Belastung unterliegen."

Löten (Weichlöten!) hat eher den Charakter einer Heißklebeverbindung. Du kannst mit einem Skalpell sogar Lötzinn gut schneiden.

0

Ich bin zwar kein Elektrotechniker aber ich denke optimal ist Löten btw beides um die "Schnittstelle" optimal zu verwenden würde ich löten + mit schraube auf den warmen lötzinn fixieren aber ist nur eine Idee

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zersteut
20.11.2016, 12:44

nein, sorry!

entweder oder, alles andere ist putsch

1

für Hausinstallationen findest du häufig Steckverbindungen. Die Drähte (nicht Litzen) werden in entsprechende Klemmen einfach nur hineingesteckt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von germi031982
21.11.2016, 18:53

Für Litzen kann man die Wago-Klemmen 221 oder 222 benutzen. Hebel auf, abisolierte Ader rein, Hebel zu. Funktioniert bei Litze und Massivdraht und kann auch gemischt werden um Übergänge zu erzeugen, zum Beispiel beim Anschluss von Rolladenmotoren. Deren Anschlusskabel sind Litze, und da muss ein entsprechender Übergang auf die Anschlussleitungen im Haus geschaffen werden die eben als Massivdraht ausgeführt sind.

0

kommt darauf an Was Du verbinden willst & ob es einfacher reparierbar sein soll ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schrauben ist besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?