Was ist besser: ein aufgeräumter Garten oder ein "unordentlicher"?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich ist der Rasen besser

  • Aufgeräumt und ordentlich
  • Kein Vogelgezwitscher, das einem morgens den Schlaf raubt
  • Keine Insekten, die stechen können.
  • Deutliche geringere Pollen- und Allergiegefahr
  • Von Blühpflanzen kann eine erhebliche Geruchsgefahr ausgehen.
  • Brütende Vögel locken Katzen und andere Raubtiere an. Das Massaker kann einen seelisch belasten.
  • In der Wildnis kann sich eine ekelhafte Fauna entwickeln: Mäuse, Tausendfüßler, Käfer, Schnecken und anderes Getier.
  • Rasenmähen hält fit
  • Wirtschaftliche Unterstützung der Gartencenter durch Kauf von Rasendünger, Nachsaat, Rasenkalk, Unkraut- und Moosvernichter.
  • Rasen muss bei längerer Trockenheit gesprengt werden. Der Wasserbedarf spült die Leitungen mal so richtig durch
  • Man kann auf Rasen Fussball spielen. Da alles übersichtlich ist, kann der Ball nicht so leicht verloren gehen.
  • Schatten lässt einen nicht braun werden. Offene Rasenflächen sind besser für das Dauer- und Intensivbräunen

Also eigentlich spricht doch alles für Nachbars Rasengarten, oder?

Entweder interpretiere ich Deine Antwort als äußerst genial ironisch oder ganz einfach ehrlich,...👏👏👏👏👏, aber sie einfach nur sehr genial, danke

3
@KlausHans352

Natürlich ironisch bis zum Abwinken. Ehrlich gesagt hat mich als Naturfreund die Frage etwas geärgert - ich kann kaum glauben, dass die ernst gemeint war, und ich hatte den Eindruck, dass der Fragesteller sich für seinen Naturgarten hier einfach mal feiern lassen will...;-)

Aber ich freue mich, dass hier die Meininung ziemlich einhellig pro Naturgarten geht.

1
@tevau

ich will mich nicht feiern lassen, aber unser Nachbar ist ernsthaft der Meinung, sein Garten sei der einzig Wahre nur mit Rasenfläche und wir hätten uns darin anzupassen

0
@KlausHans352

Oje, solche Nachbarn kenne ich auch. Ich finde es immer schade um die schöne Gartenfläche, wenn man sie völlig unkreativ und naturfern nur für Rasen nutzt.

Eigentlich können solche Leute ihre Flächen genausogut asphaltieren lassen - dann müssen sie sich noch nichtmal mehr rasenmähend mit ihrem Garten beschäftigen.

Kannst Du Deinem Nachbarn ja nächstesmal vorschlagen, wenn er Dich wieder überzeugen will... ;-)

1
@tevau

wir stehen absolut auf Kriegsfuß miteinander

0
@KlausHans352

Oje, das tut mir leid. Unangenehm, oder?

Was sagte Goethe schon: "Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt".

Am besten: Berührungspunkte vermeiden, höflich sein und einfach souverän bleiben.

Und ganz im Stillen von einer Mauswurfs- und Ameisenplage träumen, von der Nachbars Rasen heimgesucht wird. :-))

0

Definitiv unaufgeräumt; ich finde es daneben, für einen Garten Ordnung und Sauberkeit wie im Wohnzimmer zu fordern.

Allerdings sind auch natürliche und unordentliche Gärten nicht ganz pflegefrei: manche Unkräuter muss man ausrupfen, wenn sie nicht alles überwuchern sollen, zumindest da, wo man auch was anderes haben will. Kriechender Hahnenfuß, Günsel, Giersch sind Nervfaktoren, an manchen Stellen kann man sie auch wachsen lassen. Bäume und Sträucher müssen von Zeit zu Zeit wahrscheinlich auch geschnitten werden.

Auch braucht es oft nur geringe Eingriffe, um einen Garten mit Wildwuchs nicht ungepflegt erscheinen zu lassen: Kanten in Form, ein paar unbefestigte Wege z.B. mit Holzhackschnitzeln und Rindenmulch. Einfach das Gesamtbild auf sich wirken lassen und vielleicht ein bischen rumschnippeln, bis es harmonischer wirkt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

liegt im Auge des Betrachters, daher gibt es ja Unterschiede...

meiner ist nicht nur "unordentlich" sondern "Urwald" = da wächst alles was es will, und mir gefällts: 50 verschiedene Gehölzarten, die Rose kommt oben aus dem 6 m hohen Holunder raus, auf der anderen Seite die Weinrebe und der Blauregen, am Efeu tummeln sich Bienen und andere Insekten in Massen an der Blüte, im Winter die Vögel an den Beeren usw.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja so sollte es sein, Blüten das ganze Jahr, Nistmöglichkeiten und Futter bis in den Winter! Meine Nachbarn beneiden mich zwar wegen der Vielfalt, haben aber (leider) nur grüne Wüste!

1

Ein unordentlicher Garten ist das schönste für Mensch und Tier. Viele lieben die Natur aber in ihrem Garten herrscht Ordnung wie mit einem Staubsauger gemacht.Unsere Nachbarn sind angeblich sehr naturverbunden,aber der Garten ist Tip Top ohne Gras das nicht hingehört und gepflanzt wird mit dem Zollstock,damit jede Pflanze den richtigen Abstand hat .Furchtbar!,, wie schön ist es doch wenn im Winter noch Blütenstände für die Vögel da sind.

Wir arbeiten viel im Garten ,jedoch darf der sehr natürlich bleiben und darin fühlen wir uns und die Tiere z.B.Buntspecht,Grünspecht,Fledermäuse, Eichhörnchen nur um einige zu nennen sehr wohl.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

wir haben hier Spatzen, Dompfaff, Meisen, Grünfink, Rotkehlchen, Amseln, Drosseln, Elstern,....und Eichhörnchen

1

So soll es sein, für jedes Lebewesen ein Ort zum wohlfühlen👍

1

Hallo KlausHans352,

es kommt ganz darauf an, ob du dich in einem "aufgeräumten" oder "unordentlichen" Garten wohler fühlst.

Wobei ein "unordentlicher" Garten gut für das Ökosystem ist und sicherlich ein Paradies für all die wundervollen Tiere in deinem Garten.

Das Tolle an deinem "unordentlichen" Garten ist auch, dass es dir dort bestimmt ähnlich schön wie mitten in der Natur vorkommt.

Hoffentlich konnte ich mit meiner Antwort helfen. Bleib gesund. Viele liebe Grüße von deinem UnicornDrink.

Was möchtest Du wissen?