Was ist am betrunken Fahrrad fahren so schlimm?

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Du kannst jeden und alles gefährden, denn niemand garantiert, dass du betrunken auf dem Radweg bleibst oder so fährst, dass du niemanden gefährdest, kein plötzlich auftauchendes Kind unter ein vorbeifahrendes Auto schubst oder ähnliches.

http://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-fahrrad-alkohol-drogen/

Das heißt, falls du Deutschland meinst, denn du verschweigst, für welches Land du das wissen willst: Solange du nicht auffällst, geht es bis 1,6 Promille gut und du bekommst keine Strafe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JeanLouiseFinch
18.05.2017, 23:58

Und da sind die deutschen Gesetzgeber noch milde. 

Der Alkohol beeinträchtigt deine Fahrtauglichkeit. 

In der Schweiz trägst du bei einem Unfall ab 0,5 Promille eine Mitschuld. Weil  deine Reaktionszeit nachlässt. 

Bei einem Unfall mit 0,8 Promille musst du damit rechnen, dass die Versicherung nicht für alle Kosten aufkommen wird. Dazu gehören auch Unfälle, bei denen nur du zu Schaden kommst. 

Ab 1,6 Promille droht dir ein Fahrradfahrverbot von einem Monat (geschieht aber selten beim ersten Mal). Ab 2,5 Promille droht der temporäre Ausweisentzugs (Der Entzug des Führerscheins fürs Auto!). Dies geschieht äusserst selten, habe aber trotzdem einen Bekannten, dem das passiert ist. 

So wie man ein Fahrrad fährt, so ist es auch ein Fahrzeug. Das Nichtbeherrschen eines Fahrzeugs wird in einigen Ländern konsequent geahndet.

Dass du in Deutschland das Gefühl hast, es sei doch nicht so schlimm, fördert das Denken 'es sei doch nicht so schlimm'. 

1

Strafen für betrunken Fahrrad fahren

Mit 1,6 Promille oder mehr Fahrrad gefahren  3 Punkte + Geldstrafe + Anordnung einer MPU

mit 0,3 Promille oder mehr fahrauffällig Fahrrad gefahren Strafanzeige

Gefährdung des Verkehrs unter Alkoholeinfluss (gilt ab 0,3 Promille) 3 Punkte  

Entziehung des Führerscheins das ist kein Fahrverbot da ist der Schein weg und darf nach der Zeit ganz neu gemacht werden wen man überhaupt noch für tauglich gehalten wird einen neuen zu machen und Freiheitsstrafe oder Geldstrafe .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

über 1.6 ist verboten. darunter bekommst du aber auch probleme, falls du einen unfall baust.

und naja, man kann auch unfälle verursachen wenn man langsam unterwegs ist. wenn du schlangenlinien fährst und einem auto zu nah kommst, das sich erschreckt und ausweicht und dabei woanders rein kracht... dann bist du auch mit schuld an diesem unfall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe/r imekr.

Deine Fragen zielen alle leider darauf ab, dass Alkohol ja super ungefährlich sei.

Wenn Du in Deinen 4 Wänden Koma-Saufen veranstalten möchtest, kann Dich niemand daran hindern.

Sobald Du das mal in der Öffentlichkeit versuchst, wirst Du (hoffentlich) öfter mal in ner Zelle landen für die Nacht.

Betrunken/Angetrunken Fahrrad zu fahren, ist ebenfalls nicht annähernd ungefährlich.

Wenn Du wirklich schonmal betrunken warst weißt Du, dass man kaum reden, laufen, oder sonst was kann.

Und sogar ohne Fahrzeug bist Du draußen eine Gefahr.

Du kannst als betrunkener Fußgänger angefahren werden, Du kannst wegen Deinem eingeschränkten Gleichgewichtssinn in einem Schlagloch stolpern und Dir etwas brechen.

Du kannst von Zufällen getroffen werden. Und Du hast keine Chance, betrunken gegen irgendwas davon zutun.

Du bist Deinem Rausch ausgeliefert.

Und jetzt stelle Dir vor, Du fährst noch ein Fahrrad (~ 10 km/h).
In Deutschland darf man ab 9 Jahren nicht mehr auf Gehwegen fahren.
______________________

Das ist jetzt an alle diejenigen, die mich jeden Tag fast überfahren:

Wenn ihr Vollidio*** älter als 9 seid, dann verlasst mit eurem Fahrrad gefälligst den verdammten Bürgersteig!

_______________________

So, wo waren wir?

Laut dem neuen 2017ner Bußgeldkatalog gibt schon 0,3 Promille auf nem Fahrrad eine Strafanzeige.

Verursachst Du dabei einen Unfall: Strafanzeige

Drogeneinfluss: Medizinisch-Psychologische-Untersuchung + Strafanzeige

Mehr als 1,6 Promille : Medizinisch-Psychologische-Untersuchung + Geldstrafe
________________________

Wenn ich Dir einen Rat geben darf:
Du stellst diese Fragen hier.

Das bedeutet, Du denkst darüber nach und tust es vielleicht nicht in Wirklichkeit.

Belass es dabei.

Grüße


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur leider gibts nicht an jeder Strasse einen Fahrradweg. Und denk dran, wenn du als Autofahrer einen Radfahren mitnimmst, ob besoffen oder nicht, musst du immer mit bluten. Also ich wäre als Autofahrer verdammt sauer auf dich. Natürlich hängt es von der Promille ab. Soweit ich weiß bekommst du als Radfahrer erst ab 1,6 Promille Probleme mit der Polizei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Micromanson
19.05.2017, 08:59

Da kommst du aber 1,3 Promille zu spät.

Kann schon ab 0,3 ne Strafanzeige geben, wenn man auffällig fährt.

0

Besoffen ist man als Fußgänger schon eine Gefährdung und selbst gefährdet.

Ich kann nicht im Geringsten nachvollziehen, was daran überhaupt diskutabel sein soll. Schon gar nicht mit Rädern unterm Hintern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man gefährdet wenn man aufm Radweg fährt doch höchstens sich selbst.

Und Fußgänger und Autos und alles.

Selbst, wenn man nur sich selbst gefährdet, löst man damit nachher einen Notarzteinsatz aus, vielleicht gar einen Rettungshubschraubereinsatz, danach einen Krankenhausaufenthalt und vielleicht eine monatelange Aufbautherapie. Kurzum: Du kostest dann die Gesellschaft ziemlich viel, ohne selbst etwas zu leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Radwege gibt es auf den wenigsten Straßen. Ansonsten müssen Radfahrer eigentlich die Fahrbahn der Autos nutzen. Dort gefährden besoffene Radfahrer dann alle übrigen Verkehrsteilnehmer (ich für meinen Teil will z.B. keinen besoffenen Radfahrer überrollen).

Auf Fußwegen stellt ein Radfahrer eine ernstzunehmende Gefahr für Fußgänger dar, wenn er nicht vernünftig fährt. Ich fahr mit meinem Mountainbike ja schon 20 km/h Schnitt ohne zu sprinten. Rennräder kriegen noch erheblich mehr, bergab sowieso. Lass dich mal von nem 90-kg-Radfahrer mit 35 km/h wegflanken. Völlig ungefährlich, logo.

Und nein, mit 2,8 im Turm kann sich kaum noch einer "einigermaßen kontrollieren".

Hast du in Physik nicht aufgepasst? Warst noch nie betrunken? Oder fehlt dir einfach die Empathie gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imekr
18.05.2017, 23:48

Ich hab nicht von 2,8 Promille gesprochen und wenn man erst mit dem Wert für dich als betrunken gilt, dann mein Beileid. Außerdem, wieso sollte ein betrunkener Mensch 20km/h oder gar mehr noch hinkriegen zu fahren? Bezweifle ich stark.

0
Kommentar von 69toto
19.05.2017, 11:05

Ich bin auch mal betrunken Rad gefahren, war in der Ebene, windstill und bin fast genauso schnell gefahren wie sonst auch also locker 18-20 km/h. daran wird es wohl nicht scheitern. außerdem ist selbst bei 15 km/h die Aufprallgeschwindigkeit nicht ganz ohne.

0

Nachdem Du in allen Deinen Fragen (und Du bist erst ein paar Tage dabei), das gleiche fragst, scheint Dich das sehr zu beschäftigen.

Ich hoffe, dass man denjenigen wirklich so hart bestraft, wie es nur irgendwie geht. Wenn Du Dich als angetrunkener Radfahrer selbst tot fährst, dann tu das doch bitte, ohne jemanden anderes noch damit hineinzuziehen. Offenbar willst Du hier Absolution für etwas, wovon Du weisst, dass es nicht in Ordnung ist. Du solltest nicht erwarten, hier für so ein Fehlverhalten auch noch Lob abzubekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst mit dem Rad andere über den Haufen fahren . Radelst du vor ein Auto muss sich der Fahrer mit deinem schrecklichem Ende auseinandersetzen oder weicht aus und knallt gegen den nächsten Baum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gilt dasselbe Gesetz wir am Autosteuer.

Und OB Du noch in der Lage bist, ein Fahrrad zu führen, ist nicht sicher! Bedeutet: Ob Du auf dem Radweg bleibst, ist nicht sichergestellt ;-) Du empfindest Alkohol im Straßenverkehr in Ordnung? Ohjeh!

Nimm ein Taxi, lauf zu Fuß, fahr mit - nüchterenen - Freunden mit. Aber lass das Fahrrad und das Auto stehen! Bitte!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein betrunkener Radfahrer kann Fußgänger und andere Radfahrer gefährden, Sachschäden verursachen (vor allem an parkenden Autos) und Autofahrer zu riskanten Brems- und Ausweichmanövern zwingen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus dem gleichen, Grund betrunken Autofahren verboten ist du, gefährdest andere Verkehrsteilnehmer, wenn du betrunken auf dem Fahrradweg fährst, wer sag du bist noch schlau genug, um auch auf diesem zu bleiben? Du könntest Fußgänger anfahren oder andere Autos und somit dich verletzen und das Auto beschädigen. Ungestraft kannst du mit 1,6 Promille fahren.
 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fuji415
19.05.2017, 00:51

Gefährdung des Verkehrs unter Alkoholeinfluss (gilt ab 0,3 Promille) 3 Punkte  

Entziehung des Führerscheins

2

Ich sehe das genauso wie Du... ein Auto besoffen zu fahren ist eine unkontrollierte Waffe.

Wenn man es schaft besoffen auf einem Fahrad loszufahren kann man nicht vielen etwas antun. Außer sich selber, wenn man im Graben landet.

Ist mir schon diverse mal passiert... allerdings schon 25 Jahre her.

Heute nehme ich mir ein Taxi... Nur hat man als junger Mensch das Geld nicht.

Mario

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Micromanson
19.05.2017, 09:01

Wenn man in einer Großstadt lebt mit vielen Fußgängern und parkenden Autos kann man nur sich selbst gefährden?

Some brain please.

0

Naja, fahr mal mit 20, 30 Sachen mit deinem Fahrrad gegen nen Fußgänger. Dann merkst du, warum du eine Gefahr für andere darstellst, wenn du besoffen Fahrrad fährst. Noch mehr merkt's aber der Fußgänger.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man betrunken ist dann ist das Risiko einfach viel großer, dass etwas passiert bei dem man nicht richtig reagieren kann wie man gerne möchte, manche Momente enden fatal..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Allein die Frage verdient Strafe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du besoffen bist kriegst du gar nichts mit bzw. nicht viel du kannst zum beispiel vom weg abkommen und im gegenverkehr landen und domit ist der besoffene schuld

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Betrunken hast du ja schon beim Gehen Gleichgewichtsstörungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?