Was ist bei Gericht eine Billigkeitsentscheidung?

1 Antwort

Also wenn Du - wie Du schreibst - auf Anraten des Anwaltes die Klage zurückgenommen hast, dann muss wohl auch Deinem Anwalt klar gewesen sein, dass da nichts zu holen ist; m.E. hätte er das aber gleich bei Klageeinreichung abwägen sollen und Dich auf das mögliche Scheitern der Klage hinweisen müssen.

Ja, das empfinde ich auch so. Die Klage wurde aber auf Anraten der Richterin zurückgenommen, da man so die Kosten angeblich senkt. Das Ganze ist eine Schweinerei, von allen drei Seiten und ich weiss nicht, wie es weiter gehen soll. Die Klagen gehen doch nie von mir aus, sondern immer von der anderen Seite, ich muss mich doch immer nur wehren, fühle mich als Opfer und wollte von diesem Mann nie was anderes zurückhaben, wie das ihm geliehene Geld. Und selbst da bin ich schon vor eine Wand gelaufen. Bin wirklich sehr verzweifelt. Kasiopeia

0
@Kasiopeia

Wenn die Klagen immer von den anderen ausgingen, könntest du sie nicht zurück ziehen. Zumindest diese Klage muss also von dir ausgegangen sein. Wenn man jemandem Geld leiht, und er zahlt es nicht zurück, ist es im Regelfall leicht, eine Zahlungsklage zu gewinnen - schließlich gibt es einen Beleg über die Leihe. Hat man keinen Beleg und drückt jemandem einfach ein Bündel Geldscheine in die Hand, so sollte man die Unvernunft eigentlich eher bei sich selbst suchen. Erst recht sollte man sich Gedanken machen, wieso man offenbar häufiger in irgend welche Klageverfahren verwickelt ist, wie ich deinen Worten entnehme.

0

Diebstahl als Kassierer, die Folgen?

ein Freund hat an der Kasse einer Tankstelle gearbeitet und hat Geld aus der Kasse gestohlen. Er hat die Kasse manipuliert, sodass die Kasse kein Minus aufweisen konnte. Es kam raus. Der Chef lud ihn zum Gespräch, sagte er hätte alle Beweise. Fristlose Kündigung.

Der Chef möchte 1800 Euro für Sonderinventuren etc. oder er wird den Fall samt Beweise (Videoaufzeichnungen usw.) an seine Anwälte geben.

Was könnte juristisch auf ihn zukommen , wenn dieser Fall vor Gericht kommt? Denn die 1800 Euro hat er nicht....

...zur Frage

Anwalt für Urteil Dauerarrest?

Guten Tag,

habe eine sehr komplizierte Frage zum Thema Anwalt.

Einer bekannten Person wurde beim Gericht, welches eine Woche her ist, das Urteil, nach dem Jugendstrafgesetz, eine Woche Dauerarrest gegeben. Nun ist die Person damit nicht einverstanden und erklärte dies auch der Richterin, dass er alles an Sozialstunden etc. nehmen würde nur nicht Dauerarrest. Kann man in dieser Situation nun, obwohl das Urteil steht, juristisch vor gehen? Und wenn ja, an welche Art von Anwalt wende ich mich dort?

Danke im Voraus

...zur Frage

Scheidungs Termin. Vor Gericht noch abwendbar ?

Hallo, meine Frau und ich sind seit zwei Jahren getrennt. Sie hat letztes Jahr überstürzt (wir sind wieder zusammen) die Scheidung eingereicht. Dann hat sie die zurück gezogen und bekam vom Gericht drei Monate Bedenkzeit es sich genau zu überlegen. Nach den drei Monaten wollte sie das Verfahren doch weiter laufen lassen um die Kosten nicht in den Sand zu setzen, einen Schlussstrich zu ziehen und danach halt ohne Trauschein weiter mit mir Leben. Das war ein großer Fehler, so wurde ihr klar. Der Scheidungstermin steht im Februar an. Jetzt meine Frage, kann man vor Gericht noch der Scheidung wieder sprechen, geht das ? Oder muss das über die Anwälte im voraus gemacht werden und geht das überhaupt.

...zur Frage

Haben Anwälte auch eine Schweigepflicht, wenn es um einen geplanten Mord geht & wenn nicht wie wird dann weiter verfahren?

Was macht ein Anwalt, wenn ihm von einem geplanten Mord berichtet wird? Ein Beispiel: Ein Klient erklärt, dass er eine Person ermorden möchte, um die Straftat, für die er vor Gericht steht, zu verschleiern.

Wie geht der Anwalt dann vor? Wendet er sich an direkt an die Polizei, gibt es andere Instanzen an die er sich wenden muss? Muss er auf irgendeine Weise überprüfen, ob das geäußerte Vorhaben auch ernst gemeint oder ernst zunehmen ist?

...zur Frage

2te Ladung zum Gericht wegen Beleidigung

Ich habe vor einigen Monaten Post von der Polizei bekommen,dass ich wegen Beleidigung angezeigt worden bin und dass ich mich dazu äußern kann.Das habe Ich nicht getan,ich bekam einige Zeit später Post vom Staatsanwalt der von mir etwas über 700 Euro Strafe wollte.Ich habe dem Beschluss widersprochen und Akteneinsicht beantragt.Nachdem ich wusste was mir konkret vorgeworfen wird habe ich mich schriftlich geäußert und die Beleidigung bestritten... bis ich eine Ladung zum Gericht im Haus hatte. Da ich nichts verbrochen habe habe ich es auch nicht eingesehen mir einen Anwalt zu holen und bin also zum Gericht.Die Klägerin hatte sich entschuldigen lassen und so saß ich da alleine und habe mich dem Vorwurf gestellt und wieder alles verneint und meine Aussage wiederholt und beantragt das verfahren einzustellen. eine Woche später habe ich wieder Post vom Gericht und zwar wieder eine persönliche Ladung vor Gericht. Was soll ich jetzt machen nochmal hingehen will ich eigentlich nicht weil ich befürchte dass meine Aussagen nicht mehr 1zu1 übereinstimmen. Warum wird der Kläger nicht einzeln eingeladen, der hat doch den Termin versäumt. Ich habe das Gefühl das da etwas nicht richtig ist (weil beim ersten Termin vor Gericht wollte die Richterin das verfahren beenden und fragte den Staatsanwalt, der wollte jedoch nicht vor mir kleinbeigeben oder was auch immer). Brauche bitte schnell eine Auskunft über den Ablauf solcher Verfahren und einen Rat wie ich die Sache aus der Welt schaffe.Ich lebe nicht in einem kleinem Ort wo die (Staatsanwaltschaft) sich freuen wenn die mal was zu tun haben sondern in einer Großstadt mit einem riesigen kriminellen Milieu.... es kann doch nicht sein das unsere Steuergelder so verbraten werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?