Was ist an einer Waldorfschule anders, als an einer "normalen" Schule ?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Vieles. Die ganze Pädagogik.In der Waldorfschule hast du Epochenunterricht,das heißt du hast ungefähr 3 Wochen lang(kann manchmal sogar 4 Wochen lang sein) jeden Morgen 1.30 h lang dasselbe Fach. Ich finde es sinnvoll,weil man sich viel besser in die Thematik hineinversetzen kann. 

Außerdem hast du eben andere Fächer wie zum Beispiel Eurythmie,Handwerken,Kartonage,Nähen,Plastizieren,also es wird mehr Wert auf künstlerische/handwerkliche Fächer gelegt,als an staatlichen Schulen.

Das waren so die größten Unterschiede die mir jetzt in den Sinn gekommen sind.

Lg superlolly :-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin auf einer Waldorfschule und ich kann dir sagen dass es halt spezielle Fächer wie Kochen, Nähen, Werken, Kupfertreiben und Eurethmy gibt. Zudem gibt es keine Noten bis etwa zur 9 Klasse und man bekommt stattdessen einfach Punkte. Im Zeugnis sind ebenfalls keine Noten sondern nur pro Unterricht ein Bericht wie man sich angestellt hat. Man kann Abi, Real und Hauptschulabschluss machen. Die Klassen gehen vor der 1 bis zur 13. Wenn du noch fragen hast frag gerne :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein 3 Großnichten besuchen die Waldorfschule.

Das besondere: Meine 2 Großneffen, die nicht auf diese Schule gingen konnten bereits lesen, als ihre Cousinen nur auf das Blatt starrten.

Wenn man nicht besonders begabt ist, geht man am besten auf die Waldorfschule; auf spielen wird eher Wert gelegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auserdem ist es eine Privatschule die nicht wenig Geld kostet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der waldorfschule wird breit in den Unterricht gegangen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?