Was ist bei der Anschaffung eines Pferdes besonders zu beachten?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Vorausgesetzt der finanzielle Rahmen passt (Faustregel= Anschaffungspreis des Pferdes plus Anschaffungspreis für Ausrüstung von ca. €3.000 +/-,  plus finanzielles Polster von mindestens €3.000,- als Rücklage, Kosten für die monatliche Unterbringung plus ca. €300,- im Monat für Nebenkosten wie Schmied, etc) gilt es erst einmal abzuklären, was man reiterlich möchte.

Ist man Dressur-orientiert, will man eher Gangpferdereiten, Western-reiten, Springreiten oder überwiegend ausreiten. Dementsprechend sollte man sich den passenden Stall aussuchen. Denn natürlich kann man als Westenreiter in einem Dressurstall einstallen, doch ob man sich dort aufgehoben fühlt, das steht dann auf einem anderen Blatt. Denn der komische Exot will man ja auch nicht unbedingt sein. 

Auch alles andere sollte man vorher genau wissen - welche Haltungsform man präferiert, ob es dort qualifizierten Unterricht gibt, wie die Fütterung an diesem Stall ist, ob der Weg auf Dauer jeden Tag zumutbar ist, ob es unter Umständen auch qualifizierte Hilfe gibt, falls ich mit meiner Neuanschaffung mal nicht zurecht komme und Korrekturberitt brauche und ob der Stall selber mir liegt, also ob ich mich dort wohl fühlen kann. Da spielen auch die Menschen an dem Stall eine große Rolle. Und das eigene Zeitmanagement. Denn ein Pferd zu besitzen krempelt das eigene Leben total um. Wenn man so wie es ist, sei Leben prima findet und nichts wirklich daran ändern will, dann sollte man kein Pferd anschaffen. Denn auch wenn man 4 mal die Woche reiten geht - der Zeitaufwand bei einem eigenen Pferd ist deutlich höher.

Wenn ich dann auf die Suche nach einem Pferd gehe, sollte es im Idealfall jemand wirklich kompetenten geben, der mit mir zusammen guckt. Mein Trainer oder jemand, der selber Pferde hat, erfolgreich oder gut reitet und dem ich vertraue. Denn alleine, als Greenhorn wird man schnell übertölpelt, denn der Pferdehandel ist auch heutzutage nicht wirklich seriöser als er es früher schon war. Selbst Privatverkäufer verschweigen Dinge, vertuschen Unarten, präsentieren unter Umständen ein Pferd, das z.B. seit 24 Stunden kein Wasser bekommen hat, damit es lammfromm ist. Jemand, der Ahnung hat, kann das aber erkennen.

Generell sollte man ohne große Ankaufuntersuchung kein Pferd kaufen. An dieser Stelle ist mein Lieblingsargument, dass auch ein billiges Pferd die gleichen Erkrankungen haben kann, wie ein teures Sportgerät und dann ist der Besitzer dieses Pferdes dann sehr schnell finanziell am Limit. Lieber einmal alles Untersuchung lassen - Rücken, Beine, Hufe, Hals röntgen und den Arzt feststellen lassen, ob man dieses Pferd kaufen kann, oder lieber die Finger davon lassen sollte, weil es Arthrose, Spatt, Kissing Spines, eine Atemwegserkrankung, einen Herzfehler, Hufrehe oder was auch immer hat, was den Besitz des Pferdes zu einem umkalkulierbaren finanziellen Risiko macht.

Und was ich auch noch wichtig finde, dass ist, dass man nach dem Kauf auch jemanden zur Seite stehen hat, der die eigenen Wissenslücken ausgleicht, der einem rät und der im richtigen Moment sagt, wenn man etwas grundfalsch macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überdenke zuerst die hohen Folgekosten und wo du das Pferd gerne unterbringen willst/kannst. 

Wenn du dir sicher bist, dass du dir das Tier auch nächstes Jahr noch leisten kannst, überlege welche Rasse/ Grundmerkmale zu dir und deinem Können passen.

Wenn du schon mögliche Pferde ausgesucht hast, dir aber immer noch unsicher bist kannst du Experten fragen die du kennst.  Zb deine Reitlehrerin, deinen Tierarzt. ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kennst du dich mit Pferden und Pferdepflege aus? Hattest du schon eine Reitbeteiligung so dass du genau weißt, was auf dich zukommt?

Was ist zu beachten? Platz für das Tier, das Zubehör und das Futter, regelmäßige Bewegung an der Leine und mit Sattel. Eventuell einen Pferdeanhänger ( oder kommt der Tierarzt immer zu dir?), Rücklagen für Medikamente und eventuelle Operationen.

Ein Arbeitskollege hat zwei Pferde und vergleicht die laufenden Kosten mit einem Zweifamilienhaus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponygirls2000
22.02.2017, 21:04

Ich reite jetzt seid 7 Jahren aber hätte bisher noch keine Reitbeteiligung, ich bin aber auf der Suche 

1
Kommentar von cookie454
22.02.2017, 23:14

glaub mir sobald du eine reitbeteiligung hast wird sich der wunsch nach einem eigenen pony legen :D

0

Das wichtigste: passt das Pferd wirklich in dein Leben/deine Lebensplanung? Finanziell ist ein Pferd monatlich eine ordentliche Größe, schon alleine die Stallmiete zw. 200 - 600 €, da bleibt oft nicht mehr viel für anderes (z. B. neues Auto, teure Urlaube, etc.). Dazu ein nicht zu unterschätzender Zeitfaktor neben Schule, Studium, Beruf, Familie, Freunden,... 

Wenn du z. B. in einer Stadt wohnst, dein Pferd steht aber außerhalb u. du hast sagen wir mal 30 km Anfahrt, kommen auch hierfür nochmal zusätzlich Zeit und Kosten auf dich zu. Wie hier ja bereits genannt wurde brauchst du einen finanziellen Puffer für TA Kosten (da kann ganz schnell ganz viel zusammen kommen), alle paar Wochen Schmied/Hufpfleger, evtl. Zusatzkosten für Futter, 1-2x Jahr solltest du deinem Pferd eine ostepathische Behandlung gönnen, Impfen, Versicherungen, Ausrüstung, etc. 

Und das alles nicht nur bis übermorgen sondern grob die nächsten 10 - 20 J. Daher ist es sehr sinnvoll, grad in jungen Jahren sich erstmal eine RB zu suchen, bevor man sich das eigene Ross zulegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerade die Anschaffung eines Pferdes sollte wirklich gut überlegt sein. Es können nicht nur ordentlich Kosten entstehen auch der Zeitfaktor ist nicht zu unterschätzen. Du solltest auf jeden Fall vorher viel über Haltung, Ernährung und Pflege lesen/recherchieren.

Was du beim Kauf selbst beachten solltest kommt immer darauf an was für ein Pferd du suchst. Auf jedenfall würde ich eine Ankaufsuntersuchung beim Tierarzt empfehlen.

Lesetipp: https://www.lenina01.at/pferdekauf-pferdespiegel/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist wichtig dass das pferd nicht alleine steht, dass es den ganzen tag zugang zu heu hat, dass es bei einem stall steht wo es am besten 24/7 draussen sein kann. Beachte die weide bei dem stall, bei vielen steht zb das wasser in einer ecke wo rangniedrige pferde höheren nicht ausweichen können und sich dann oft am zaun verletzen. Stell sicher dass du genügend geld hast, auch im falle einer teuren und unerwarteten operation des pferdes (man weiss ja nie). Hast du die zeit? Wo denkst du, dass du in 10 jahren stehst? Viele menschen kaufen sich pferde und wissen viel über reiten und die pflege eines pferdes. Aber weisst du auch die pferdesprache zu verstehen? Wie lernen pferde? Stell sicher dass du dich in keinem fall fürchtest, egal was dein pferd tut. Verstehst du das prinzip von druck und drucknachlass? Stelle sicher dass dein pferd ein gutes pferdegerechtes leben bekommt und dass du ein starkes und verständnisvolles leitpferd werden kannst, denn das ist alles was ein pferd braucht! Höre niemals auf, dich weiterzubilden auch wenn du 7 jahre erfahrung hast, es gibt menschen die haben ein jahr erfahrung und das 7 mal. Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen und viellll glück mit dem pferdekauf und der suche nach einem stall!! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja was muss man beachten. Da könnte ich jetzt ein Buch schreiben. Und jeder andere Pferdebesitzer würde es um Band 2 und 3 usw erweitern, denn jeder Pferdebesitzer hat seine eigenen Erfahrungen (und Fehler!) gemacht.

Zusammengefasst würde ich sagen:

- Es wird teuer!

- Es stellt deinen Leben auf den Kopf (wie ein Kind)

- Du wirst immer wieder Zeit-Stress haben. Freunde, Familie, Partner werden sich immer wieder vernachlässigt fühlen.

- Du brauchst erst einen Stallplatz bevor du ein Pferd kaufen kannst. Wie der optimale Stall aussieht ist wieder eine laaaange Geschichte.

- Nehme einen Reitlehrer oder einen erfahrenen Pferdebesitzer zum Probereiten mit.

- Mindestens zweimal Probereiten! Probiere alles aus, was du vom Pferd erwartest. Wenn du ein geländesicheres Pferd haben möchtest, dann reite es im Gelände probe! Willst du Springen, dann springe beim Probereiten!

- Frage beim Vorbesitzer unbedingt so viel wie möglich nach. Z.B. was es zu futtern gab, besondere gesundheitliche Probleme, Ängste, Unarten, etc.

- Eine AKU ist wirklich empfehlenswert. Wenn du hier schon sparen willst, lass das mit dem Pferdekauf. Die 300-500€ für die AKU sind Peanuts im Verhältnis zu den noch folgenden Kosten.

- Du brauchst mindestens eine Tierhalterhaftpflicht.

- Empfehlenswert sind außerdem OP-Versicherungen, Krankenversicherungen und natürlich für dich auch eine gute Unfallversicherung.

- Den richtigen Sattel zu finden wird dich viel Zeit und Geld kosten. Hier solltest du ebenfalls nicht sparen! Dann lieber bei Schabracken und Bandagen sparen! Aber: Es muss kein neuer Sattel sein, auch wenn dir die Sattler gerne einen aufquatschen wollen. Die meisten Markensättel werden bei guter Pflege locker über 20Jahre alt. Die sind mit 4-5 Jahren noch lange nicht "alt und abgenutzt".

Das ist noch lange nicht alles, was man beachten muss!

Du solltest deine Frage etwas konkreter stellen. Dann bekommst du sicher auch bessere Antworten

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das klingt, als wenn du noch nicht besonders viel Erfahrung hättest. 

Wie lange hast du denn schon mit Pferden zu tun, hattest du schon eine intensivere Reitbeteiligung? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponygirls2000
22.02.2017, 21:06

Ich reite 7 Jahre und habe in dienstlich alles Erfahrung außer Tierärztlicher Behandlung und so und ich bin mir halt nicht sicher, ob ich irgendetwas übersehe

0

Als erstes solte es nicht in einem Käfig sein... Stall.

Das ist Tierquälerei.

Ein Pferd braucht seine Freiheit.. Koppel.

Mario

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neben den normalen üblichen monatlichen Kosten,soltest Du bei Deinem ausgesuchtem Pferd unbedingt eine grosse Ankaufuntersuchung machen,damit Du am Ende nicht einen Krüppel erwirbst,der alsbald reituntauglich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Siehe Bild:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?