Was ist alkalisch oder eine Lauge?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

also, das ist so:

"alkalisch" leitet sich vom arabischen "al-qalya" ab. Das wiederum ist das arabische Wort für "Pottasche" (Kaliumcarbonat). Pottasche entsteht (zum Beispiel), wenn du holzige Pflanzen verbrennst. Der ascheartige Rückstand wird dann so genannt. Wenn du diese Pottasche in Wasser gibst und so eine Aufschlämmung machst, hat diese Lösung einen pH-Wert, der größer ist als 7,0. Bestimmte Indikatoren werden durch solch eine Lösung in typischer Weise gefärbt. So verfärbt sich ein Universalindikator zum Beispiel blau. Ein Rotkohlsud-Indikator verfärbt sich dagegen grün.
Daher erhielten Lösungen, die sich so verhielten, die Bezeichnung "alkalisch".

Später stellte man fest, dass bestimmte Metalle in Wasser ebenfalls zu Lösungen führten, die "alkalisch" waren. So erhielten unter anderem die chemisch sehr ähnlich reagierenden Metalle Lithium, Natrium und Kalium den Namen "Alkalimetalle". Auch Calcium oder Barium bilden in Wasser alkalische Lösungen, aber weil diese Metalle chemisch sonst etwas anders reagieren als die Alkalimetalle (zu denen außer den oben genannten Metallen noch Rubidium, Cäsium und Francium gehören), fasste man die Gruppe der Metalle, zu denen Calcium und Barium gehören, unter dem Namen "Erdalkalimetalle" zusammen.
In beiden Gruppennamen steckt also das Wort "alkali", gerade weil hier "alkalische" Lösungen entstehen (können).

Als man besser verstand, was bei diesen Reaktionen in Wasser chemisch abgeht, stellte man fest, dass sich alkalische Lösungen dadurch auszeichnen, dass sie viele Hydroxid-Anionen (OH^-) enthalten. Die gleichen Ionen waren auch in Substanzen zu finden, die man "Basen" nannte. Darum wurde es üblich, die Begriffe "alkalisch" = "basisch" synonym zu verwenden. Beide Wörter bezeichneten im Grunde dasselbe Phänomen (sofern man sich auf wässrige Lösungen bezog).

Der Begriff "Lauge" entstand ursprünglich für eine Lösung von Seifen in Wasser ("Waschlauge", "Seifenlauge"). Als man feststellte, dass diese Laugen ebenfalls eine alkalische Verfärbung von Indikatoren ergaben, wurde es üblich, auch das Begriffspaar "Lauge" = "alkalisch" zu benutzen.

Noch etwas später erhielt der Begriff "Base" die Bedeutung, dass dies ein Teilchen sei, das Protonen (H^+) aufnehmen kann (Brönsted-Lowry-Definition). Dementsprechend wird der Begriff "Base" oder "basisch" in einem chemischen Zusammenhang verwendet, in dem Teilchen Protonen aufnehmen. Das können "alkalisch" reagierende Stoffe sehr gut. Von einer "Lauge" spricht man heute dann, wenn eine Base in Wasser gelöst wird.

Der pH-Wert zeigt dir dann, ob eine Lösung "sauer", "neutral" oder "basisch" (= "alkalisch") reagiert.
Der pH-Werte-Bereich zwischen 0,0 und etwa 6,5 ist dann "sauer",
der Bereich zwischen circa 6,6 und 7,4 kann als "neutral" betrachtet werden (wobei der wirklich neutrale pH-Wert bei exakt 7,0 liegt),
während pH-Werte zwischen ungefähr 7,5 und 14 den "basischen" (= "alkalischen") Bereich ausmachen.

Fazit:
Der Begriff "alkalisch" bezeichnet in wässrigen Lösungen pH-Bereiche über 7,0 (7,4). Solche Lösungen sind ätzend (brennen zum Beispiel in den Augen), fühlen sich etwas "seifig" an und entstehen, wenn im Wasser mehr oder weniger viele Hydroxid-Anionen enthalten sind.
Eine "Lauge" entsteht, wenn du eine "Base" in Wasser löst. In einer solchen Lösung sind dann mehr oder weniger viele Hydroxid-Anionen im Wasser, so dass du auch sagen kannst, eine "Lauge" sei eine "alkalische Lösung".

Entschuldige bitte den langen Text, aber ich dachte, es könnte vielleicht auch interessant sein, ein bisschen was vom "Drum-und-dran" der Begriffe zu erfahren...

LG von der Waterkant.

Ja klar! Vielen dank für deine tolle und gut um schriebene Antwort : )

0

Substanzen mit einem pH-Wert über 7.

Was möchtest Du wissen?