Was ist besser Atom oder Windkraft?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Kommt drauf an, aus welcher Perspektive man es betrachtet.

Aus Sicht der Anteilseigner von Energieunternehmen ist Atomkraft besser.

Aus Sicht der Kosten ist Windkraft besser. Atomstrom ist der teuerste Strom, den es gibt, wenn man alle Kosten rechnet.

windkraft,denn wenn das windrad ausgedient hat kannst es problemlos entsorgen.denn den atommüll und kontaminierte teile musst ein paar tausend jahre verstecken und verursacht kosten und probleme die bis heute nicht gelöst sind

Ich denke Windkraft ist besser, da kein hochradioaktiver Atommüll anfällt der jedes Lebewesen innerhalb von Sekunden töten kann.

Aber soviel Nyobden (Nötig für die Generatoren) gibt es im ganzen Universum nicht, um damit den ganzen Strombedarf decken zu können.

mir ist die windkraft lieber als die atomenergie... nur wenn die
zahnpasta einmal aus der tube ist, ist sie schwer wieder hinein zu
kriegen... daher denke ich, wäre es das sinnvollste mit dem material was
wir noch zur verfügung haben, die bestehenen kraftwerke weiter zu
befeuern... schon alleine aus dem grund heraus, da der mist ja eh schon
da ist und vor sich hin strahlt...

lg, Anna

Kernenergie liefert zuverlässig preiswerten Strom, Windkraft nur teuren Zufallsstrom der das Netz instabil macht.

Mit Atomkraft lässt sich keinesfalls preiswerter Strom produzieren. Zum einen weil auch stark subventioniert und zum anderen weil das Thema Endlagerung noch nicht geklärt ist. 

Und dass Windstrom das Netz instabil macht ist falsch, da die Technik der Windkraft mittlerweile so weit ist, dass Windkraft Anlagen regelrechte Kraftwerke mit guten Reglern sind. Entsprechende Richtlinien stellen die Stabilität des Netzes sicher. 

Bei Wahl zwischen Atom oder Wind fällt die Wahl klar auf Wind. Ich sehe doch lieber Windräder drehen als in der Nähe von einem Atomkraftwerk zu wohnen / Atommülltransporte. 

Klar gibt es Windstille Tage, jedoch lässt sich das kalkulieren bzw. durch konventionelle Kraftwerke bzw. Verbundnetz kompensieren (letzteres muss natürlich noch ausgebaut werden)...

0
@xx5198

Blödsinn^3.

Wo sind denn die Subventionen für unsere Kernkraftwerke im Subventionsbericht der Bundesregierung aufgeführt? Die Endlagerfrage wäre lange geklärt, wenn nicht bestimmt Gruppierungen diese Frage bewusst in der Schwebe halten. In schwedischen Kommunen streitet man sich, wer das Endlager letztlich bekommt. Für schwach und mittelradioaktive Abfälle haben wir Schacht Konrad.

Die Windenergie macht nicht nur unser Netz instablil, sondern auch das unserer Nachbarn. Nicht umsonst setzen die Phasenschieber ein, um ihr Netz zu schützen.

Das Windenergie nur Zufallsstrom liefert, liegt in der Natur der Sache. Nicht umsonst wurde die Windenergie, die Energie des Mittelalters und der Antike (wie die meisten Erneuerbaren), durch zuverlässige und preiswerte Kraftwerke abgelöst.

Der durchschnittliche Prognosefehler bei den 1/4-Stundenwerten liegt bei ~25%. Die täglichen Schwankungen der Windkrafteinspeisung entsprechen des öfteren der Kapazität von 10 Großkraftwerken. Mit den Problemen, die die Zufallsstromerzeuger verursachen, kann sich der Netzbetreiber herum schlagen. Nicht nur die Kosten kommen zur EEG-Abgabe, die jetzt schon ca. 25 Mrd./a ausmacht, noch oben drauf.

So fahren wir unsere Wirtschaftkraft gegen die Wand.

0

Was möchtest Du wissen?